Sobota 6. dubna 1867

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Gregor Kardasch als Abgeordneten für die Städte Kruman, Gratzen, Hohenfurth und Kaplitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Slavný sněme račiž volbu pana Gregora Kardaše za poslance měst Krumlova, Nových Hradů, Vyššího Brodu a Kaplice za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, welche für die Annahme sind, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Görner liest: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Trautenau Braunau und Politz sind von den ordnungsmäßig gewählten 683 Wahlmännern 168 erschienen, und es haben hievon 164 für den Herrn Dr. Leopold Hasner Ritter von Artha, k. k. Hofrath in Wien, und 4 für Herrn Dr. Hieronymus Roth gestimmt, so daß Herr Dr. Leopold Hasner Ritter von Artha mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Leopold Hasner Ritter von Artha als Abgeordneten für die Städte Trautettau, Braunau und Politz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu p. dra. Leopolda Hasnera rytíře z Arthy za poslance měst Trutnova, Broumova a Police za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstland marschall: Ich bitte die Herren, welche für Annahme dieses Antrages sind, die Hand aufzuheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Görner liest: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Warnsdorf, Alt- und Neu-Franzensthal, Florianddorf und Karlsdorf sind von den ordnungsmäßig gewählten 455 Wahlmännern 125 erschienen, welche sämmtlich für den Herrn JUDr. Adolf Klepsch Landesadvokaten in Warnsdorf gestimmt haben. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Adolf Klepsch als Abgeordneten für die Städte Warnsdorf, Alt- und Neu-Franzensthal, Floriansdorf und Karlsdorf als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte:

Slavný sněme račiž volbu p. JUDr. Adolfa Klepsche za poslance měst Warnsdorfu, Starého a Nového Franzensthalu, Floriansdorfu a Karls-

dorfu za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen. Herren, welche für die Annahme diesen Antrages sind, die Hand auszuheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abg. Dr. Görner liest: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Elbogen, Schlaggenwald, Schönfeld und Petschau sind von 503 Wählern 91 erschienen, welche sämmtlich für den Herrn Med. Dr. Josef Hasner Ritter von Artha, k. k. Prof. in Prag gestimmt haben. Da hiemit derselbe einstimmig gewählt erscheint, und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, beehrt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des. Herrn Med. Dr. Josef Hasner Ritter von Artha zum Abgeordneten der Städte Elbogen, Schlaggenwald, Schönfeld und Petschau agnosciren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Navrhuje se, aby volba pana Med. Dr. Josefa Hasnera, rytíře z Arthy, za poslance měst Lokte, Slavkova, Schönfeldu a Bečova za platnou uznána a zvolený k sněmu českému připuštěn byl.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, die für die Annahme sind, die Hand auszuheben. (Geschieht. ) Angenommen.

L. -A. -B. Dr. Görner: Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Budweis, Lischau, Schweinitz, Frauenberg, Moldautein sind von den ordnungsmäßig gewählten 156 Wahlmänneru 152 erschienen, und es haben hievon 139 für den Herrn Ignaz Zatka, Bürger von Budweis und 13 für Kaspar Witzku, Ökonom in Leinowitz gestimmt, so daß Herr Ignaz Zatka mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Ignaz Zatka als Abgeordneten für Budweis, Lischau, Schweinitz, Frauenberg, Moldautein als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Činí se návrh: Slavný sněm račiž volbu pana Hynka Zátky za poslance obcí venkovských okresů Budějovického, Lišovského, Svineckého, Hlubockého a Vltavotýnského za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Für die Annahme der Wahl bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

L. -A. -Beisitzer Dr. Görner: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Alt Georgswalde, Königswalde sind von den ordnungsmäßig gewählten 276 Wahlmännern 142 erschienen, welche sämmtlich für den Hm. Ph. Dr. Josef Schrott, k. k. Universitätsprofessor in Prag gestimmt haben; da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Dr. Josef Schrott als Abgeordneten für die Städte und Industrialorte Alt-Georgswalde und Kőnigswalde- als gültig anerkennen und denselben zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Zemský výbor činí návrh: Slavný sněme račiž volbu p. dra. Josefa Schrotta za poslance měst a míst průmyslových: Starogeorgswalde a Königswalde za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, die für die Annahme des Antrags sind, die Hand aufzuheben. (Geschieht. ) Angenommen.

L. -A. -Beisitzer Dr. Görner: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Außig, Teplitz sind von 1247 Wählern 353 erschienen, welche sämmtlich für den Herrn Karl Wolfrum in Außig gestimmt haben.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Karl Wolfrum für die Städte Außig und Teplitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Snem. sekretář Schmidt čte: Navrhuje se: Aby volba pana Karla Wolfruma za poslance měst Teplice a Ústí nad Labem za platnou uznána byla.

Oberstlandmarschall: Wollen die Herren, die für die Annahme der Wahl sind, die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

L. -A. -Beisitzer Dr. Görner: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl zweier Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Kleinseite Prag sind von 713 Wählern 523 erschienen, von denen 279 für der Hrn. Dr. Karl Junek k. k. pens. Hofrath, 274 für Hrn. Dr. Eduard Schubert, k. k. Notar in Prag - 245 für Hrn. JUDr. Karl Seeling, 244 für Hrn. Josef Dittrich, Apotheker in Prag und 1 für Hrn. Balzer gestimmt haben, so daß Herr Dr. Karl Junek und Herr Dr. Eduard Schubert mit absoluter Majorität gewählt erscheinen.

Gegen 14 der Wähler wurden vor der Zulassung zur Wahl Einwendungen erhoben, von der Wahlkomission zurückgewiesen. Bei diesem Umstande und da auch nach allfälliger Ausschließung dieser Wähler die Majorität der Wähler nicht alterirt würde und da die Wahl vollkommen gesetzlich vor sich gegangen ist, beehrt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen: Der h. Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Karl Junek und des Herrn Dr. Eduard Schubert zu Abgeordneten der Kleinseite in Prag agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Schmidt čte: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu, pana dra. Karla Junka a pana dra. Edvarda Schuberta za poslance Malé strany v Praze za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wenn Niemand das Wort begehrt, bitte ich diejenigen Herren, die für Annahme der Wahl sind, die Hand zu erheben (Geschieht. ) Angenommen.

L. -A. -Beisitzer Dr. Gőrner. Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Rochlitz, Starkenbach sind von 378137 Wähler erschienen, welche sämmtlich für den Hrn. Josef Linke, Kaufmann in Rochlitz gestimmt haben.

Der Landesausschuß stellt daher den Antrag, da kein Anstand erhoben wurde, die Wahl des Jos. Linke als Abgeordneten der Städte RochlitzStarkenbach zu agnosziren und den Gewählten zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Slavný sněme račiž volbu pana Josefa Linke za poslance měst Roketnice a Jilemnice za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Die Herren, welche für die Annahme der Wahl sind, bitte ich die Hand zu erheben (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): In dem Wahlbezirke der Landgemeinden Rakonitz, Pürglitz, Reustraschitz sind von 183 Wahlmännern 162 erschienen, wovon 161 ihre Stimme aus Herrn Dr. Welflik vereinigt haben; es wird der Antrag gestellt: Der h. Landtag wolle die Wahl des Hrn. Johann Welflik als Abgeordneten der Städte Rakonitz, Pürglitz, Neustraschitz anerkennen und denselben als Abgeordneten zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Navrhuje se, aby volba p. Jana Velflíka, dr. veškerých práv za poslance obcí venkovských okresu Rakovnického Křivoklatského, Novostrašeckého a Lounského za platnou uznána byla.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, die für Annahme der Wahl sind, Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): In den Wahlbezirken der Städte Chrudim, Heřmanměstec sind von 746 Wahlmännern 395 erschienen und es haben hievon 394 für den Hrn. JUDr. Karl Roth in Chrudim und 1 für den k. k. Staatsanwalt Hrn. Albert Jarsch gestimmt. Herr Dr. Karl Roth erscheint daher als gewählt und der Landesausschuß stellt daher den Antrag, die Wahl des Hrn. Dr. Karl Roth zu agnosziren und denselben zum h. Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Navrhuje se, aby volba pana dra. veškerých práv Karla Rotha co poslance měst Chrudimi a Heřmanova Městce za platnou uznána byla a zvolený k sněmu připušten byl.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, die für die Annahme des Antrages sind, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): In den Wahlbezirken der Landgemeinden Braunau, Poliz sind von 81 Wahlmänner 79 erschienen, wovon 56 ihre Stimme dem Hrn. Dr. Moriz Roser, 18 dem Hrn. Abt Steph. Rotter und 5 dem Hrn. Gregor Walzl ihre Stimme gaben. Es erscheint daher Herr Dr. Moriz Roser gewählt, und der Landesausschuß stellt den Antrag, der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Dr. Moriz Roser als Abg. der Landgemeinden Braunau, Politz als gültig an-erkennen und denselben zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Činí se návrh, aby volba pana dra. lékařství Maurice Rosera za poslance venkovských obcí okresů Broumovského a Poličského za platnou uznána byla a zvolený k sněmu připuštěn byl.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, die für die Annahme der Wahl sind, die Hand aufzuheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): Im Landwahlbezirk Außig, Karbitz sind von 97 Wahlmännern 96 erschienen, von denen 77 für Herrn Anton Rösler, Bergwerksbesitzer in Kabitz, 17 für Herrn. Karl Fischer und 2 für Dr. Wien gestimmt haben. Hr. Anton Rösler erscheint daher als gewählt und der Landesausschuß stellt den Antrag, die Wahl des Herrn Anton Rösler zu agnosziren und den Gewählten zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Činí se návrh, račiž slavný sněme volbu pana Antonína Röslera za poslance obcí venkovských okresů Ústského (nad Labem) a Chabařovického za platnou uznati a zvoleného ku sněmu českému připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte durch Aufheben der Hände für die Annahme zu stimmen. (Geschieht. ) Die Wahl ist angenommen.

Abgeordnete Dr. G ö r n e r (liest): Hoher Landtag! Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Karolinenthal, sind von 354 Wählern 197 erschienen, von denen alle einhellig für den Hrn. Josef Götzl, Bürgermeister und Fabrikanten in Karolinenthal gestimmt haben.

Da hiemit Herr Josef Götzl mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, beehrt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. loses Götzl, Bürgermeister und Fabrikanten in Karolinenthal zum Abgeordneten der Stadt Karolinenthal agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Schmidt čte: činí se návrh, aby volba pana Josefa Götzla, purkmistra a továrníka v Karlině za poslance města Karlina za platnou uzána byla a zvolený do sněmu připuštěn byl.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren durch Aufheben der Hände abzustimmen. (Die Wahl ist angenommen. )

Abgeordnete Dr. Görner (liest): Im Wahlbezirke Hohenelbe, Langenau und Arnau sind von 554 Wahlmännern 166 erschienen, welche insgesammt für den Herrn P. Wenzel Weber, Stadtdechant in Hohenelbe gestimmt haben, so daß Herr P. Wenzel Weber einstimmig gewählt erscheint. Da gegen diese Wahl kein Anstand vorliegt, so stellt der Landesausschuß den Antrag, die Wahl des Hrn. P. Wenzel Weber als giltig anzuerkennen und denselben zum Landtage zuzulassen.

Sněmovní sekr. Šmidt čte:

Zemský výbor činí návrh, slavný sněme račiž volbu velebného pána Václava Vebra, děkana ve Vrchlabí za poslance průmyslovných míst Vrchlabí, Lanov a Hostinného za platnou uznati a zvoleného k sněmu českému připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, die für den Antrag sind, die Hände zu erheben. (Angenommen. )

Abgeordnete Dr. Görner (liest): Hoher Landtag! Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Ivachimsthal-Platten sind die ordnungsmäßig gewählten 44 Wahlmänner insgesammt erschienen und es haben hievon 23 für den Herrn Hugo Göttl, Apotheker in Karlsbad und 21 für Herrn Philipp Hackler, k. k. Bezirksvorsteher in Ivachimsthal gestimmt, so daß Herr Hugo Göttl, Apotheker in Karlsbad mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Hugo Göttl, Apothekers in Carlsbad als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke Joachimsthal,. Platten, als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. Smidt čte:

Navrhuje se, aby volba pana Hugona Göttla, lékárníka v Karlových Varech za poslance okresu volebního Jáchymovského a Platenského za platnou uznána byla.

O b e r st l a n d m a r s ch a ll: Diejenigen Herren, welche für die Annahme des Antrages sind, bitte ich die Hand zu erheben. (Angenommen. )

Abgeord. Dr. Görner (liest): Im Wahlbezirk der Landgemeinden Kaplitz, Gratzen, Hohenfurth, sind von 99 Wahlmännern 97 erschienen, und es haben hievon 57 für Herrn JUDr. Wendelin Rziha und 40 für Med. Dr. Franz Buchhöcker gestimmt, so daß Herr JUDr. Wendelin Rziha mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen diesen Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der

Landesausschuß: Der hohe Landtag wolle diese Wahl anerkennen und den Herrn JUDr. Wendelin Rziha zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. Smidt čte:

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana doktora veškerých práv, Vendelína Říhu za poslance obcí venkovských okresů Kaplického, Novohradeckého a Vyšebrodského za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Die Herren, die für die Annahme sind, bitte ich die Hand zu erheben. Geschieht. (Angenommen. )

Abgeordnete Dr. Görner (liest):

Hoher Landtag!

Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Kaaden, Preßnitz, Duppau sind von den ordnungsmäßig gewählten 84 Wahlmännern 76 erschienen, und es haben hievon 76 für den Herrn Wenzel Löfler, Grundbesitzer in Niklasdorf gestimmt, so daß Herr Wenzel Löfler einstimmig gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Wenzel Löfler als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke Kaaden, Preßnitz, Duppau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. Smidt čte:

Navrhuje se, aby volba pana posl. Löflera za posl. obcí venkovských okresů Kadaňského, Přísečnického a Dupovského za platnou uznána byla.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, die für die Annahme sind, die Hände zu erheben. Geschieht. (Angenommen. )

Abgeord. Dr. Görner (liest): Im Wahlbezirke der Landgemeinden Eger, Asch, Wildstein sind von 79 Wahlmännern 75 erschienen, und es haben hievon 70 für Herrn Friedrich Leeder, k. k. Bezirksvorsteher in Bensen, 4 für Michael Müller, 1 für Johann Kahler gestimmt, so daß Hr. Friedrich Leeder mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß die Wahl als giltig anzuerkennen und Herrn Friedrich Leeder, k. k. Bezirksvorsteher zum Landtage zuzulassen.

Sněmovní sekr. Schmidt čte:

Slavný sněme račiž volbu p. Bedřicha Leedra, c. kr. okresního v Benešově za poslance venkovských obcí okresů. Chebského, Ašského a Wildsteinského za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Für die Annahme der Wahl bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Die Wahl ist angenommen.

Dr. Görner (liest): Zu der am 20. März l. J. vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Semil, Eisenbrod sind von 77 Wahlmännern 75 erschienen, welche insgesammt für Hrn. JUDr. Franz Ladislaus Rieger gestimmt haben.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Franz Ladislaus Rieger als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke Semil, Eisenbrod als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte:

Slavný sněme račiž volbu pana dra. v. p. Františka Ladislava Riegra, za poslance obcí venkovských okresů Semilského a Železno-Brodského za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Hand zu erheben, falls der Antrag angenommen wird. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Dr. Görner (liest): Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Deutschbrod, Humpoletz und Polna sind von den ordnungsmäßig gewählten 686 Wahlmännern 368 erschienen und es haben hievon 364 für den Hrn. Anton Schmidt, k. k. Notar in Polna, 1 für den Dr. Brzorad, Advokat in Deutschbrod, 2 für den Johann Schramek, Bezirkshauptmann in Deutschbrod und 1 für den Eduard Skřiwánek, Grundbesitzer in Věž gestimmt, so daß Herr Anton Schmidt mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Anton Schmidt als Abgeordneten der Stadt Deutschbrod, Humpoletz und Polna als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. S c h m i d t čte:

Slavný sněme račiž volbu pana Antonína Schmieda za poslance měst Německého Brodu, Humpolce a Polné za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte, im Falle der Annahme die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): In dem Landgemeinden Wahlbezirk Chrudim, Nassaberg sind von 99 Wahlmännern 95 erschienen, und es haben hievon 94 für den Herrn Klimeš, Bürgermeister in Chrudim, 1 für den Herrn Norbert Grafen Pötting, k. k. Kreisvorsteher in Chrudim gestimmt, so daß Herr Josef Klimeš mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Klimeš, Bürgermeisters in Chrudim, als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke

Chrudim, Nassaberg als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. Schmidt čte:

Slavný sněme račiž volbu p. Josefa Klimeše, měšťanosty Chrudimského za poslance obcí venkovských okresů Chrudimsko-Nasavrckého za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte, im Falle der Annahme die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Kolin, Kauřím und Kohljanowitz sind von den ordnungsmäßig gewählten 149 Wahlmännern 143 erschienen, welche insgesammt für den Herrn JUDr. Karl Sladkowský gestimmt haben.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Karl Sladkovský als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke Kolin, Kouřim und Kohljanowitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekr. Schmidt čte:

Slavný sněme račiž volbu pana dra. veškerých práv Karla Sladkovského za poslance obcí venkovských okresů Kolínského, Kouřimského a Uhlířsko-Janovického za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, die diesen Antrag annehmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Görner (liest): Zu der am 20. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Amtsbezirke Plan, Tepl und Weseritz sind von den ordnungsmäßig gewählten 119 Wahlmännern 105 erschienen, welche insgesammt für den Herrn Johann Rasp, Postmeister aus Plan, gestimmt haben.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Johann Rasp als Abgeordneten für die Landgemeinden der Amtsbezirke Plan, Tepl und Weseritz als gültig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Slavný sněme! račiž volbu pana. Jana Raspa za poslance obcí venkovských okresů Plané, Teplé a Bezdružice za platnou uznati a zvoleného do sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wenn der Antrag angenommen wird, bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Er ist angenommen.

Dr. Görner liest: Zu der am 22. März 1867 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Münchengrätz, Turnau und Weißwasser sind von den ordnungsmäßig gewählten 483 Wahlmännern 249 erschienen,

welche alle für den Herrn JUDr. Karl Mattuš gestimmt haben.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Karl Mattuš als Abgeordneten für die Städte Münchengrätz, Turnau und Weißwasser als gültig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Navrhuje se: Slavný sněm račiž volbu pana dra. Karla Mattuše za poslance měst Mnichova Hradiště, Turnova a Bělé za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Diejenigen Herren, welche für die Annahme der Wahl sind, bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abgeordneter Dr. Görner liest: In dem Wahlbezirke der Stadt Budweis sind von 935 Wahlmännern 423 erschienen, welche insgesammt für Herrn Eduard Claudi in Budweis gestimmt haben.

Derselbe erscheint sonach als gewählt, und es trägt der Landesausschuß an, diese. Wahl anzuerkennen und Herrn Eduard Claudi als Abgeordneten zum Landtage zuzulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Navrhuje se, aby volba p. Eduarda Klaudyho za poslance města Budějovic za platnou uznána, a zvolený k sněmu připuštěn byl.

Oberstlandmarschall: Ich bitte für die Annahme des Antrages die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abgeordneter Dr. Görner: In dem Wahlbezirke der Städte Karlsbad-Ivachimsthal sind von 719 Wahlmännern 158 erschienen, welche sämmtlich für den Hrn. Dr. Franz Hüeber, Landesadvokaten in Karlsbad, gestimmt haben.

Es erscheint sonach Herr Dr. Franz Hüeber. einstimmig als Abgeordneter für Karlsbad-Ivachimsthal gewählt, und es trägt der Landesausschuß an, diese Wahl anzuerkennen und Herrn Dr. Franz Hüeber als Abgeordneten zum Landtage zuzulassen.

Sněmovní sekretář Schmidt čte: Zemský výbor činí návrh: Slavný sněm račiž volbu pana dra. Františka Hüebra za poslance měst Karlových Varů a Joachimova za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Ich bitte für die Annahme des Antrages die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abg. Dr. Görner liest: In dem StadtWahlbezirke Leitmeritz, Lobositz sind von 990 Wahlberechtigten 445 erschienen, welche insgesammt für Hrn. JUDr. Anton Weber gestimmt haben. - Es erscheint formt Hr. JUDr. Anton Weber für Leitmeritz, Lobositz einstimmig als Abgeordneter gewählt, und trägt deshalb der Landes-Ausschuß an, diese Wahl anzuerkennen und Herrn JUDr. Anton Weber als Abgeordneten in den Landtag zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Navrhuje se: Slavný sněm račiž volbu pana dra. veškerých práv Antonína Webra za poslance měst Litoměřice a Lovosice za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte für die Annahme der Wahl die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abg. Dr. Görner: liest: In dem Landwahlbezirke Eule, Řičan sind von 72 Wahlmännern 70 erfchienen, welche fämmtlich für Herrn Jos. Brzorad, Gutsbesitzer in Ehlum gestimmt haben.

Es erscheint fomit derselbe als einstimmig gewählt und trägt der Landesausfchuß an, diese Wahl anzuerkennen und Herrn Josef Brzorad als Abgeordneten in den Landtag zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Zemský výbor činí návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Josefa Brzorada za poslance obcí venkovských okresů Jílovského a Řičanského za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Für die Agnoscierung bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Ist agnoscirt.                                                  

Abg. Dr. Görner liest: In dem Wahlbezirke der Städte Brüx, Bilin, Oberleutensdorf sind von 841 Wahlmännern 235 erschienen, welche alle für den Herrn JUDr. Anton Banhans gestimmt haben.

Es erscheint somit Hr. JUDr. Anton Banhans einstimmig als Abgeordneter gewählt, und trägt der Landesausschuß an, diese Wahl anzuerkennen und Herrn JUDr. Anton Banhans als Abgeordneten für den böhmischen Landtag zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Navrhuje se: Aby volba dr. veškerých práv Antonína Banhanse za poslance měst Mostu, Biliny a Horního Litvínova za platnou uznána byla.

Oberstlandmarschall: Im Falle der Annahme bitte ich die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Abg. Dr. Görner liest: Von der Egerer Handels- und Gewerbekammer wurden 3 LandtagsAbgeordnete am 22. März gewählt.

Von den 24 berechtigten Wählern sind 17 erschienen.

Von diesen erhielt Sr. Excellenz Ignaz Edler von Plener 17, Adolf Tachezy und J. D. Halb maier in Marienbad je 16 Stimmen, Gustav Tetzner und Oswald Hafenrichter je 1 Stimme. Der Landesausschuß stellt den Antrag, diese Wahl anzuerkennen und die Herreu Ignaz Edler von Plener, Adols Tachezy und I. D. Halbmaier als Abgeordnete in den böhmischen Landtag zuzulassen.

Sněm sekret. Schmidt čte: Zemský výbor činí návrh: Slavný sněm račiž volbu Jeho Excel, pana Hynka šlechtice Plenera, pak pány Tacheziho a J. D. Halbmayera za poslance průmyslové a obchodní komory Chebské uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren, welche für die Annahme des Antrages sind, die Hand zu erheben.

Dr. Görner: Zu der am 22. März 1867 bei der Budweiser Handels- und Gewerbekammer stattgehabten Wahl von 2 Landtags-Abgeordneten sind von 17 berechtigten Wählern 12 erschienen. Von diesen erhielt Kajetan Kail und Wenzel Nosenauer 11, dann loses Schier 2 Stimmen. Hienach erscheinen die Herren Kajetan Kail und Wenzel Rosenauer mit absoluter Majorität gewählt. Von dem Herrn Wähler Karl Ctibor wurde ein Protest eingebracht, daß die Wahl in der Budweiser Handelskammer nicht regelmäßig vorgenommen sei. Der Landesausschuß hat jedoch einstimmig anerkannt, daß dieses der Fall nicht sei, indem die Budweiser Handelskammer nach einem Handels-Ministerialerlasse, wonach die gegenwärtige Wahlperiode als eine 6 jährige,. mit einer Ergänzung von 3 zu 3 Jahren eingeführt ist, im Mai 1865 gewählt hat, die nächste Reuwahl also erst im Jahre 1868 stattfinden soll. Daher hat der Landesausschuß einstimmig den Antrag gestellt, die Wahl der Herren Kaj. Kail und Wenzel Rosenauer zu Abgeordneten der Budweiser Handelsund Gewerbekammer als giltig anzuerkennen und dieselben zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Zemský výbor činí návrh, aby volba pana Kajetána Kaila a Václava Rosenaura za poslance obchodní a průmyslové komory Budějovické za platnou uznána byla a zvolení do sněmu připuštěni byli.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Verlangt Jemand das Wort? Wenn Niemand das Wort verlangt... (wird unterbrochen. )

Posl. prof. Kořínek: Prosím, právě mně byl sdělen přípis, který byl doručen Blahorodému panu Ctiborovi v Táboře, kde se výslovně od volební Budějovické

Oberstlandmarschall: Ich bitte, meine Herren! es ist nach der Geschäftsordnung nicht gestattet, abzulesen. (Rufe im Centrum: Er liest ja nicht!) Es schien mir, als ob der Herr Abgeordnete lese.

Pan posl. prof. Kořínek: kde se výslovně od volební komise v Budějovicích povídá, že dotčený pan Ctibor byl zvolen pro obchodní komoru pro rok 1865 a 1866, ne však, jak bylo řečeno, na tři léta. A žádám tedy J. Excellenci, aby nám ráčilo tuto věc vysvětliti. Zde jest úřední přípis.

Oberstlandmarschall: Wünscht noch Jemand das Wort?

Posl. prof. Zeithammer: Já navrhuji, aby tento přípis čten byl.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Vaše Blahorodí!

Při doplňovací volbě obchodní a průmyslové komory Budějovické pro rok 1865 a 1866 jste byl za člena sboru živnostenského a řemeslnického vyvolen.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP