Sobota 28. prosince 1901

Dr. Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Rumburg sind von 1283 Wählern 390 erschienen. Von den abgegebenen Stimmen haben erhalten H. Dr. Josef Maly, Advokat in Prag, 360 Stimmen, Herr P. Ambros Opitz, Buchdruckereibesitzer in Warnsdorf, 3 Stimmen. Die übrigen Stimmen waren zersplittert.

Nebstdem wurden 23 leere Stimmzettel abgegeben; 2 wurden ungiltig erklärt.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 194, ohne dieselben 183 Stimmen. Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Dr. loses Maly, Advocat in Prag, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Josef Maly als Abgeordneten der Stadt Rumburg als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Dra. Josefa Malého za poslance města Rumburku za platnou uznati a zvoleného k sněmu království českého připustiti.

Nejvyšší maršálek zemský: Žádá někdo za slovo?

Verlangt jemand das Wort?

Návrh jest přijat.

Der Antrag ist a n g e n o m m e n.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer - Stellvertreter Dr. Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Böhmisch Leipa sind von 1270 Wählern 297 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen haben erhalten: Herr Josef Markert, Stadtrath und Kaufmann in Böhm. Lupa, 290, Herr P. Ambros Opitz, Redakteur in Warnsdorf, 1, Herr JUDr. Josef Katzwendel, Advokat in Böhm. Leipa, 1 und Herr Karl Hermann Wolf, Reichsrathsabgeordneter in Wien, 1.

Nebstdem wurden 4 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 149, ohne dieselben 147 Stimmen.

Die absolute Majorität in beiden Fallen erhielt Herr Josef Markert, Stadtrath und Kaufmann in Böhm. Leipa, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Markert als Abgeordneten der Stadt Böhm. Leipa als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Josefa Markerta za poslance města Česká Lípa za platnou uznati a zvoleného k sněmu království českého připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Návrh jest přijat.

Der Antrag ist angenommen.

Ber. -Erst. L. - A. - Beisitzer - Stellvertreter Dr. Urban (liest): Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Rochlitz, Starkenbach sind von 963 Wählern 793 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen haben erhalten: H. Wilh. Müller, Bürgerschullehrer in Rochlitz, 297, Herr' Ferdinand Franz, Exporteur in Gablonz, 153 und Herr Franz Jerie, Bürgermeister in Starkenbach, 340.

Nebstdem wurden 3 leere Stimmzettel abgegeben. Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 397, ohne dieselben 396 Stimmen.

Nachdem keiner von den Genannten die absolute Majorität erhalten hat, musste zur zweiten Wahl geschritten werden, welche aus den 15. Oktober 1901 anberaumt wurde.

Zu dieser zweiten Wahl sind von 968 Wählern 808 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten Herr Wilhelm Müller, Bürgerschullehrer in Rochlitz, 446, Herr Franz Jerie, Bürgermeister in Starkenbach, 352, Herr Ferdinand Franz, Exporteur in Gablonz, 1 und Herr Johann Barták, Landwirt in Kalisť, 1 Stimm. Außerdem wurden 8 ungiltige Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität erhielt Herr Wilhelm Müller, Bürgerschullehrer in Rochlitz, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Wilhelm Müller als Abgeordneten der Städte Rochlitz, Starkenbach als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Viléma Mullera za poslance mest Roketnice, Jilemnice za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Nejvyšší maršálek zemský: žádá někdo za slovo?

Verlangt jemand das Wort? Der Antrag ist a n g e n o m m e n.

Návrh jest přijat.

Ber. -Erst. Landesausschuss - BeisitzerStellvertreter Dr. Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Krumau, Kaplitz, Gratzen, Hohensurth sind von 1538 Wählern 816 erschienen. Von den abgegebenen Stimmen haben erhalten: Herr Dr. Friedrich Nitsche, k. k. Notar in Hohenfurth, 714 Stimmen, Herr Karl Hermann Wolf, Reichsrathsabgeordneter in Wien, 77 Stimmen, zersplittert waren 7 Stimmen.

Nebstdem wurden 8 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 409, ohne derselben 403 Stimmen.

Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Dr. Friedrich Nitsche, k. k. Notar in Hohenfurth, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dein Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Friedrich Nitsche, k. k. Notar in Hohenfurth, als Abgeordneten der Städte Krumau, Kaplitz, Gratzen, Hohenfurth als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu Dra. Bedřicha Nitsche za poslance měst Krumlov, Kaplice, Nové Hrady a Vyšší Brod za platnou uznati a zvoleného k sněmu království českého připustiti.

Náměstek nejvyššího maršálka: Žádá někdo za slovo?

Verlangt noch Jemand das Wort?

Návrh jest přijat.

Der Antrag ist angenommen.

Ber. -Erst. Landesausschuss - BeisitzerStellvertreter Dr. Karl Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Komotau, Weipert, Preßnitz sind von 2628 Wählern 809 Wähler erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: Herr Rasael Pacher, Redakteur in Wien, 593 Stimmen, Herr Heinrich Prade, Reichsrathsabgeordneter in Reichenberg, 161 St., Herr Gustav Krankel, Privatbeamter, 41 Stimmen, Herr P. Ambros Opitz, Buchdruckereibesitzer in Warnsdorf, 8 Stimmen.

Nebstdem wurden 6 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 405, ohne dieselben 402 Stimmen.

Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Rafael Pacher, Redakteur in Wien, welcher daher als Landtagsabgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Rafael Pacher als Abgeordneten der Städte Komotau, Weipert, Preßnitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Rafaela Pachera za poslance měst Chomutov, Vejprty, Přísečnice za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Oberstlandmarschall-Stellvertreter: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh jest přijat.

Ber. -Erst. L. -A. - Beisitzer - Stellvertreter Dr. Karl Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte ElbogenSchlaggernvald, Schönfeld, Petfchau und Sangerberg sind von 1509 Wählern 520 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: Herr Emil Peters Ingenieur aus Marienbad, 465, Herr Josef Kilian aus Karlsbad, 40 Stimmen.

Die übrigen Stimmen waren zersplittert. Nebstdem wurden 6 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 261, ohne dieselben 258 Stimmen.

Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Emil Peters, Ingenieur aus Marienbad, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand Vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Emil Peters, Ingenieurs aus Marienbad, als Abgeordneten der Städte Elbogen, Schlaggenwald, Schönfeld, Petschau und Sangerberg als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu p. Emila Peterse, inženýra v Mariánských Lázních, za poslance měst Lokte, Horního Slavkova, Schönfeldu, Bečova, a Sangerberka za platnou uznati a zvoleného k sněmu království českého připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh jest p ř i j a t.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer -Stellvertreter Dr. Karl Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11 October 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Falkenau a. E., Wildstein, Königsberg und Haslau sind von 1371 Wählern 573 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: Herr Dr. Heinrich Reiniger, Advocat in Eger, 309, Herr Gustav Schwaab, Buchdruckereibesitzer in Faltenau, 208, Herr Simon Stark, Redacteur in Falkenau, 42, H. p. Ambros Opitz, Buchdruckereibesitzer in Warnsdorf, 8 Stimmen. Nebstdem wurden 6 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 287, ohne dieselben 281- Stimmen.

Die absolute Majorität erhielt Herr Dr. Heinrich Reiniger, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Heinrich Reiniger als Abgeordneten der Städte Falkenau a. E., Wildstein, Königsberg und HaSlau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana dra.

Jindřicha Beinigera za poslance mest

Falknova n. O., Vildšteina, Kynšperka a

Hazlova, za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Oberstlandmarschall-Stellvertreter: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Návrh jest přijat.

Der Antrag ist angenommen.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertreter Dr. Karl Urban: Hoher Landtag!

Zu der am 11. October 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Induftrialorte Plan, Tachau Mies, Sandau sind von 1459 Wählern 1162 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: H. Dr. Gustav Schreiner, k. k. Notar in Pilsen, 614, Herr Dr. Victor Michl, Stadtarzt in Mies, 539 Stimmen, Herr Ambros Opitz, Buchdruckereibesitzer, 3 Stimmen, Herr Dr. Peták, Bürgermeister in Pilsen 1 Stimme, zusammen 1157 Stimmen.

Nebstdem wurden 5 Stimmen für ungiltig erklärt.

Die absolute Majorität beträgt 579 Stimmen. Die absolute Majorität erhielt Herr Dr. Gustav Schreiner, k. k. Notar in Pilsen, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand Vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Gustav Schreiner als Abgeordneten der Städte Plan, Tachau, Mies, Sandau als giltig anerkennen und denselben zum Landtag des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana dra Gustava Schreinera za poslance měst

Planá,. Tachov, Stříbro, Žandov za platnou uznati a zvoleného ku sněmu království Českého připustiti.

Oberstlandmarschall-Stellvertreter: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh je přijat.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertreter Dr. Karl Urban. Zu der am 11. October 1901 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Reichenberg und Christiansstadt sind von 3365 Wählern 1492 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten:

Herr Dr. Karl Schücker, Rechtsanwalt in Reichenberg, 1352, Herr Heinrich Prade, Reichsrathsabgeordneter in Reichenberg 1350, H. Friedr. Legier, Oberlehrer in Reichenberg, 1300, Herr H. K. Wolf, Reichsrathsabgeordneter in Wien, 137, Herr Georg Schönerer, Reichsrathsabgeordneter in Rosenau, 124, Herr Karl Iro, Reichsrathsabgeordneter in Wien, 122.

Nebstdem wurden 29 Stimmen unter 18 Candidaten zersplittert.

Die absolute Majorität beträgt 747 Stimmen. Die absolute Majorität erhielten die Herren Dr. Karl Schücker, Heinrich Prade, Friedrich Legier, welche daher als Abgeordnete gewählt erscheinen.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlakten mit dem Antrage Zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl der Herren Dr. Karl Schücker, Heinrich Prade, Friedrich Legier als Abgeordneter der Städte Reichenberg und Christiansstadt als giltig anerlennen und dieselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pánů dra. Schückra, Jindřicha Prada a Bedřicha Leglera za poslance měst Liberce a Christianštatu za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort?

Žáda někdo za slovo ?

Der Antrag ist angenommen

Návrh jest přijat.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer - Stellvertreter Dr. Karl Urban: Zu der am 11. October 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Hohenelbe, Langenau, Arnau sind von 1416 Wählern 523 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: Herr Franz Stein, Schriftleiter in Eger, 467, Herr Franz Steffen, Bürgermeister in Freiheit, 13, Herr Heinrich Schwarz, Bürgermeister in Arnau, 23, Herr Ottakar Schöbel, Kaufmann in Hohenelbe, eine, Herr Adolf Bachmann, Professor in Prag, eine, Herr Victor Prießl. Zimmermeister in Hohenelbe, eine, Herr Robert Weikert, Schuhmacher in Hohenelbe, eine, Herr Wenzel Hanka, Krämer in Langenau, eine Stimme. Nebstdem wurden 15 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 262, ohne dieselben 255 Stimmen. Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Franz Stein, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesansschuss die Wahlakten mit dem Antrage Zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Stein als Abgeordneten der Städte Hohenelbe, Langenau, Arnau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Frant. Steina za poslance měst Vrchlabí, LanovHostinné za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh jest přijat.

Ber. Erst. L. - A. =Beisitzer - Stellvertreter Dr. Karl Urban: Zu der am 11. October 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städts und Industrialorte: Warnsdorf, Alt- und Neu-Franzensthal, Floriansdorf, Karlsdorf sind von 2112 Wählern 1001 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten: Herr Eduard Strache, Buchdruckereibesitzer in Wainsdorf, 803, Herr Anton Richter, Fabrikant in Warnsdorf, 104, Herr August Hacker, Redacteur in Warnsdorf, 5, Herr Karl Wolf in Wien 2, Herr Dr. Eifenkolb in Karbitz eine, Herr Franz Stuller in Warnsdorf eine, Herr Wilhelm Voit in Warnsdorf eine, Herr Georg Schönerer in Rosenau eine, Herr loses Bendl in Prag eine, Herr Josef Eger in Warnsdorf eine Stimme. Nebstdem wurden l8 leere Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 501, ohne dieselben 491 Stimmen. Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Eduard Strache, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlacten mit dem Antrage Zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Eduard Strache als Abgeordneten der Städte Warnsdorf, Alt- und Neu-Franzensthal, Floriansdors, Karlsdorf als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Eduarda Strache za poslance měst "Warnsdorf. Starý a Nový Franzensthal, Floriansdorf a Karlsdorf za platnou uznati a zvoleného k sněmu král. Českého připustiti.

Nejvyšší maršálek zemský: Žádá někdo za slovo?

Verlangt jemand das Wort?

Návrh jest přijat.

Der Antrag ist angenommen.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertr. Dr. Urban: Hoher Landtag! Zu der am 11. Oct. vorgenommenen- Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Tetschen, Bodenbach, Böhm. Kamnitz, Kreibitz sind von 3229 Wahlern 1928 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten Herr Dr. Josef Tschan, Rechtsanwalt in Bilin, 945 Stimmen, Herr Erhard Arnold, Bürgerschullehrer in Reichenberg, 707 Stimmen, Herr Anton Schrammel, Zeitungsherausgeber in Bodenbach 160 Stimmen. Die übrigen Stimmen waren zersplittert.

Nebstdem wurden 22 leere Stimmzettel abgegeben, 4 Stimmzettel wurden von der Commission als ungiltig erklärt.

Die absolute Majorität betrug einschließlich der leeren Stimmzettel 963, ohne dieselben 952 Stimmen.

Nachdem diese absolute Majorität feiner von den Candidaten erhalten hat, wurde am 15. October die zweite Wahl vorgenommen, zu welcher 2256 Wähler erschienen sind.

Von den abgegebenen Stimmen hat erhalten Herr Dr. Josef Tschan, Rechtsanwalt in Bilin, 1239 Stimmen, Herr Erhard Arnold, Bürgerschullehrer in Reichenberg, 900 Stimmen, Herr Vladimir Charvát, Schulleiter in Bodenbach, 69 Stimmen. Die übrigen Stimmen waren zersplittert.

Nebstdem wurden sechs lehre Stimmen abgegeben. Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 1129, ohne dieselben 1126.

Diese absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Dr. Josef Tschan, Rechtsanwalt in Bilin, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlacten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Josef Tschan als Abgeordneten der Städte Tetschen, Bodenbach, Böhin. -Kamnitz, Kreibitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreiches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana dra.

Josefa Tschana, za poslance měst Děčína, Podmokel, České Kamenice a Chřibské za platnou uznati a zvoleného k sněmu království českého připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort'?

Žáda někdo za slovo? Návrh jest přijat.

Der Antrag ist a n g e n o m m e n

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertr. Dr. Urban (liest): Zu der am 11. Oktober 1901 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Nixdorf, Zeidler. Schönlinde sind von 1436 Wählern 833 erschienen.

Von den abgegebenen Stimmen haben erhalten:

Herr Dr. Albert Werunsky in Prag 579 Stimmen, Herr Dr. Adolf Rösler in

Nixdorf 250 Stimmen, Herr P. Ambros Opitz,

Buchdruckereibesitzer in Warnsdorf 3 Stimmen. Nebstdem wurde 1 leerer Stimmzettel abgegeben.

Die absolute Majorität beträgt einschließlich der leeren Stimmzettel 291, ohne dieselben 290 Stimmen. Die absolute Majorität in beiden Fällen erhielt Herr Dr. Albert Werunsky, welcher daher als Abgeordneter gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlacten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Albert Werunsky als Abgeordneten der Städte Nixdorf, Zeidler, Schönlinde als giltig anerkennen und denselben zum Landtage des Königreches Böhmen zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana dra. Alberta Werunského za poslance měst Mikulášovice, Zeidler, Krásná Lípa za platnou uznati a zvoleného k sněmu království Českého připustiti.

Nejvyšší maršálek zemský: Žádá někdo za slovo ?

Verlangt jemand das Vort?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh jest přijat.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertr. Dr. Urban: Hoher Landtag! Bei der am 14. October 1901 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Handels- und Gewerbekammer in Prag sind 34 Wähler erschienen und es erhielten die Herren:

Josef Jirousek 27, Wenzel Karela 29, loses Krejčík 30, kaiserlicher Rath Karl Tichý 30, Ant. Sládek l, Petr Krejčí 1 und kaiserlicher Rath Wohanka 1 Stimme. Da hiemit die Herren: loses Jirousek, Wenzel Karela, Josef Krejčík und Karl Tichý mit abfoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gefetzmäßig vor fich gegangen ist, erlaubt Sich der Landesausfchuss die Wahlacten mit dem Antrage Zu überreichen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Jirousek, Schneidermeisters in Prag, des Herrn Wenzel Karela, Zuckerfabriksdirectors in Rousovic, des Herrn Josef Krejčík, Bildhauers in Prag, und des Herrn kaiferlichen Rathes Karl Tichý in Prag zu Abgeordneten der Handels- und Gewerbekammer in Prag agnosciren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu pana Josefa Jirouska, krejčího v Praze, pana Václava Karely, ředitele cukrovaru v Rousovicích, pana Josefa Krejčíka, sochaře v Praze, a pana cís. rady Karla Tichého v P. raze za poslance obchodní a průmyslové komory v Praze za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Verlangt jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Der Antrag ist angenommen.

Návrh jest přijat.

Ber. -Erst. L. A. Beisitzer-Stellvertr. Dr. Urban (liest):

Hoher Landtag! Bei der am 14, October 1901 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeorbneten für den Wahlbezirk der Handels- und Gewerbekammer in Budweis sind 15 Wähler erschienen und es erhielt Herr Josef Holče, Buchhändler in Neuhaus, 15, Herr Dr. August Zátka, Advokat in Budweis, 14 und Herr Moritz Steindler in Beneschau 1 Stimme.

Da hiemit die Herren Josef Holče und Dr. August Zátka mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, erlaubt sich der Landesausschuss die Wahlacten mit dem Antrage zu überreichen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Holče, Buchhändlers in Neuhaus und des Herrn Dr. August Zátka, Advocaten in Budweis, zu Abgeordneten der Handels- und Gewerbekammer in Budweis agnosciren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Slavný sněme, račiž volbu p. Josefa Holče, knihkupce v Jindř. Hradci, a dra Aug. Zátky, advokáta v Čes. Budějovicích, za poslance obchodní a průmyslové komory v Budějovicích za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek zemský: Žádá někdo za slovo?

Verlangt jemand das Wort?

Návrh je přijat.

Der Antrag ist a n g e n o m m e n.

Ber. -Erst. L. -A. -Beisitzer-Stellvertr. Dr. Urban (lieste:)

Hoher Landtag! Bei der am 14. October 1901 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Handels- und Gewerbekammer in Pilsen sind 21 Wähler erschienen und es erhielt Herr Josef Karlík, Mühlenbesitzer in Blowitz, 21 und Herr kais. Statt) Johann Wýtwar in Pilsen ebenfalls 21 Stimmen.

Da hiemit Herr loses Karlík und Herr Johann Wýtwar mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ift, erlaubt


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP