Středa 7. dubna 1875

Stenographischer Bericht

der

II. Sitzung der inerten Session des Landtages

des Königreiches Böhmen vom Jahre 1872,

am 7. April 1875.

Stenografická zpráva

o

II. sezení čtvrtého zasedání sněmu království českého od roku 1872, dne 7. dubna 1875.

Inhalt:

Bekanntgabe der Kurienzusammensetzung.

Präsidialmittheilungen.

Urlaubsertheilungen.

1.    Fortsetzung der Wahlberichte.

2.    Als Regierungsvorlage der Gesetzentwurf, betreffend den Schutz des geldgutes.

3.    Landesausschußbericht mit Vorlage des Berichtes der Unterrichtskommission über das Gesetz, betreffend die Rechtsverhältnisse des Lehrerstandes an den offentlichen Volksschulen                                   

4.    Landesausschußbericht mit Vorlage des Berichtes der Unterrichtskommission uber den Gesetzentwurf, betreffenb die Kindergärten.

5.    Landesausschußbericht mit dem Voranschfage des Landesfondes auf das Jahr 1876.

6.    Landesausschußbericht mit dem Voranschlage des Grundeutlastungsfondes pro ao. 1876.

7.    Landesausschußbericht mit dem Antrage auf Einsetzung einet Kommission zur Vorberathung aller Eingaben und Vorlagen, welche eine Aenderung der Vertretungs- und Wahlbezirke im Lande oder Angelegenheiten der Gemeindeordnung betreffen.

Bekanutgabe der Kommissionswahlergebnisse.

Obsah:

Oznámeno složení kurií. Sdělení presidialní. Dovolená udělena.

1.    Pokračování v zprávách volebních.

2.    Vládní předloha s osnovou zákona v příčině ochrany polností.

3.    Zpráva zemsk. výb. se zprávou komise o zákoně týkajícím se právních poměrů učitelstva na veřejných školách národních,

4.    Zpráva zemsk. výb. se zprávou školní komise o osnově zákona v příčině škol mateřských.

5.    Zpráva zemsk. výb. s rozpočtem fondu zemského pro rok 1876.

6.    Zpráva zemsk. výb. s rozpočtem fondu vyvazovacího na rok 1876.

7.    Zpráva zemsk. výb. s návrhem na zřízení komise, která by se předběžně radila o všech záležitostech a předlohách v příčině změny okresů zastupitelských a volebních a záležitostí, týkajících se řízení obecního.

Oznámen výsledek voleb do komisí.

Vorsitzender: Se. Durchlaucht der Oberstlandmarschall Karl Fürst Auersperg.

Anwesend: Der Oberstlandmarschall-Stellvertreter Dr. Eduard Claudi und die beschlußfähige Anzahl von Abgeordneten.

Am Regierungstische: Se. Erc. der Statthalter Freiherr von Weber und der Statthaltereirath Grohmann.

Beginn der Sitzung: 11 Uhr 50 Min. Vormittags.

Předseda: Jeho Jasnost nejvyšší maršálek Karel kníže Auersperg.

Přítomní: Náměstek nejvyššího maršálka Dr. Edvard Claudi a počet poslanců k platnému uzavírání dostatečný.

U vládního stolu: Jeho Exc. místodržitel svob. pán Weber a místodržitelský rada Grohmann.

Počátek sezení v 11 hodin 50 minut dopoledne.

Oberstlandmarschall (läutet): Die Sizzung ist eröffnet. Sezení jest zahájeno.

Ich habe dem hohen Haufe folgende Mittheilungen zu machen:

Die Kurien haben sich in folgender Weise konstituirt:

In der Kurie der Großgrundbesitzer wurden gewählt bei Abgabe von 51 Stimmen zum Obmanne Hr. Domprobst Würsel, zum Stellvertreter Fürst Schönburg, zum Schriftführer Hr. Ritter v. Doubek und Hr. v. Teichek mit je 51 Stimmen.

In der Kurie der Städte und Industrialorte, der Handels- und Gewerbekammern bei Abgabe von 44 Stimmzetteln zum Obmann Se. Erc. Ritter

Leopold Hasner mit 42 Stimmen; zum Obmannstellvertreter Hr. Karl Sladkovský mit 41 St., zum Schriftführer Hr. Frank und Hr. Knoll mit 36 St.; in der Kurie der Landgemeinden bei Abgabe von 22 Stimmzetteln zum Obmanne Se. Erc. Hr. Dr. Herbst, zum Obmannstellvertreter Hr. Dr. Trojan mit 22 St., zum Schriftführer Hr. Stefanides und Hr. Dr. Nittinger mit 22 St.

Nám. nejv. marš. zem.: Sdělení presidiální jsou tato: Kurie sněmovní zřídily se takto:

V kurii velkostatkářů bylo odevzdáno 52 hlas. lístků, a zvoleni jsou: za předsedu pan probošt Würfel, za náměstka předsedy kníže

Schönburg, za zapisovatele Dr. rytíř z Doubků a šlechtic pan Fürstel z Teicheků;

v kurii měst, průmyslových míst, obchodních a průmyslových komor bylo odevzdáno 44 hlas. lístků, a zvoleni jsou: za předsedu Jeho Excel, rytíř Hasner 42 hlasy, za náměstka předsedy p. Dr. Sladkovský 41 hlasy, za zapisovatele pp. Frank a Knoll, každý 36 hlasy;

v kurii venkovských obcí odevzdáno bylo 22 lístků a zvoleni jsou: za předsedu J. Exc. Dr. Herbst 22 hlasy, za náměstka předsedy Dr. Trojan 22 hlasy; za zapisovatele pp. Stefanides a Dr. Nittinger.

Oberstlandmarschall: In den Verifikationsausschuß wurden gewählt:

In der Kurie der Großgrundbesitzer bei Abgabe von 51 Stimmzetteln Hr. Graf Rudolf Khevenhüller,. Hr. Graf Mar Zedtwitz, Hr. Ritter Ottmar v. Nádherný; in der Kurie der Städte bei Abgabe von 29 Stimmzetteln die Herren Frank, Sobotka, Dr. Aschenbrenner; in der Kurie der Landgemeinden bei Abgabe von 22 Stimmzetteln Hr. Dr. Nittinger, Dr. Aschenbrenner und Hecke mit je 22 St.

Nám, nejv. marš.: Do výboru verifikačního zvoleni jsou:

Z kurie velkostatkářů při odevzdání 51 hlasovacích lístků p. hrabě Rudolf Khevenhüller, p. hrabě Max Zedtwitz a rytíř z Nádherných; v kurii měst a průmyslových komor odevzdáno bylo 29 hlasovacích lístků, a byli zvoleni páni Frank, Sobotka a Dr. Aschenbrenner; z kurie obci venkovských odevzdáno 22 hlasovacích lístků, a zvoleni pp, Dr. Nittinger, Dr. Aschenbrenner a Hecke.

Oberstlandmarschall: Für heute werden die Herren Ritter v. Nádherný, Franz und Dr. Nittinger ersucht, die Funktion zu übernehmen, und weiters werden die Herren Verifikatoren, welche die Funktion trifft, bei der Tagesordnung angegeben.

Nám. nejv. marš.: Pro dnešní den žádají se pp. Frank, Nádherný a Dr. Nittinger za verifikatory.

Oberstlandmarschall: Nachdem Hr. Dr. Aschenbrenner Sowohl in der Kurie der Städte als auch in der der Landgemeinden gewählt erscheint, so ersuche ich denselben, si3ch zu erklären, aus welcher Kurie er die Wahl annimmt, damit in der anderen Kurie die Nachwahl vorgenommen werbe.

Nám. nejv. marš.: Jelikož p. Dr. Aschenbrenner zvolen jest v kurii měst a obcí venkovských, žádá jej p. předseda, aby se vyjádřil, v které kurii volbu přijímá, aby se v druhé kurii doplňovací volba vykonati mohla.

Hr. Dr. Aschenbrenner: Ich nehme die Wahl in der Kurie der Städte an.

Oberstlandmarschall: Ich bitte demnach in der Kurie der Landgemeinden die Nachwahl vorzunehmen.

Nám. nejv. marš.: Žádá se, by kurie venkovská volbu předsevzala.

Oberstlandmarschall: Hr. Abgeordneter Gottlieb Freiherr von Henneberg--Spiegel ersucht krankheitshalber um einen 5wöchentlichen Urlaub.

Nám. nejv. marš.: Svob. p. HennebergSpiegel žádá o dovolenou na 5 neděl.

Landtags-Sekretär Schmidt (liest): Durch ein heftiges Kopf- und Nervengichtleiden veranlaßt mir in Dresden Heilung zu suchen, befinde ich mich seit 5 Monaten in ärztlicher Behandlung und muß dieselbe noch durch einige Zeit fortsetzen, dann aber nach ärztlicher Anordnung mich einer Badekur unterziehen. Aus dieser Ursache wird mein rechtzeitiges Erscheinen zur diesjährigen Landtagssession unmöglich, und ich bin genöthigt, die ergebene Bitte zu stellen, mir einen 5wöchentlichen Urlaub zu ertheilen und mein Nichterscheinen beim Landtage gütigst zu entschuldigen.

Dresden, den 5. April 1875.

Gottlieb Freih. v. Henneberg-Spiegel.

Oberstlandmarschall: Ich bitte Diejenigen, welche diesen Urlaub ertheilen, die Hand zu erheben.

Nám. nejv. marš.: Žádají se ti pánové, kteří dovolenou udělejí, aby ruku vyzdvihli.

(Geschieht. Stane se. )

Oberstlandmarschall: Der Urlaub ist ertheilt. Das k. k Statthalterei-Präsidium hat mir mitgetheilt, daß Hr. Landtags-Abgeordneter Wenzel Zelený am 5. d. M. gestorben ist.

Nám. nejv. marš.: Presidium c. k místodržitelství sem oznámilo, že poslanec p. V. Zelený dne 5. t. m. zemřel.

Oberstlandmarschall: Es ist somit der diesbezügliche Wahlbericht zurückgenommen worden.

In Druck wurden vertheilt:

L. Sckr. Schmidt: Bericht des Landesausschußes mit den Gesetzentwürfen, betreffend die Abänderungen und Ergänzungen des Gesetzes vom 6. August 1864, Nr. 28 L. -G. -Bl., die Nachtragsbestimmungen zum Gesetze vom 9. Juli 1863, Nr. 45 L-G. -Blv betreffend die Kontributionsgetreide- und Getreidegeldfonde; die Nachtragsbestimmungen zum Gesetze-vom 7. Juli 1864, Nr. 26 L. -G. -Bl., betreffend die Vorschußkassen. Dann war über Wunsch des Landesausschußes vertheilt worden der Jahresdericht der höheren landwirtschaftlichen Landeslehranstalt Liebwerd für das Studienjahr 1873-74.

V tisku rozděleny jsou:

a) Zpráva výboru zemského s osnovou zákona v příčině některých změn a doplňků zákona ze dne 6. srpna 1864, č. 28, o fondech kontribučenských;

6) v příčině některých ustanovení dodatečných k zákonu ze dne 9. července 1863, č. 45., o kontribučenských fondech obilních a

c) v příčině některých ustanovení dodatečných k zákonu ze dne 7. července 1864, č. 26, týkajících se záložen. Dle přání výboru

zemského byla též rozdělena zpráva hospodářské vyšší školy Libverdské za rok 1873-74.

Oberstlandmarschall: Ich habe dem h. Landtage noch folgende Abwesenheitsentschuldigungen mitzutheilen:

Der Hr. Maltheserprior Jaresch entschuldigt Sein Ausbleiben für die nächsten Tage durch Krankheit, der Abg. Adolf Fürst Auersperg entschuldigt sein Ausbleiben von der heutigen Sitzung durch dringende Geschäfte, und der Hr. Abg. Anton Lehmann entschuldigt sein Ausbleiben durch schwere Erkrankung in seiner Familie.

Nám. nejv. marš.: Velebný p. převor malthézský p. Jaresch žádá o dovolenou pro nemoc; posl. kníže Adolf Auersperg žádá za dovolenou na dnešní sezení a posl. p. Antonín Lehmann omlouvá svou nepřítomnost onemocněním ve své rodině.

Oberstlandmarschall: Wir gehen nunmehr zur Tagesordnung über.

Nám. nejv. marš.: Přikročí se k dennímu pořádku.

Oberstlandmarschall: Der nächste Gegenstand ist die Fortsetzung der Wahlberichte. Ich ersuche den Baron Peche vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Pokračování ve zprávách volebních.

Berichterstatter Baron P e ch e: H. Landtag! In Folge Mandatsniederlegung Sr. Durchlaucht des Hrn. Edmund Fürsten Clary-Aldringen u. Sr. Erc. des Hrn. Oktavian Grafen Kinský wurde die Neuwahl zweier Landtagsabgeordneten im Wahlkörper des mit dem Fidelkommißbande behafteten Großgrundbesitzes auf den 5. April f. J. ausgeschrieben. Gemäß der anhergelangten Wahlakten haben sich an dieser Wahl von 39 Wahlberechtigten 17 theils persönlich, theils durch Bevollmächtigung betheiligt. Der Hr. Rudolf Graf Khevenhüller-Metsch und Mar Graf Zedwltz erhielten alle diese 17 Stimmen. Sie sind somit einstimmig zu Landtagsabgeordneten gewählt. Da sich bei der Wahlhandlung kein Anstand ergab, erlaubt sich der Landesausschuß in der Vorlegung der Wahlakte den Antrag zu stellen:

Der h. Landtag wolle die Wahl der Herren Rudolf Grafen Ähevenhüller-Metsch und Hrn. Karl Mar Grafen Zedwitz agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Slavný sněme račiž volbu p. Rudolfa hrab. Khevenhüllera-Meče a p. Karla hrab. Zedtwitze za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? (Niemand meldet sich).

Kdož jsou pro tento návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Ich bitte Diejenigen, welche mit diesem Antrage einverstanden sind,. die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Dr. Peche: In Folge Mandatsniederlegung des Hrn. Karl Grafen von Wallis wurde die Neuwahl eines Landtagsabgeordneten im Wahlkörper des nichtsideikommissarischen Großgrundbesitzes auf den 5. April l. J. ausgeschrieben.

An der Wahl betheiligten sich von 436 Wahlberechtigten 111 und zwar 57 Wahlberechtigte persönlich und 54 Wahlberechtigte durch Vollmacht. Hr. Ottmar Nádherný, Ritter von Borotin erhielt sämmtlieche 111 Stimmen und erscheint Somit als einstimmig zum Abgeordneten für den böhmischen Landtag gewählt. Da gegen dieseWahlkein Anstand vorliegt, so erlaubt sich der Landesausschuß, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahldes Hrn. Ottmar Nádherný, Ritter von Borotin agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Slavný sněme račiž volbu pana Otmara Nádherného, ryt. z Borotína, za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?                   

Nám. nejv. marš.: Žádá někdo o slovo ?

Abg. Dr. Ruß: Darf ich bitten, Durchlaucht ?

Oberstlandmarschall: Dr. Ruß hat das Wort.

Abg. Dr. Ruß: Ich habe den Bericht nicht ganz verstanden, glaube aber, es handelt sich um die Nachwahl in die Körper des Großgrundbesitzes. Für diesen Fall erbitte ich mir das Wort.

Oberstlandmarschall: Ich ertheile Ihnen das Wort.

Abg. Dr. Ruß: Ich habe gegen die Wählerliste aus der Gruppe des Großgrundbesitzes für den Landtag des Königreiches Böhmen eine Reklamation erhoben, eine Reklamation, welche sich auf vielerlei Punkte erstreckte und welcher nur in einer Anzahl von Punkten stattgegeben worden ist. Der wichtigste Theil derselben bezog sich darauf, daß die Stimmen der sogenannten geistlichen Nutznießer, - ein Ausdruck, der bereits bekannt fein dürfte - aus der Wählerliste gestrichen werden sollen.

Dieser Reklamation wurde, theils aus bekannten, theils aus neuen Gründen nicht stattgegeben. Ich werde mir aus zwei Gründen jedoch nicht erlauben, hier eine materielle Besprechung dieser Angelegenheit zu provoziren, einmal deshalb nicht, weil die Frage, die ich abermals aufzuwerfen mich gedrungen fühle, sie mag so oder so gelöst werden, eine Alteration des Wahlresultates keinesfalls herbeiführen würde und zum anderen Theil deshalb nicht, weil ich glaube, daß die Zeit dieses h. Landtages für wichtigere und erfolgreichere Fragen zu verwenden fein wird, als für eine so einfache ju* ristisch-sormelle Angelegenheit.

Auch die Folgerungen, welche aus den Gesammtreklamationen, die ich erhoben habe, sowohl aus deren Stattgebung als ans deren Abweisung zu ziehen wären, werde ich mir nicht erlauben, in

diesem Augenblicke vorzubringen und glaube es der bewährten Einsicht und dem administrativen Blick Sr. Ercellenz des Herrn Statthalters überlassen zu Sollen, bei Der nächsten Publicirung der Wählerliste eine ernstere Aufmerksamkeit zuzuwenden.

Ich selbst jedoch bin verpflichtet, nachdem einmal schon auf den Usus besser Abusus hingewiesen worden ist, immer wieder und immer wieder die Bestreitungen vorzubringen und eist dann dieselben zur meritorischen Behandlung zu führen, Sobald ein Effekt in der verschiedenartigen Lösung dieser Frage gesunden werden kann.

Die Continuität der Bestreitung ist es also, welche mich zwingt, die Sache anzuregen und zu betonen, daß ich meinen Standpunkt und den meiner Freunde und Gesinnungsgenossen verwahre und mit dieser Verwahrung für die Giltigkeit dieser Wahl stimmen werde.

Nejv. marš.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht noch Jemand das Wort? (Niemand meldet sich. ) Wenn dies nicht der Fall ist, schreite ich zur Abstimmung und bitte Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Kdož jsou pro návrh, nechť vyzdvihnou ruku.

(Geschicht. ) Ist angenommen.

Ich bitte nunmehr den Herrn Dr. Schmeykal vorzutragen.

Dr. Schmeykal (liest):

Bei der Wahl in der Stadt Wittenberg find von 805 Wählern 400 erschienen und es erhielt Herr MDr. Josef Štětka 318 Stimmen, JUDr. Josef Moucha 66 Stimmen, Dr. E. Sladkovský 7 Stimmen, MDr. F. Stáně 3 Stimmen, JUDr. Josef Říha 1 Stimme, P. Josef Perina 1 Stimme. Vier Stimmzettel wurden leer abgegeben.

Da hiemit Herr MDr. Josef Štětka in Kuttenberg mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, wird von Seite des Landesausschußes der Antrag auf die Agnoscirung der Wahl des Herrn MDr. Josef Štětka in Kuttenberg und bessen Zulassung zum Landtage gestellt.

Činí se návrh, aby volba p. Mdra. Jos. Štětky za poslance města Kutné Hory byla za platnou uznána a zvolený ku sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Ich bitte Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Kdož jsou pro tento návrh, nechť raku vyzdvihnou.

(Geschieht. ) Er ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in der Stadt Smichov wurde Herr Alois Oliva in Prag mit 319 von 459 Stimmen gewählt, 128 erhielt Herr Alexander Richter in Smichov, die übrigen Stimmen wurden zersplittert.

Bedenken find keine zu Tage getreten, es wird daher der Antrag gestellt, die Wahl des Herrn Alois Oliva, Großhändler in Prag, als Abgeordneten für die Stadt Smichov anzuerkennen und denselben zum Landtage zuzulassen.

Sněm. sekr. S c h m i d t: Navrhuje se: Volba p. Aloise Olivy, velkokupce v Praze, za poslance města Smíchov budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Kteří jsou pro návrh, nechť vyzdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht) Angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl zweier Landtagsabgeordneten der Stadt Prag-Hradschin sind 127 Wähler erschienen. Hievon wählten 71 Herrn Stephan Pollach, 69 Herrn. Karl Schwarz, 57 Herrn Josef Bartel, 52 Herrn Adalbert Zettl.

Die erstgenannten Herren Stephan Pollach und Karl Schwarz _ find also mit der gesetzlichen Majorität gewählt.

Da ein Anfstand nicht vorliegt, so wird von Seite des Landesausschußes nach vollzogener Prüfung der Wahl die Giltigkeit derselben beantragt.

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor navrhuje, aby volba p. Štěpána Pollacha a p. Karla Svarce za poslance měst Prahy a sice Hradčan za platnou byla uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Haud erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se. )

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Příbram und Birkenberg sind 246 Wähler erschienen, von welchen Herr Blasius Mira 145 Stimmen, Herr Ignaz Jeschke 84 Stimmen erhielt.

Der erstgenannte ist gewählt, ein Anstand liegt nicht vor. Der Landesausschuß beantragt die Anerkennung der Giftigkeit dieder Wahl

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor navrhuje, volba p. Blažeje Mixy, městského rady v Příbrami, za poslance měst Příbrami, Březové hory budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn,

N e j v. z e m s k. m a r š.: Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, Wollen die Hand erheben.

(Geschieht.. ) Angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Časlau-Chotěbor und Goltsch-Jenikau sind 559 Wähler erschienen. H Karl Čulík, k. k. -Notai, erhielt 342 Stimmen, H. Dr. Mar Welner 168 Stimmen, H. Ferdinand bitter v. Wittmann 42 Stimmen.

H. Karl Ćulík erscheint als gewählt und es wird, nachdem kein Anstand vorliegt, der Antrag auf Anerkennung der Giltigkeit dieser Wahl gestellt.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh, volba p. Karla Čulíka, c. k. notáře v Karlině, za poslance měst Čáslavi, Chotěboře a Golč. Jeníkova budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozvednou ruce. (Stane se. )

Angenommen.

Dr. Schmeykal: In den Städten TaborKamnitz und Pilgram sind zur Landtagswahl 540 Wähler erschienen. 422 Stimmen sielen auf H. Bürgermeister Moriz Schone in Tabor, 99 auf Herrn Friedrich Pokorný.

Bedenken liegen nicht vor. Es wird daher beantragt, die Giltigkeit der Wahl des H. Moriz Schöne, Bürgermeister in Tabor, als Abgeordneten für die genannten Städte anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor činí návrh, volba p. Morice Schöna za poslance Tábora, Kamenice a Pelhřimova budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. zemsk. marš.: Kdo je pro návrh, nechť pozdvihne ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen. Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Ehrubim und Heřman-Městec erschienen 624 Wähler und fielen 431 Stimmen auf H. Dr. Karl Roth, Advokaten in Ehrudim, 121 auf H. Johann Jonáš, 63 auf H. Plaček.

Nach vollzogener Prüfung des Wahlaktes wird von Seite des Landesausschußes der Antrag auf Anerkennung der Giltigkeit dieser Wahl gestellt.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se, volba p. dra. vešk. pr. Karla Rotha, advokáta v Chrudimi, za poslance měst Chrudimi a Heřmanova Městce budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozvednou ruce. (Stane se. )

Der Antrag ist angenommen

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl zweier Landtagsabgeordneten für die Stadt Prag-Altstadt sind 956 Wähler erschienen. Es erhielten H. Dr. Karl Klaury 638 Stimmen, H. Franz Pstroß 642, H. Dr. Wenzel Worowka 298, H. Franz Fürst 292 Stimmen.

Die erstgenannten Herren Franz Pstroß und Dr. Klaudy sind gewählt. Anstände sind keine hervorgekommen, es wird daher beantragt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor navrhuje, volba p. dra. Karla Leopolda Klaudy-ho a p. Františka Pštrosse za poslance Starého města Prahy budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. zemsk. marš.: Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht)

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl 2 Abgeordneten für die Neustadt Prag find 1397 Wähler erschienen. Hievon gaben 941 ihre Stimmen dem H. Dr. Franz Palacký, 939 H. Dr. Josef Frič, 410 H. Josef Unterweger, 407 H. Eduard Zahn, 24 H. Dr. Karl Sladkowský. Die Herren Dr. Palacký und Dr. Frič erscheinen hiernach als gewählt. Anstände liegen nicht vor, es wird daher der Antrag auf Anerkennung der Giltigkeit dieser Wahl eingebracht.                                  

Sném. sekr. Schmidt: Činí se návrh, aby volba pana dra. Františka Palackého a p. dra. Josefa Frice za poslance Nového města Prahy za platnou uznána a zvolení k sněmu byli připuštěni.

Nejv, zemsk. marš.: Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, weiche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Reichenberg und Christianstadt find von 1427 Wählern 244 erschienen und stelen 211 Stimmen auf H. Franz Nerradt, 16 auf H Eduard Hartmann, die übrigen Stimmen wurden zersplittert. Bedenken liegen keine vor, es wird beantragt, die Giltigkeit der Wahl anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh, aby volba p. Františka Nerradta za poslance měst Liberce s Christianstadtem za platnou byla uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

O b e r st la n d m a r s ch a 11: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruce. (Stane se.

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: In den Städten Strakonic, Schüttenhofen und Wodňan haben von 590 Wählern 441 für Herrn Dr. Laurenz Svatek, 110 für Hrn. Franz Tonner, 36 für Hrn. Jos Stocký gestimmt.

Es wird beantragt, da ein Anstand nicht vorliegt, die Giltigkeit der Wahl des Dr. Sratek in Karolinenthal für die Städte Strakonic, Wodňan und Schüttenhosen anzuerkennen..

Sněm. sekr. Schmidt: Návrh zní: Volba p. Dra. Vavř. Svátka v Karlině za poslance měst Strakonice, Sušice a Vodňan budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. zem. marš.: Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Schmeykal: In Karolinenthal sind von 636 Wählern 360 erschienen und sind 280 Stimmen auf Hm. Joseph Götzl, 60 auf Hrn Karl Rademacher und auf Hrn. Dr. Sladkowský 17 Stimmen gefallen.

Es wird der Antrag gestellt, die Wahl des Hrn, Joseph Götzl, Bürgermeisters in Karolinenthal, für die genannte Stadt als giltig anzuerkennen.

Sněm. sekr. S c h m i d t: Navrhuje se, volba p. Josefa Götzla, purkmistra v Karlině, za poslance města Karlina budiž za platnou uznána.

Oberstlandmarschall: Diejenigen welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruce. (Stane se)

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Kolin, Poděbrad, Kauřim find 497 Wähler erschienen. Herr Dr. Havelec erhielt 464 Stimmen, die übrigen Stimmen wurden zersplittert.

Es wird beantragt, die Giltigkeit der Wahl anzuerkennen.

Sněm. sekr. S c h m i d t: Zemský výbor navrhuje, volba p. Dra. Františka Havelce, advokáta v Kolíně, za poslance měst Kolína, Poděbrad a Kouřimi budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. zem. marš.: Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dafür sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Wittingau, Lischau und Moldauthein sind 496 Wähler erschienen. 457 Stimmen wurden für Hrn. Dr. Wenbelin Grünwald, 35 für Hr. Josef Fleischer abgegeben.

Da bei der Prüfung der Wahl kein Anstand hervorgekommen ist, so wird beantragt, die Giltigkeit der Wahl anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se, aby volba p. Dra. vešk. pr. Vend. Grünwalda za poslance měst Tře boně, Lišova a Vltavo-Týna byla za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruce. (Stane se)

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Hořowic, Beraun, Radnic und Rokican find 628 Wähler erschienen, 492 gaben ihre Stim-

men dem JUDr. Stanislaus Neumann, 83 dem MDr. Vichl, 41 dem MDr. Wollmann.

Hiernach erscheint, da ein Anstand nicht vorliegt, Hr. Dr. Stanislaus Neumann als gewählt.

ES wird beantragt, der h Landtag wolle die Giltigkeit dieser Wahl aussprechen.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh: Volba p. Dra. vešk. pr. Stanislava Neumanna za poslance měst Hořovice, Beroun, Radnice a Rakonice budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. zem. marš.: Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: 535 Wähler sind in den Städten Neuhaus und Neubistritz zur Wahl erschienen. Herr Ignaz Morawec erhielt 353 Stimmen, Herr Franz Hambor 160 Stimmen.

Der erstere erscheint mit Stimmenmehrheit gewählt.

Ein Anstand liegt nicht vor, es beantragt daher der Landesausschuß die Anerkennung der Giltigkeit dieser Wahl.

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor navrhuje, aby volba p. Hynka Moravce za poslance Jindřichova Hradce, Nové Bystřice za platnou uznána byla a zvolený k sněmu byl připuštěn

Nejv. zem. marš. Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, welche dafür sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Bericht über den Wahlaki der Städte Melnik-Brandeis-Raudnitz.

Bei dieser am 18. März d. J. vorgenommenen Wahl erschienen 771 Wähler und erhielten die Herren Dr. Joseph Prachenský 447 und JUDr. Alexander Biener 283 Stimmen, ferner Herr Johann Landa 37 Stimmen, 4 Stimmzettel wurden leer abgegeben. Somit vereinigt Herr Dr. Joseph Prachenský die absolute Majorität der abgegebenen Stimmen in feiner Person.

ES ist jedoch von Seite "der Herren Ervin Špindler und Genossen aus Raudnitz gegen dm Wahlgang in der Stadt Raudnitz eine Einwendung erhoben worden, welche dahin geht, daß mehrere Wähler in Raudnitz u. zw. in 7 bestimmt angeführten Fällen ihr Wahlrecht durch Bevollmächtigte ausgeübt hätten und die Wahlkommission die Abgabe der Stimmzettel durch Bevollmächtigte gestattete. Auch sei die von Seite des Kommissionsmitgliedes Hrn. Ervin Špindler diesfalls erhobene Einwendung nicht berücksichtigt worden.

Es wird ferner die Rechtmäßigkeit der Wahl aus dem Grunde bestritten, weil das Rathhaus, wo der Wahlakt vor sich ging, von dem Gemeindeamte zu Wahlagitationen benutzt worden fei und

für eine unparteilsche Wahl seine geeignete Localität darbiete.

Der Landesausschuß letzte sich bei Prüfung dieses Wahlaktes die Ansicht fest, daß die Ausübung des Wahlrechtes in den eben angeführten Fällen durch Bevollmächtigte allerdings nicht hätte gestattet werden sollen, daß dieser Vorgang incorrect ist, allein trotzdem alterirt derselbe mit Rücksicht auf die abgegebene Stimmenzahl und die Differenz der Stimmen zwischen 447 und 283 das Wahlresultat nicht.

Was ferner die übrigen, in sehr allgemeiner Fassung hingestellten Bedenken betrifft, daß die Wahl im Rathhause vollzogen worden und dieses Lokal zu nicht lautern Agitationen benutzt worden sei, so kann man auch aus diesem Titel schon feiner Allgemeinheit wegen eine Handhabe dafür nicht finden, den Antrag auf Nichtanerkennung der Wahl zu stellen.

Mit Rücksicht darauf erlaubt sich daher der Landesausschuß auf Grund der gepslogenen Prüfung des Wahlaktes den Antrag zu stellen, der hohe Landtag wolle die Wahl des Dr. Joseph Prachenský, Advokat in Prag, zum Abgeordneten für dee Städte Melnik, Brandeis und Raudnitz agnosciren und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Schmidt: Zemský výbor činí návrh: Volba p. Dr, vešk. práv Josefa Prachenského, advokáta v Praze, za poslance měst Mělníka, Brandýsa a Roudnice budiž za platnou uznána.

Nejv. zem. marš.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Word ?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozvednou ruce.

Diejenigen, welche für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 62. In dem Landgemeindenbezirke Ehotěboř-Habern wurden 124 Wahlmänner ordnungsmäßig gewählt; von denselben find 119 erschienen und haben 77 für Hrn. Franz Fáček, Notar in Neuhaus, 41 für Hrn. Dr. Čížek ihre Stimmen abgegeben. Es erscheint Herr Franz Fáček gewählt. Nachdem ein Anstand in diesem Wahlakte nicht eruirt worden ist und auch fonst ein Einwand nicht erhoben wurde, wird der Antrag gestellt, die Wahl des Hrn. Franz Fáček als giltig anzuerkennen.

Sněm. sekr. S c h m i d t: Navrhuje se: Volba pana Františka Fáčka za poslance soudních okresů Chotěboř-Habry budiž za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť vyzvednou ruku! (Stane se. )

(Geschieht. ) Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 63. Bei der Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Ledec-Unter-Kralowic find von 137 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 125 erschienen und es haben 107 Herrn August Kahles, Grundbesitzer in Křiwsoudow, gewählt; derselbe hat die absolute Majorität, ein Anstand liegt nicht vor; es wird beantragt, die Wahl des Herrn August Kahles als giltig anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Augusta Kahlesa za poslance obcí venkovských okresů Ledečského a Dolno-Kralovického za platnou uznati.

Nejv. marš. zem: Kteří jsou pro ten návrh, nechť vyzvednou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Stane se.

Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 64. Bei der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pilsen-Kralowic sind von den 114 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 112 erschienen; 68 haben für den Herrn Dr. Wenzel Peták Advokaten in Pilsen, 44 für Herrn Dr. Jakob Škarda, Advokaten in Prag, gestimmmt. Es erscheint Herr Dr. Peták mit absoluter Majorität gewählt. Ein Anstand liegt nicht vor. ES wird beantragt, die Wahl des Herrn Dr. Peták zu agnosziren.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh, by volba pana Dra. Petáka, advokáta v Plzni, za poslance venkovských obcí soudních okresů Plzeň-Kralovice za platnou byla uznána a zvolený k sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozvednou ruku. (Stane se. )

Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 65. Zu der am 15. März 1875 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Königinhof-Jaroměř find von den 126 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 125 erschienen und es haben hievon 66 für den Herrn Wenzel Pražák, Gutsbesitzer in Hořeňowes, 52 für den kaiserl. Rath Wilhelm Alter und 7 für Josef Barák gestimmt, so daß Hr. Wenzel Pražák mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da kein Anstand voilegt, wird beantragt, die Wahl des Hrn. Wenzel Pražák anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Václava Pražáka za poslance obcí venkovských okresů Králův DvůrJaroměř za platnou uznati.

Nejv. zem. marš.: Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozvednou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Stane se. Angenommen.

Ref. Dr. Wahlbert: 66. Zu der am 15. März 1875 vorgenommenen Wahl des LandtagsAbgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pisek und Wodňan sind von den 105 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 99 erschienen und es haben hievon 86 für den Hrn. JUDr. Wenzel Kotalík, Advokat in Pisek, gestimmt, so daß Hr. JUDr. Wenzel Kotalík mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Es wird, da kein Anstand vorliegt, beantragt, die Wahl des Hrn. JUDr. Wenzel Kotalík anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana JUDra. Václava Kotalíka za poslance obcí venkovských okresů soudních Písku a Vodňan za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Ich bitte Diejenigen, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť vyzdvihnou ruku.

(Stane se. )

Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 67. Zu der am 15. März 1875 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Gerichtsbezirke Prachatic, Netolic und Wallern sind von den 116 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 110 erschienen und es haben hievon 83 für den Hrn. JUDr. Johann Waniček, Advokaten in Prag, und 27 für Hrn. Johann Riedl, Oberlehrer in Oberhaid, gestimmt, so daß Hr. JUDr. Johann Waniček mit absoluter Stimmenmehrheit gewählt erscheint.

Da kein Anstand vorliegt, so wird beantragt, die Wahl des Hrn. JUDr. Johann Waniček zu agnosziren.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana JUDra. Jana Vanička za poslance venkovských obcí okresů Prachatického, Netolického a Volarského za platnou uznati.

O b e r st l a n d m a r s ch a l l: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozvednou ruku.

(Stane se.

Geschieht). Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 68. Zu der am 15, März 1875 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Hohenelbe, Rochlitz und Starkenbach sind von den 113 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 110 erschienen und es haben hievon 57 für den Hrn. Johann Grasen Harrach, 37 für Hrn. Rudolf Schaller und 14 für Hrn. Joses Rotter gestimmt, so daß Hr. Johann Gras Harrach mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlakt kein Anstand vorliegt, so wird beantragt, die Wahl des Hrn. Johann Grafen Harrach zu agnosziren.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Jana hraběte

Harracha za poslance obcí venkovských okresů soudních Vrchlabského, Roketnického a Jilemnického za platnou uznati.

Nejv. marš. zem.: Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozvednou ruce.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen. Wollen die Hand erheben. (Geschieht; stane se. )

Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 69. Zu. der am 15. März 1875 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Gerichtsbezirke Königgrätz und Nechanitz sind von den 147 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 142 erschienen und es haben hievon 114 für den Hrn. Vincenz Hevera und 28 für den Hrn. Karl Suma gestimmt, so daß Hr. Vincenz Hevera mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da kein Anstand vorliegt, so wird beantragt, die Wahl des Hrn. Vincenz Hevera zu agnosziren.

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu p. Čeňka Hevery za poslance obcí venkovských okresů soudních Králohradeckého a Nechanického za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť ruku vyzdvihnou.

Stane se.

Geschieht). Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 70. Zu der am 15. März 1875 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der-Landgemeinden der Gerichts bezirke Hořic-Neupaka sind von den 143 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 133 erschienen und es haben hievon 97 für den Hrn. Anton Kasfa und 36 für Hrn. Med. Dr. Wenzel Reichert gestimmt, so daß Hr. Anton Kaska mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da kein Anstand vorliegt, wird beantragt, die Wahl des Hrn. Anton Kaska als Abgeordneten anzuerkennen.

Sněm. sekr. Schmidt: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu Antonína Kasky za poslance obcí venkovských okresů soudních Hořického a Novopackého za platnou uznati.

Nejv. marš. zem.: Kteří jsou pro ten návrh, nechť vyzdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht; stane se. ) Angenommen.

Res. Dr. Waldert: 71. In den Landgemeinden der Gerichtsbezirke Kuttenberg, Časlau sind 189 Wahlmänner ordnungsmäßig gewählt, davon sind 178 erschienen; 124 haben für Hrn. JUDr. Josef Řiha, 52 für Hrn. Wenzel Landa ihre Stimmen abgegeben; es erscheint daher Hr. JUDr. Josef Říha mit absoluter Majorität gewählt;

Da kein Anstand vorliegt, so wird beantragt:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Josef Říha zum Abgeordneten für die Land-

gemeinden der Gerichtsbezirke Kuttenberg, Časlau als gütig anerkennen

Sněm. sekr. Schmidt: Navrhuje se, volba p. JUDr. Josefa Říhy za poslance obcí venkovských okresů Kutné Hory a Čáslavi budiž za platnou uznána.

Nejv marš. zem.: Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruce.

Diejenigen, welche für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht) Angenommen.

Ref. Dr. Waldert: 72. In den Landgemeinden der Gerichtsbezirke Poděbrad und Königstadtl sind 93 Wahlmänner ordnungsmäßig gewählt, davon find 85 zur Wahl erschienen und haben 59 dem Hrn. Alois Václavík und 26 dem Hrn. Šautl ihre Stimmen gegeben Es erscheint also Hr. Alois Václavík mit absoluter Majorität gewählt, und da ein Anstand nicht vorliegt, so wird beantragt, die Wahl des Hin. Alois Václavík zum Abgeordneten der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Poděbrad, Königstadtl als giltig anzuerkennen.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP