Úterý 15. září 1874

Sekr. Sládek: Výbor zemský navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Václava Pražáka, rolníka z Hořiněvsi, za poslance venkovských obcí okresů kralovédvorského a jaroměřského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Ich bitte jene Herren, die dafür sind, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag erscheint angenommen.

Dr. W a l d e r t (liest): 3. 59. Hoher Landtag! Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Nimburg und Benátek sind von den 112 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 111 erschienen, und es haben hievon 57 für den Herrn Josef Geigerschmidt, Bürgermeister in Nimburg, 54 für Herrn Vincenz Wáwra, Schriftsteller in Prag, gestimmt, so daß Herr Josef Seigerschmidt mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang fein Anstand vorliegt, so bat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Seigerschmidt, Bürgermeister in Nimburg. als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Nimburg und Benátek als giltig anerkennen und denselben zum Landtage anlassen.

Sekr. Sládek: Výbor zemský navrhuje, slavný sněme račiž volbu pana Josefa Seigerschmidta, měšťanosty v Nimburce, za poslance obcí venkovských okresu nimburského a benáteckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Ich bitte jene Herren, die dafür sind, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Wa l d er t (liest): Z. 60. Hoher Landtag! Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Karolinenthal und Brandeis sind von den 214 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 199 erschienen, und es haben hievon 160 für den Herrn Anton Choděra, Grundbesitzer in Záp, 23 für Herrn JUDr. Aler. Bienert in Melnik, 12 für Herrn JUDr. Prawoslaw Trojan, Notar in Rakonitz, 4 für Herrn Franz Ellenberger in Prag gestimmt, so daß Herr Anton Choděra mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Anton Choděra als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Karolinenthal und Brandeis als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sekr. Sládek: Výbor zemský navrhuje, slavný sněme račiž volbu pana Antonína Choděry za poslance venkovských obcí okresu karlínského a brandýsského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Ich bitte jene Herren, die dafür sind, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag ist somit angenommen.

Dr. W a l d er t (liest): Z. 61. Hoher Landtag ! Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Neustadt an der Mettau, Náchod und Dobruschka sind von den 231 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 221 erschienen, und es haben hievon 144 für den Herrn Dr. Franz Skrejšowský in Prag, 58 für Herrn August Ziehlberg, Domainendirektor in Opočno, 23 für Herrn Franz Kořínek, Professor in Prag, 2 für Herrn MDr. Kordina in Skalic gestimmt, so daß Herr Dr. Franz Skrejšowský mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein. Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Franz Skrejšowský als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Neustadt an der Mettau, Náchod und Dobruschka als giltig anerkennen und den* selben zum Landtage zulassen.

Sekr. Sládek: Výbor zemský navrhuje, slavný sněme račiž volbu pana Dr. Františka Skrejšovského za poslance venkovských obcí okresu novoměstského, náchodského a dobrušeckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Ich bitte jene Herren, die dafür sind, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag ist somit angenommen.

Dr. W a l d e r t (liest): Z. 62. Hoher Landtag! Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten, für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Písek und Wodňan stnd von den 104 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 98 erschienen, und es haben hievon 82 für den Herrn JUDr. Wenzel Kotalik, Advokaten in Písek, 16 für Herrn Johann Kučera, Advokaten in Prag, gestimmt, so daß Herr JUDr. Wenzel Kotalik mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vor* liegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, Die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Wenzel Kotalik, Advokaten in Písek, als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Písek und Wodňan als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sekr. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana JUDr. Václava Kotalíka, advokáta v Písku, za poslance obcí

okresů venkovských píseckého a vodňanského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Ich bitte jene Herren, die dafür sind, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag ist somit angenommen.

Dr. Waldert: Z. 63. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl für die Wahlbezirke der Landgemeinden der Bezirke Chrudim und Nassaberg find von den 128 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 110 erschienen und es haben hievon 104 für den Herrn Josef Klimeš, Bürgermeister in Chrudirn, 4 für Herrn JUDr. Karl Sladkowský in Prag, 3 für Herrn Eduard Ritter von Berger, Statthaltereirath in Chrudim gestimmt, so daß Hr. Jos. Klimeš mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Klimeš, Bürgermeister in Chrudim, als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Chrudim und Nassaberg als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sekr. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Josefa Klimeše, purkmistra v Chrudimi, za poslance venkovských obcí okresu chrudimského a nasavrckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Da das nicht der Fall ist, so bitte ich diejenigen Herren, welche für den Antrag stimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Páni, kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht). Der Antrag ist somit angenommen.

Dr. Waldert B. d. L. A. (liest): Zahl 64. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Turnau und BöhmischAicha sind von den 101 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 98 erschienen und es haben sämmtliche für den Herrn Franz Hartl, Müller in Sedlowitz, gestimmt, so daß Franz Hartl einstimmig gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Hartl, Müller in Sedlowitz, als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Turnau und BöhmischAicha als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Snem. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Frant.

Hartla, mlynáře v Sedlicích, za poslance obcí venkovských okresů Turnovského a Česko-Dubského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Da dies nicht der Fall ist, so wollen diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, die Hand erheben.

Páni, kteři jsou pro návrh, nechť zdvihnou ruku. (Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Dr. Waldert (liest): Zahl 65. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Deutschbrod, Humpolec, Polna und Přibislau sind von den 209 ordnungsgemäß gewählten Wahlmännern 187 erschienen und es haben hievon 120 für den Herrn Wenzel Zeleny, Gymnasialdirektor in Prag, 56 für Herrn Benjamin Schwartz, Gutsbesitzer in Baštinow, 11 für Hrn. Johann Plewa, Grundbesitzer in Skyšow, gestimmt, so daß Herr Wenzel Zeleny mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der hohe Landtag möge die Wahl des Herrn Wenzel Zeleny, Gymnasialdirektor in Prag, als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Deutschbrod, Humpoletz, Polna und Přibislau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Snem. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Václava Zeleného, ředitele gymnasia v Praze, za poslance obcí venkovských okresů Německobrodského, Humpoleckého, Polenského a Přibyslavského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Da dies nicht der Fall ist, so bitte ich diejenigen Herren, die für den Antrag stimmen, die Hand zu erheben.

Prosím pany, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht). Angenommen.

Landesausschuß Dr. Waldert (liest): Zahl 67. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Smichow, Königsaal, Beraun und Unhoscht sind von den 292 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 288 erschienen und es haben hievon 173 für den Hrn. Franz Nowak, Bezirksobmann in Rusin, 112 für Med. Dr. Stanislaus Kodym in Scharka gestimmt, so daß Hr. Franz Nowak mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Bezirksobmannes Franz Nowak als Abgordneten

für die Landgemeinden der Bezirke Smichow, Königsaal, Beraun und Unhoscht als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor činí návrh: Slavný sněme račiž volbu p. okresního starosty Frant. Nováka za poslance obcí venkovských okresů Smíchovského, Zbraslavského, Berounského a Únhoštského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Páni, kteří jsou pro návrh, nechť zdvihnou ruku.

(Geschieht). Angenommen.

Dr. Waldert (liest): Zahl 68. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für die Wahlbezirke der Landgemeinden der Bezirke Tabor, Jungwožic, Soběslau und Wesely sind von 217 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 207 erschienen und es haben hievon 190 für den Hrn. Emanuel Kletečka, Bezirksobmann und Hofbesitzer in Obratic, und 17 für Hrn. JUDr. Johann Kratochwile, Bürger in Soběslau, gestimmt, so daß Hr. Emanuel Kletečka mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Bezirksobmannes Emanuel Kletečka als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Tabor, Jungwožic, Soběslau und Wesely als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. okresního starosty Emanuela Kletečky za poslance venkovských obcí okresů Táborského, Mlado-Vožického, Soběslavského a Veselského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

(Geschieht). Der Antrag ist an-

genommen.

Dr. Waldert (liest): Zahl 69. Zu der am 3. Juli 1874 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Beneschau, Neweklau und Wlaschim sind von den 172 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 163 erschienen und es haben hievon 149 für den Hrn Franz Neubauer, Bezirksobmann in Wlaschim, gestimmt, während sich die übrigen Stimmen zersplitterten. Herr Franz Neubauer ist somit mit absoluter Majorität gewählt.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Bezirksobmannes Franz Neubauer als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Beneschau, Neweklau und Wlaschim als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Zemsky výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. okresního starosty Frant. Neubauera za poslance venkovských obcí okresů Benešovského, Neveklovského a Vlašímského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo o slovo?

Diejenigen Herren, die dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

(Geschieht).

Der Antrag ist somit angenommen.

Dr. Waldert (liest): Zu der am 20. Juli 1874 vorgenommenen zweiten Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Bezirke Hohenelbe, Rochlitz und Starkenbach sind von den 113 ordnungsgemäß gewählten Wahlmännern 111 erschienen und es haben hievon 71 für den Hrn. Johann Grafen Harrach, Großgrundbesitzer in Prag, 24 für Hrn. JUDr. Anton Čížek in Prag, 16 für Hrn. Josef Rotter, Fabriksbesitzer in Ober Hohenelbe, gestimmt, so daß Herr Johann Graf Harrach mit absoluter Stimmenmehrheit gewählt wurde.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Johann Grafen Harrach als Abgeordneten für die Landgemeinden der Bezirke Hohenelbe, Rochlitz und Starkenbach als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. hraběte Jana z Harrachů za poslance obcí venkovských okresů Vrchlabského, Rokytnického a Jilemnického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo o slovo?

Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli. (Geschieht. ) Angenommen.

Ich bitte nunmehr den Hrn. Dr. Schmeykal, die weiteren Wahlberichte vorzutragen. (Geschieht. )

Dr. Schmeykal als Berichterstatter: Wahlbericht der Städte und Industrialorte.

In dem Wahlbezirke der Stadt Přibram, Birkenberg sind 343 Wähler erschienen, von diesen sind 222 Stimmen auf Hrn. Blasius Mira, Stadt-

rath daselbst, und 105 auf Hrn. Hofrath Ježke abgegeben worden. ES erscheint somit Hr. Blasius Mira gewählt und wird von Seiten des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Blažeje Mixy za poslance měst a průmyslových míst Příbrami a Březové Hory za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku vyzdvihli.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben. (Geschieht)

Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Bei dem Wahlakt in der Stadt Písek sind von 403 erschienenen Wählern 284 Stimmen für Hrn. JUDr Lambert Häßler abgegeben worden und 108 für den dortigen Apotheker Hrn. Josef Stocky. Der Landesausschuß beantragt somit die Wahl des Hrn JUDr. Lambert Häßler als giltig anzuerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Snem. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. JUDra. Lamberta Hässlera za poslance města Písku za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Ich bitte Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Prosím pany, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht) Der Antrag ist angenommen.

Dr. Schmeykal: Zur Wahl für die Städte Schlan, Laun und Rakonitz erschienen 873 Wähler. Hievon fielen 466 Stimmen dem Herrn Dr. Josef Milde und 386 Herrn Dr. Julius Grégr zu.

Es wird beantragt, die Wahl des Herrn Dr. Josef Milde, Advokaten in Prag, als Abgeordneten für die Städte Schlan, Laun und Rakonitz als giltig anzuerkennen.

Snem. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje. Slavný sněme račiž volbu p. JUDra Josefa Milde, advokáta v Praze, za poslance měst a průmyslových míst Slaného, Loun a Rakovníka za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, die für den Antrag find, wollen die Hand erheben

Páni, kteří jsou pro návrh, nechť vyzdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist

angenommen.

Berichterstatter Dr. S ch m e y k a l: Zur Wahl für die Städte Reichenau, Senfienberg, Adler-Kosteletz,

Dobruschka sind 486 Wähler erschienen, 326 Stimmen fielen auf Hrn. Professor Vincenz Hausmann, 153 auf Hrn. Eduard Ceipek, Kaufmann in Reichenau. Es erscheint Somit Hr. Professor Bincenz Hausmann mit absoluter Majorität gewählt und wird von Seite des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana čeňka Hausmanna, professora v Praze, za poslance měst a průmyslových míst Rychnova, Žamberku, Kostelce nad Orlicí a Dobrušky za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag find, wollen die Hand erheben.

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, vyzdvihli ruku.

(Geschieht). Der Antrag ist an-

genommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Zur Wahl für die Städte Leitomischl, Polička sind 415 Wähler erschienen und es erhält Hr. JUDr. Franz Gregor, Advokat in Leitomischl, 212 und Hr. Johann Bouzar, Bürger in Polička, 187 Stimmen, 13 waren zersplittert, 3 Stimmzettel leer. Es wird daher deantragt, die Wahl des Hrn. JUDr. Franz Gregor, Advokaten in Leitomischl, für die Städte Leitomischl und Polička als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Dra. Frant. Gregora za poslance měst a průmyslových míst Litomyšle a Poličky za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben. (Geschieht) Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. S ch m e y k a l: Beim Wahlakte in den Städten Königgrätz, Jaroměř, Josefstadt sind 607 Wähler erschienen und es erhält Herr W. W. Tomek, Professor in Prag, 418, Hr. Wilhelm Alter, kaiserlicher Rath in Kukus, 64 und Hr. Josef Barak, Schriftsteller in Prag, 104 Stimmen. Es wird daher beantragt, die Wahl des Herrn W. W. Tomek, Professor in Prag, für die Städte Königgrätz, Jaroměř und Josefstadt als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Václava Vladivoje Tomka, professora v Praze, za poslance měst a průmyslových míst Králové Hradce, Jaroměře a Josefova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, die für den Antrag find, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby vyzdvihli ruku.

(Geschieht). Der Antrag ist an-

genommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Zum Wahlakte in der Stadt Kuttenberg erschienen 397 Wähler und es erhielt Hr. MDr. Josef Stětka in Kuttenberg 345 und Hr. JUDr. Josef Moucha, Advokat in Kuttenberg, 42 Stimmen Es erscheint somit Hr. MDr. Josef Stětka gewählt und wird von Seite des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Med. Dra. Josefa Štětky z Kutné Hory za poslance města Kutné Hory za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag wirb an-

genommen.

Berichterstatter: Zu der Wahl für die Städte Karlsbad, Joachimsthal sind 185 Wähler erschienen und es erhielt Hr. JUDr. und Hausbesitzer in Karlsbad Eduard Knoll die sämmtlichen Stimmen und wird von Seite des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl des Hrn. JUDr. und Hausbesitzers in Karlsbad Eduard Knoll als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu p. Eduarda Knolla za poslance měst a průmyslových míst Karlových Var a Jáchymova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Zu der Wahl in der Stadt Karolinenthal sind 329 Wähler erschienen und es erhielt Herr Josef Götzl, Bürgermeister in Karolinenthal, 232, Herr Karl Rademacher, Fabrikant daselbst, 53 und Herr JUDr. Johann Kučera, Advokat in Prag, 40 Stimmen. Es erscheint somit Herr Josef Götzl, Bürgermeister in Karolinenthal, mit absoluter Majorität gewählt und wird von Seite des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Josefa Götzla, purkmistra v Karlině, za poslance města Karlina za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?         

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, Welche für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, bych prosil, aby vyzdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. S ch m e y k a l: Zum Wahlakte in den Städten Tabor, Kamenitz, Pilgram find 512 Wähler erschienen und es erhält Herr Moriz Schöne, Bürgermeister in Tabor, 420 und Herr Dr. Friedrich Pokorný in Tabor 77 Stimmen Es erscheint somit Herr Moriz Schöne, Bürgermeister in Tabor, gewählt und wird von Seiten des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sn. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Maurice Schöne, purkmistra Táborského, za poslance měst a průmyslových míst Tábora, Kamenice a Pelhřimova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, wellte für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby vyzdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter: Zu der Wahl in den Städten Kolin, Poděbrab und Kauřim sind 433 Wähler erfchienen und es erhielt Herr JUDr. Franz Havelec, Advokat in Kolin 403, Herr JUDr. Anton Civin, Advokat in Kolin, und Herr Hnilička, k. k. Bezirkshauptmann in Kolin je 8 Stimmen. Es erscheint somit Herr JUDr. Franz Havelec, Advokat in Kolin, als gewählt und wird von Seite des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sn. akt. Sládek: Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana JUDr. Frant. Havelce, advokáta v Kolíně, za poslance měst a průmyslových míst Kolína, Poděbrad a Kouřimi za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Zu dem Wahlakte in der Stadt Pilsen sind 848 Wähler erschienen und es erhielt Herr Johann Kleißl, Bürger in Pilsen, 593, Herr JUDr. Gustav Řiha, Advokat in Pilsen, 251 Stimmen; es erscheint Somit Herr Johann Kleißl, Bürger in Pilsen, als gewählt und wird von Seiten des Landesausschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sn akt. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu p. Jana Kleissla za poslance

města Plzně za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag stimmen, wollen die Hände erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. Schmeykal: Bei der Wahl in den Städten Wittingau, Lischau und Moldauthein sind 475 Wähler erschienen und es erhielt Herr JUDr. Wendelin Grünwald, Advokat in Budweis, 431 und Herr Josef Fleischer, k. k. Schulinspektor in Pisek, 43 Stimmen. Er erscheint somit Herr JUDr. Wendelin Grünwald, Advokat in Budweis als gewählt und wird von Seiten des Landesauschußes der Antrag gestellt, die Wahl als giltig anzuerkennen.

Sněm. akt. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana dra. Vendelína Grünwalda, advokáta v Budějovicích, za poslance měst a průmyslových míst Třeboně, Lišova a Vltavotýna za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag stimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím, aby oni páni, kteří jsou pro návrh, vyzdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abgeordneter Dr. Schmeykal (liest): Zu der Wahl für die Stadtgemeinden Časlau, Chotěboř, Goltsch-Jenikau erschienen 433 Wähler. Davon stimmten 400 für Herrn Dr. Rudolf Jablonský, Advokaten in Časlau, 17 Stimmen erhielt Herr Josef Malek, 9 Stimmen für Herrn Baron Voith in Časlau.

Es wird beantragt, die Wahl des Hrn. Rudolf Jablonský als giltig anzuerkennen.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, slavný sněme račiž volbu pana dra. Rudolfa Jablonského, advokáta v Čáslavě, za poslance měst Čáslavi, Chotěboře a Golčova-Jenikova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Ich bitte die Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben

Prosírn pány, kteří jsou pro návrh, aby pozdvihli ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abgeordneter Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in der Altstadt Prag erschienen 1103 Wähler; 701 Stimmen erhielt Herr JUDr. Leopold Klaudy, 707 Herr Ritter von Pstroß, 384 Herr JUDr Worowka, 379 Franz Fürst.

Es wirb beantragt, die Wahl des Hrn. Dr. Leopold Klaudy und Herrn Franz Ritter von Pstroß als

Abgeordneten der Landeshauptstast Prag zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Činí se návrh, slavný sněme račiž volbu pana Dra. Leopolda Klaudy-ho, advokáta, a Františka rytíře Pštrossa, továrníka, za poslance královského hlavního města Prahy, staré město, za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Abgeord. Dr. Schmeykal (liest): Bei der Wahl in der Neustadt Prag betheiligten sich 1239 Wähler, 849 Stimmen erhielt Herr Dr. Franz Palacký 853 Herr Advokat JUDr. Josef Frič; 354 Herr JUDr. August Hanke und 354 Herr JUDr. Vinzenz Unterweger.

Es wird beantragt, die Wahl des Herrn Dr. Franz Palacký und Josef Frič als Abgeordneten ber Hauptstadt Prag anzuerkennen.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, slavný sněme račiž volbu pánů: doktora a historiografa Františka Palackého a JUDra. advokáta Josefa Frice za poslance nového města pražského za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Nejv. marš.: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pánové, kteří jsou pro návrh, aby pozdvihli ruku.

Bitte die Herren, die dem Antrage beistimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Abgeordneter Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl auf dem Hradschin erschienen 82 Wähler und es erhielt Herr Kanonikus Karl Schwarz 58 Stimmen, 54 Herr Stephan Pollach, fürst-erzbischöflicher Wirthschaftsrath, 24 Herr Albert Zettl. k. k. O. -L. -G. -Rath, 21 Herr Rudolf Garabella.

ES wirb beantragt, die Wahl des Herrn Kanonikus Karl Schwarz und Herrn Stephan Pollach als Abgeordnete für die Hauptstadt Prag auf dem Hradschin zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, slavný sněme račiž volbu pana kanovníka Karla Schwarze a hospodářského rady Štěpána Pollacha za poslance královského hlavního města Prahy, Hradčany, za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo o slovo? Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abgeordneter Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten Jičin und Neubydžow erSchienen 686 Wähler und es erhielt Herr Med. Dr. Anton Zwěřina, Bürgermeister in Jičin, 477 und Herr JUDr. Herrmann Ellenberger, k. k. Kreisgerichts-Präsident in Jičin, 193 Stimmen und es wird beantragt, die Wahl des Herrn Med Dr. Anton Zwěřina als Landtagsabgeordneten für Jičin zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, slavný sněme račiž volbu pana Med. Dra. Antonína Zvěřiny, měšťanosty v Jičíně, za poslance měst Jičína a Nového Bydžova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti

Nejv. marš: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Bitte die Herren, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten Pardubitz, Chlumetz und Holitz erschienen 645 Wähler und es erhielt Herr JUDr. Johann Žák in Pardubitz 562 und Herr Ignaz Boukal, k. k. Bezirkshauptmann 64.

Es wird die Agnoszirung der Wahl des Hrn. JUDr. Žák beantragt.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, aby volba pana dra. Žáka v Pardubicích za poslance měst a průmyslných míst Pardubice, Chlumce a Holice za platnou uznána a zvolený k sněmu připuštěn byl.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren, die dem Antrage zu stimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): An der Wahl in Landskron betheiligten sich 588 Wähler. 315 Stimmen entfielen auf Hrn. Alexander Wrba, 270 auf Herrn Josef Niederle, Bürgermeister in Lands-. kron. Es wird beantragt, die Wahl des Herrn Alexander Wrba, Bürgermeisters in Böhm. Trübau, als Abgeordneten für die Städte und Industrialorte Landskron, Wildenschwert und BöhmischTrübau zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana purkmistra Alexandra Vrby z České Třebové za poslance měst a průmyslných míst Landškrounu, Oustí nad Orlicí a České Třebové za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.                                          

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Bitte die Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten und Industrialorten Eule, Wyšehrad, Schwarzkosteletz und Beneschau sind 333 Wähler erschienen und es erhielt Herr Med. Dr. Carl Ullrich, Bürgermeister in Beneschau, 257 und Herr Vincenz Hnilička, Apotheker in Eule, 63 Stimmen.

Es wird beantragt, die Wahl des Herren Carl Ullrich zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Karla Ullricha, Med. Dra. a měšťanostu v Benešově, za poslance měst Jílového, Vyšehradu, černého Kostelce a Benešova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

'Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herrn, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben (Geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten und Industrialorten Melnik, Brandeis a. E. und Raudnitz sind 665 Wähler erschienen. Auf H. JUDr. Josef Prachenský Advokaten in Prag, entfielen 510 Stimmen, 88 auf H. Erwin Špindler, Sekretär der Bezirksvertretung, und 58 auf H Johann Landa, k. k. Oberlandesgerichtsrath. Es wird beantragt, die Wahl des H. JUDr. Josef Prachenský zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Dra. Josefa Prachenského za města Mělník, Brandýs nad Labem a Roudnice za platnou uznati a zvoleného na sněm připustiti.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Bitte die Herren, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

(Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zu der Neu wahl für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Neuhaus und Neubistritz erschienen 430 Wähler. 297 Stimmen entfielen auf H. Heinrich Houra, Stadtsekretär in Neuhaus, 101 Stimmen auf H. Franz Hamböck, Bürgermeister in Neubistritz. Es wird beantragt, die Wahl des H. Heinrich Houra, Stadtsekretärs in Neuhaus, zu agnosciren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Jindřicha Houry v Jindřichově Hradci za poslance měst Jindřichova Hradce a Nové Bystřice za platnou uznati.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünschst Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Ich bitte die Herren, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen. Abg. Dr. Schmeykal: Zu der Wahl am 6. Juli in Lomnitz, Neupaka und Sobotka sind 383 Wähler erschienen und es erhielt H. Franz Jeřábek, Professor in Prag, 309, H. Sturma Vinzenz in Neupaka 34, ferner H. Wenzl Brira in Sobotka 29 Stimmen und H. Josef Freiburg in Jičin 2 Stimmen. Es wird der Antrag gestellt, die Wahl des H. Franz Jeřábek zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Františka Jeřábka, professora v Praze, za poslance měst a průmyslových míst Lomnice, Nové Paky a Sobotky za platnou uznati.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pany, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren, die dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht)

Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten und Industrialorten Hohenmauth, Skuč und Hlinsko sind 298 Wähler erschienen und es erhielt H. Josef Jireček, k. k. pens. Minister, 264 und H. Johann Popler, Notar in Hohenmauth, 24 Stimmen.

Es wird der Antrag gestellt, die Wahl des H. Josef Jireček, Ministers im Ruhestande, zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Josefa Jirečka, ministra na odpočinku, za poslance Vysokého Mýta, Skutče a Hlinska za platnou uznati.

Nejv. maršálek: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl in den Städten und Industrialorten Chrudim und Heřmanměstetz sind 482 Wähler erschienen und es erhielt H. JUDr. Karl Roth, Advokat in Chrudim, 358, H. Franz Plaček, k. k. Statthaltereirath, 60 Stimmen, Auf Se. Excellenz den H. Statthalter Freiherrn Weber von Ebenhof entfielen 29 Stirnmen. Es wird beantragt, die Wahl des H. Karl Roth, Advokaten in Chrudim, zu agnoszirrn.

Sekr. Sládek: Navrhuje se volbu pana dr. Rotha, advokáta v Chrudimi, za poslance měst Chrudimi a Heřmanova Městce za platnou uznati.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Bitte die Herren die dem Antrage beistimmen, die Hand zu erheben.

Prosím, aby páni, kteří jsou pro návrh, ruku pozdvihli.

(Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Zur Wahl eines Landtagsabgeordneten für die Stadt Smichov sind 488 Wähler erschienen und es entfielen auf H. Alois Oliva, Großhändler in Prag, 328 Stimmen, auf H. Alexander Richter, Fabrikanten in Smichov, 154 Stimmen. Es wird beantragt, die Wahl des H. Alois Oliva, Großhändlers in Prag, zu agnosziren.

Sekr. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Aloise Olivy za poslance města Smíchova za platnou uznati.

Oberstlandmarschall:

Žádá někdo o

slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby ruku pozdvihli.

Bitte die Herren welche dem Antrage beistimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Berichterst. Dr. Schmeykal: Im Wahlbezirke der Städte Königinhof, Nachod, Hořitz wurden 635 Stimmen für Herrn Med. Dr. Porak, 9 Stimmen für den kais. Rath Dr. Alter abgegeben. Es wird beantragt, die Wahl des H. Dr. Porak als giltig anzuerkennen.

Sekr. Sládek: Navrhuje se, volba pana dra. Poráka za poslance Kralové Dvora, Náchoda a Hořice budiž za platnou uznána.

Nejv. maršálek: Žádá někdo o slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen wollen, wollen die Hände erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Prosím pány, kteří jsou pro návrh, aby zdvihli ruku. (Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Abg. Dr. Schmeykal (liest): Bei der am 6. Juli 1874 vorgenommenen Wahl für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte in Jungbunzlau, Nimburg sind 502 Wähler erschienen und es erhielt Hr. JUDr. Karl Mattusch, Bürgermeister in Jungbunzlau, 442 und Hr. Johann Landa, k. k. Oberlandesgerichtsrath, 57 Stimmen, i Stimme erhielt Hr. Karl Wáwra, Schriftsteller in Prag, und 2 Stimmzettel waren nicht ausgefüllt.

Es wirb beantragt, die Wahl des Hrn. JUDr. Karl Mattusch, Bürgermeisters in Jungbunzlau, zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Jungbunzlau und Nimburg zu agnosziren.

Sněm. akt. Sládek: Navrhuje se, volba p. Dra. Mattuše v Mladé Boleslavi za poslance měst Mladé Boleslavi a Nimburka budiž za platnou uznána.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP