Støeda 5. dubna 1876

Stenographischer Bericht

über die

XX. Sitzung der fünften Jahres Session des böhmischen Landtages vom Jahre 1872, am 5. April 1876.

Stenografická zpráva

o

XX. sezení pátého výroèního zasedání

snìmu èeského z roku. 1872, dne

5. dubna 1876.

Inhalt:

Präsidialmittheilungen:

1.    Agnoszirung der Geschäftsprotokolle der siebenzehnten Sitzung.

2.    Einlauf und Zuweisungen den Kommissionen.

Tagesordnung:

1.    Bericht des Landesausschusses über das Einschreiten der Gemeinde Èernowitz um Kreirung eines Bezirksgerichtes daselbst.

2.    Bericht der Budgetkommission betreffend die Bauschalsumme für gewerbliche Unterstützung mit einem Majoritäts und Minoritäts - Botum.

3.    Bericht der Budgetkommission betreffend den Rothstand der Arbeiter in den Industrialbezirken.

4.    Bericht der Kommission für Angelegenheiten der Erbauung einer neuen Irrenanstalt in Dobøan.

5.    Bericht der Petitionskommission über das Gesuch des Johann Maresch in der Weinberggemeinde pto Hausbaues.

6.    Bericht der Petitionskommission über das Gesuch des Bezirksausschusses Riemes pto Baues der Eisenbahn Liebenau-pofielberg.

7.    Bericht der Petitionskommission zum Gesuche des Bezirksausschusses Auscha um Ergänzung des Mauthgesetzes bezüglich der Kompetenz zur Ausstellung der Mauthbe freinungs Certifikate.

8.    Bericht der Kommission für Bezirks und Gemeindeange - legenheiten über Gesuche der Stadtvertretung Falkenau

und Polièka pto Bewilligung von Getranleuntlagen.

9.    Bericht der Kommission für Bezirks und Gemeindeange legenheiten betreffend die Petition der Stadtgemeinde Tremles um Errichtung eines Bezirksgerichtes.

Obsah:

Sdìlení presidialní:

1.    Jednací protokoly sedmnáctého sezení schváleny.

2.    Došlé spisy a petice pøikázány komisím.

Denní poøádek: 1 Zpráva zemského výboru o žádosti obce Èernovické za zøízení okresního soudu tamtéž.

2. Zpráva budžetní komise v pøíèinì povolení pøíspìvku k podporování prùmyslu s votum a návrhem vìtšiny a menšiny.

3 Zpráva budžetní komise týkající se nouze, která z pøíèiny váznoucího obchodu mezi dìlnictvem okresù prùmyslových panuje.

4.    Zpráva komise pro vystavení nového blázince v Dobøanech

5.    Zpráva petièní komise o žádosti Jana Mareše z Vinohradù v pøíèinì stavby domu.

6.    Zpráva petièní komise o žádosti okresního výboru v Mimoni, týkající se stavby železnice z Hodkovièek do Postoloprt.

7.    Zpráva petièní komise k žádosti okresního výboru ښtského za doplnìní zákona o mýtech v pøíèinì pøíslušenství k vydávání certifikatù stran osvobození

od mýta.

8.    Zpráva komise pro okresní a obecní záležitosti o žádosti mìstského zastupitelstva ve Falknovì a Polièce za povolení k vybírání pøirážky z nápojù.

9.    Zpráva komise pro okresní a obecní záležitosti o žádosti mìstské obce Strmilova za zøízení okresního soudu.

Vorsitzender: Se. Durchlaucht der Oberstlandrnarschall Karl Fürst Auersperg.

Gegenwärtige: Der Oberstlandmarschall Stellvertreter. Eduard Claudi und die beschlußfähige Anzahl von Landtags-Abgeordneten.

Am Regierungstische: Se. Excell. der k. k. Statthalter Freiherr von Weber und der k. k. Statthaltereirath Herr Dr. Friedl Ritter von Friedensee,

Beginn ber Sitzung. 12 Uhr Mittags.

Pøedseda: Jeho Jasnost nejvyšší maršálek zemský Karel kníže Auersperg.

Pøítomní.: Maršálkùv námìstek Edvard Claudi a poslancové v poètu k platnému uzavíráni dostateèném.

Co zástupce vlády: Jeho Exc. c. k. místodržitel svob. pán Weber a c. k. místodržitelský rada pan Dr. Friedl rytíø z Friedensee.

Sezení poèalo o 12. hodinì polední.

Oberstlandmarschall (läutet): Die Sizzung ist eröffnet.

Nám. nejv. marš.: Sezení jest zahájeno.

Oberstlandmarschall: Ich habe dem h. Landtage folgende Mittheilungen zu machen.

Die Geschäftsprotokolle der 17. Sitzung vom

1. April l. J. find durch die vorgeschriebene Zeit zur Einsicht aufgelegt gewesen.

Nám. nejv. marš.: Jednací protokoly XVII. sezení ze dne 1. dubna 1876 byly v urèitý èas k nahlédnutí vyloženy.

Oberstlandmarschall: Ist zu deren Fassung etwas au erinnern?

Nám. nejv. marš.: Èiní se dotaz, jestli nikdo nemá co k namítání?

Oberstlandmarschall: Da dies nicht der Fall ist, so find sie agnoscirt.

Nám. nejv. marš.: Jsou tedy schváleny.

Oberstlandmarschall: Aus dem Geschäftseinlaufe wurde Nr. 277 L. -A. -B. mit der Eingabe des Bezirksausschusses Kratzau um Nachsicht des Straßenbauvorschusses per 3000 sl. und Gewährung einer weiteren Subvention per 20000 sl. zu Nothstandsstraßenbauten der Budgetkommission zugewiesen.

Nám. nejv. marš.: Z došlých snìmovních spisù bylo pøikázáno zpráva zem. výb. o žádosti okr. výb. Chrastavského za odpuštìní dlužného zbytku zálohy k stavení silnice pr. 3000 zl. a za udìlení další subvence 20000 zl. k stavbám silnic z pøíèiny nouze, budžetní komisi.

Oberstlandmarschall: In Druck wurde vertheilt:

Nám. nejv. marš.: V tisku bylo rozdáno.

Sn. sekr. Schmidt: Zpráva komise pro školství o stavu národních škol v Èechách.

Èís. 273. Zpráva budžetní komise o pøíspìvcích fondu zemského k nákladu škol obecních v r. 1877.

Èís. 262. Zpráva komise pro obecní a okresní záležitosti v pøíèinì žádosti místní obce Podmokelské za povolení k vybírání pivního krejcaru.

Z. 245. Bericht der Schulkommission über den Zustand des Volksschulwesens in Böhmen. (Der böhmische Text folgt nach).

Bericht der Budgetkommission betreffend die im Jahre 1877 zu leistenden Beiträge des Landesfondes zu den Kosten der Volksschulen.

Bericht der Kommission für Bezirks- und Gemeindeangelegenheiten betreffend das Einschreiten der Ortsgemeinde Bodenbach, Bezirk Tetschen, um Bewilligung zur Einhebung einer Bierumlage.

Oberstlandmarschall: Einlauf von Petitionen und deren Zuweisung.

Nám. nejv. marš.: Došlé spisy a petice:

Landtagssekretär Schmidt (liest): Petition der nach Mochtin eingeschutten Gemeinden des Klattauer Bezirkes um Subvention zum Schulhausbaue.

Oberstlandmarschall: Der Budget-Kommission.

Sn. sekr. Schmidt: Posl. Pražák podal pet. obcí: Chr᚝an, Døemèic a Staré za zøízení èeské university.

Nejv. marš. zems.: Komisi pro èeskou universitu.

Sn. sekr. Schmidt: Týž p. poslanec podal žádost obce dolního Slivna za povolení k vybírání taxy za propùjèeni práva obèanského.

Nejv. marš. zems.: Komisi pro obecní a okresní záležitosti.

Sn. sekr. Schmidt: Posl. Hruška podal pet. okresního výboru v Humpolci za udìlení moci exekutivní.

Nejv. marš. zems.: Téže komisi.

Landtagssekretär Schmidt:

Abgeordn. Neumann: Petition des Bezirksausschusses Gablonz um örtliche Erhebung des im dortigen Bezirke herrschenden Nothstandes.

Oberstlandmarschall: Der Budgetkommission.

Sn. sekr. Schmidt: Posl. Vacek podal pet. Jakuba Zyky z Božkova za nezúroèitelnou zálohu z fondu zemského k vystavìní mlýna povodní znièeného.

Nejv. marš. zems.: Budžetní komisi.

Sn. sekr. Schmidt: Posl. dr. Trojan, pet. 8 obcí za zøízení èeské university.

Nejv. marš. zems.: Komisi pro èeskou universitu.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

Der Hr. Abg. Dr. Klier überreicht eine Pet.

der Stadtgemeinde und Bergstadt Graupen um

Einreihung in die Wahlgruppe der Städte und

Industrialorte.

Oberstlandmarschall: Der Kommission

für die Landtagswahlordnung.

Wir gelhen nunmehr zur Tagesordnung über.

Nám. nejv. marš.: Pokraèuje se k dennímu poøádku.

Oberstlandmarschall: Der erste Gegenstand ist der Bericht des L. -A. über das Einschreiten der Stadtgemeinde Èernowitz um Kreirung eines Bezirksgerichtes daselbst.

Berichterstatter ist der L. -A. -Beisitzer Hr. Dr. Schmeykal.

Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zemského výboru o žádosti obce Èernovické za zøízení okresního soudu, tamtéž.

Berichterst. Dr. Schmeykal: Die Gemeinde Èernowitz ist in einer Petition darum bittlich geworden, daß ein Bezirksgericht mit dem Amtssitze innerhalb dieser Gemeinde errichtet werde. Sie projektirt die Bildung des neuen Bezirksgerichtssprengels aus 12 Katastralgemeinden, welche in den Bezirken Kamenic, Patzau, Sobìslau und Tabor gelegen sind.

Die Erhebungen, welche von Seite des L. -A.

über diese Petition gepflogen worden sind, haben ein günstiges Ergebniß nicht zur Folge gehabt. Es haben vielmehr im Laufe der bezüglichen Erhebungen die Gemeinden, welche ursprünglich schon ihre Zustimmung zu dieser Neubildung des Gerichtssprengels Èernowitz gegeben hatten, diese ihre Zu-stimmung nachträglich zurückgezogen, u. z. in einem solchen Umfange, daß dadurch die Bevölkerungsziffer des neuen Bezirkes, welche nach dem Projekte der Gemeinde selbst über 10. 000 hinausgegangen war unter diese Normalziffer, welche für die Bildung eines besonderen Vertretungsgebietes nothwendig ist, herabgesunken ist.

Es sind auch die Erklärungen der entscheidenden autonomen und landesfütstlichen Organe, insbesondere in letzter Instanz der k. k. Statthalterei und des Oberlandesgerichtes dem Plane dieser Gerichtsbildung nicht günstig.

Im Grunde des bezeichneten Resultates der gepflogenen Erhebungen stellt der L. -A. den Antrag, daß der h. Landtag über diese Petition der Gemeinde Èernowitz zur Tagesordnung übergehen möge.

In formeller Beziehung beantrage ich im Namen des L. -A. Ueberweisung des Berichtes an die Kommission für Bezirks- und Gemeindeangelegenheiten.

Sn. sekr. Schmidt: Co se toho týèe, jak by s pøedlohou, formalnì naloženo býti mìlo, èiní p. zpravodaj návrh, aby zpráva tato byla pøidìlena komisi pro okresní a obecní záležitosti.

Nejv. marš. zems.: Žádá nìkdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteøí jsou pro ten návrh, nech pozdvihnou ruku. (Stane se).

Der Antrag ist angenommen.

Nám. nejv. marš.: Návrh jest pøijat.

Oberstlandmarschall: Der nächste Gegenstand ist der Bericht der Budgetkommission-betreffend die Pauschalsumme für gewerbliche Untersstützung mit einem Majoritäts- und Minoritätsvotum.

Berichterstatter der Majorität ist der H. Abg. Wolfrum, Berichterstatter der Minorität der H. Abg. Sobotka.                            

Ich ersuche den H. Berichterstatter der Majorität, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva budžetní komise v pøíèinì povolení pøíspìvku k podporování prùmyslu s votum a návrhem vìtšiny a menšiny.

Zpravodaj vìtšiny je p. Wolfrum, zpravodaj menšiny je p. Sobotka.

Berichterstatter Wolfrum (liest): Hoher Landtag!

Der im hohen Landtage am 29. März dieses Jahres vorgetragene Bericht des L. -A. betreffend die Bewilligung einer Pauschalsumme von 2000 bis 3000 sl. behufs Unterstützung für gewerbliche Zwecke auf Grund vorangegangener Erhebungen wurde vom h. Landtage der Budget-Kommission Zur Behandlung zugewiesen.

Die Budgetkommission hat die angeregte Frage in ernstliche Erwägung gezogen, da die hohe Wichtigkeit der Interessen, die in Frage kommen, die umsichtigste Behandlung erfordere, soll nicht die Hilfe, welche man dem Gewerbe zu Bieten die Absicht hat, die Wirkung verfehlen und blos zum Nachtheile der Landesfinanzen ausfallen.

Zu erster Linie ist der Antrag des L. -A. aun geregt worden, durch die Mittheilung der h. k. k. Statthalterei vom 23. Feb. 1876, nach welcher Se. k. und k. Apostolische Majestät mit a. h. Entschließung vom 11. Oktober 1875 und 14. Januar 1876 geruht haben, die Errichtung einer Staatsgewerbeschule in Reichenberg zu genehmigen.

An diese Mittheilung wurde die Aufforderung geknüpft, die Bestrebungen der Regierung zur Hebung des gewerblichen Bildungswesens moralisch und materiell nach Möglichkeit zu unterstützen.

Der L. -A. spricht zu dieser Erwartung die ganz richtige Anficht aus, daß der h. Landtag sein lebhaftes Interesse an der heimischen Industrie und dem Gewerbe wiederholt bethätigt hat, und auch in Zukunft nach Möglichkeit bethätigen wird, daß aber, da wo es sich um dauernde Subventionen für gewerbliche Institutionen handelt, die Beschlußfassung von Fall zu Fall der h. Landesvertretung vorbehalten bleiben muß.

Die Budgetkommission kann aber nicht umhin, hiezu die Bemerkung zu machen, daß bei allem hohen Interesse, welches die Landesvertretung der heimischen Industrie und dem Gewerbe entgegenbringt, doch die verfassungsmäßige Aufgabe des h. Landtages nach der Landesordnung und die finanziellen Kräfte des Landes in nothwendige Rücksicht gezogen werden müssen.

Die Obsorge für die Landeskultur und für das Volksschulwesen gehören zu den Pflichten der Landesvertretung, während die Gesetzgebung für die Industrie und das Gewerbe, so wie deren Förderung dem Reiche vorbehalten sind.

Es ist überflüssig hervorzuheben, welch gewaltige pekuniäre Opfer das Land für die erwähnten beiden Zweige der Landesfürsorge nicht sowohl gebracht hat und bringt, sondern ganz vorzüglich in den künftigen Jahren noch bringen wird.

Keine, kleinliche überflüssige Sparsamkeit wird es genannt werden können, wenn die Landesvertretung unter solchen Umständen an die Uebernahme neuer Verpflichtungen herantritt, eine jede solche

von Fall zu Fall zu beschließende Subvention für gewerbliche Institutionen einer sorgfältigen Prüfung unterzieht.

Der L. -A. scheint aber zu seinem Antrage mehr durch Bittgesuche veranlaßt worden zu Sein, welche nicht feiten von Gewerbevereinen und gewerblichen Fachschulen an ihn gelangen und Unterstützung für bestimmte Zwecke, wie Prämiirung von Ausstetlungs-gegenständen, Förderung literarischer Zwecke, Unterstützung dürftiger Schüler beauspruchen.

Er legt 2 Gesuche vor, die ihm zugekommen find, des Prager Handwerkervereines um Prämiirung von Ausstellungsgegenständen und der gewerblichen Fachschule von Hohenbruck um Unterstützung armer Schüler und macht darauf aufmerksam, daß bei dem h. Landtage auch unmittelbar 2 Petitionen ähnlichen Inhalts eingebracht wurden. Der L. A. hält dafür, daß es vielleicht den Intentionen des h. Landtages entsprechen dürfte, wenn dem L. -A. eine Pauschalsumme von 2000 - 3000 fl. mit der Ermächtigung zur Verfügung gestellt würde, innerhalb dieser Dotation gegen uachträg liche Rechtfertigung und auf Grund vorausgegangener Erhebungen Unterstützung für gewerbliche Zwecke zu gewähren.

Die Budgetkommission kann sich nicht entschließen, die Aunahme des Antrages des L. A. anzurathen, u. z. aus folgenden Gründen:

Der Budgetkommission sind nicht blos 2 Petitionen, welche Unterstützung für Fachschulen erbitten, sondern 7 dergleichen Gesuche zugewiesen und läßt diese Anzahl den ziemlich richtigen Schluß ziehen, daß wenn einem solchen Gesuche stattgegeben wird, die sämmtlichen bestehenden Fachschulen nach und nach au die Landesvertretung um Unterstützung herantreten werden.

Ja nachdem unter den eingelaufenen Petitionen eine sich befindet, die aus einer Gemeinde kommt, in welcher zwar keine Fachschule errichtet ist, worin aber um Unterstützung gebeten wird, damit talentvolle arme junge Männer an fremde Fachschulen geschickt werden können, so kann man wohl mit aller Sicherheit behaupten, daß eine Summe von 2000-3000 fl.. weitaus nicht hinreichen würde, den erhobenen Ansprüchen nur einigermaßen entgegen zu kommen. Das Budget des Landes würde mit einer neuen nicht unbedeutenden Ausgabe belastet werden, allerdings für einen sehr wichtigen Zweig der Volkswirthschaft, die heimische Industrie und das Gewerbe, deren Fürsorge aber dem Reiche zukömmt, und in erster Linie von diesem übernommen werden muß.

Run ist gewiß mit gerechtem Danke anzuerkennen, daß die hohe Staatsregierung diese Fürsorge ganz besonders in unserem Vaterlande reich lich bethätigt hat. Zahlreiche Fachschulen der verschiedensten Art sind in den fetzten Jahren mit reichlicher Unterstützung der Regierung errichtet

worden, und würden mit Hilfe dieser Regierung, der Gemeinden und der betheiligten Gewerbe unterhalten.

Man sollte annehmen, daß jetzt einem seit lange bestandenen Bedürfnisse Befriedigung gewährt worden wäre. Die eingelaufenen Petitionen widersprechen aber dieser Annahme, indem über Schülermangel geklagt wird, der nur dadurch behoben Werden könne, wenn Stipendien für den Besuch dieser Fachschulen gegründet würden. Die BudgetKommission kann diesem Verlangen nicht zustimmen. Stipendien sind anzuempfehlen für wissenschaftliche Anstalten höherer Ordnung, für Beschäftigungen, welche einen Einfluß auf das Allgemeine haben, aber seltener wegen schwierigeren Fortkommens von dem Einzelnen gepflegt werden, für Disziplinen, welche nur an bestimmten entfernten Orten gelernt werden können u. f. w., für Beschäftigungen des gewöhnlichen Lebens, des allgemeinen Gewerbbetriebes, für Schulen, welche doch größtentheils von angehenden Gewerbetreibenden, nur seltener von Erwachsenen besucht werden, würden Stipendien nicht passen.

Der Staat erfüllt seine Pflicht, wenn er Gelegenheit bietet, daß sich das gewöhnliche Gewerbe, den Anforderungen der Zeit gemäß weiter ausbilden kann; über diese Pflicht hinaus aber noch pekuniäre Unterstützung zu gewähren, damit der Einzelne ebenfalls seine Pflicht erfülle, erscheint der Budgetkommission zu weitgehend. Andererseits dürfen aber auch Fachschulen nicht wie gewöhnliche Schulen angesehen, und auch nicht in Betracht gezogen werden, daß dieselben etwas vethältnißmäßig Fremdes sind, und sich für Anerkennung um Würdigung erst nach und nach Bahn brechen müssen.

Eine Fachschule mit 10-15 Schülern ist, ganz besonders für die ersten Jahre zahlreich genug besucht; wenn sie Ersprießliches leistet, wird der Besuch ganz sicher auch ohne Stipendien zunehmen, ist es aber nicht der Fall, so erfüllt sie entweder ihre Aufgabe nicht, oder der Ort, in welchem sie errichtet ist, ist ein falsch gewählter, der die nothwendige, zahlreiche gewerbliche Beschäftigung nicht in sich selbst hat.

Und in dieser Richtung wird eben in unserem Vaterlande erst noch die Erfahrung abgewartet werden müssen, Welche Fachschulen den geeigneten richtigen Boden gefunden haben, ehe man mit Weiteren Unterstützungen oder gar Verleihung von Stipendien vorgehen kann. Andere Unterstützungen aber, wie Prämiirung von Ausstellungsgegenständen erscheinen der Budgetkommission noch weniger zweckmäßig. Nur zu leicht werden solche Beihilfen mißbraucht oder falsch angewendet, und sollte hiezu die von dem Staatsbürger mit manchem Seufzer gezahlte Steuer nicht verwendet werden.

Die Budgetkommission will mit dieser Auseinandersetzung nicht ausgesprochen wissen, daß Un-

terstutzungen von Seite des Staates für Industrie und Gewerbe prinzipiell ausgeschlossen werden sollen, es können recht wohl Fälle vorkommen, wo eine Beihilfe des Landes zweckmäßig und sogar geboten ist, gegenwartig erscheint ihr aber dieser Fall nicht eingetreten zu sein, und wirb der Antrag gestellt:

Der h. Landtag wolle auf den unter Z. 205 eingebrachten Antrag des Lanbesausschusses, ihm eine Pauschalsumme von 2000 bis 3000 fl. zur Unterstützung für gewerbliche Zwecke zur Verfügung zu stellen, nicht eingehen.

Oberstlandmarschall Der H. Berichterstatter der Minorität bat das Wort.

Berichterstatter Sobotka (liest); Hoher Landtag!

Mit seinem Berichte vom 22. März 1876

Ldt. =Z. 205 hat der Landesausschuß durch wiederholt an ihn, wie auch an den h. Landtag selbst herangetretene Petitionen von gewerblichen Fachschulen, Gewerbevereinen und sonstigen gewerblichen Körperschaften dazu veranlaßt, den Antrag gestellt, es möge ihm, dem Landesausschusse, gestatter werben, über einen Betrag von einigen taufend Gulden derart zu verfügen, um mit denselben den an ihn herankommenden Anforderungen um Unterstützung gewerlicher Zwecke gerecht werben zu können.

Mit lebhafter Befriedigung haben wir, die Minorität der Mitglieder des Budgetausschusses, diesen Antrag begrüßt und erlauben uns, denselben mit einer kleinen, nur die Ziffer betreffenden Modifikation der Annahme bes h. Hauses auf das wärmste zu empfehlen. Ein Blick auf die Karte dieses Königreiches zeigt die Bewohner desselben nach zwei Erwerbskategorien geschieden. Während ber Süden des Lanbds zum allergrößten Theite ber Bearbeitung bes Bodens obliegt, hat die Industrie, der rege Gewerbsfleiß den Norden des Laubes in feiner ganzen Ausbehnung nach Osten und Westen occupirt, zahlreiche Ausläufer in bas Zentrum bes Laubes hinaussendend. Blickt man nun gleichzeitig in jenes Heft, welches bas Budget dieses Königreiches repräsentirt, so sollte man erwarten, baß in gleicher Weife für die Bedürfnisse ber Bodenkultur, wie für die der Industrie werde vorgesorgt sein müssen.

Dies ist aber keineswegs der Fall. Wohl findet man für die ersteren Zwecke, die der Landeskultur, namhafte Beträge eingestellt, z. B.

50. 950 fl. für landwirtschaftliche Schulen,

2880 " für Thierarzneischulen,

6000 " für ein statistisches Centralkomite,

5000 " für Kulturzwecke überhaupt und separat noch einen Betrag für Stipendien an Schüler des pomologischen Institutes in Troja,

Für Zwecke der Industrie und der Gewerbe aber dürfte im ganzen Budget kaum mehr an Ein-

stellungen vorzufinden sein, als 3600 fl. für gewerbliche Schulen in Rubrik XIV des Landesfondes.

Man würde jedoch in seinem Urtheile sehr fehlgehen, wollte man aus dieser Erscheinung den Schluß ziehen, baß die h. Landesvertretung sich etwa den Bedürfnissen, der gewerblichen Entwicklung des Landes verschließe; die Erklärung ist vielmehr tiefer und in allgemeinen Verhältnissen zu suchen. Zu allen Zeiten mit nur wenigen und kurzen Unterbrechungen war es feststehende österr. Regierungs= Maxime, Oesterreich sei ein Agrikulturstaat und müsse es aus Gründen konservativer Politik auch bleiben.

Die leichter bewegliche und bewegliche Werthe schaffende Industrie mit ihrem weiteren Ausblicke und ihrer rasch wechselnden Gestaltung wurde als ein unberechenbares Element des Staatsorganismus ungünstig angesehen und nur der kargesten Berücksichtigung würdig gefunden. Der Eintritt konstitutioneller Verhältnisse mußte diese Anschauungen wohl erschüttern, jedes vorurtheilsfreie staatsmännische Auge mußte klar erkennen, daß es kein bloßer Zufall sei, wenn die reichsten und mächtigsten Kulturstaaten beider Welten sich ebenso sehr einer rationellen, auf wissenschaftlichen Grundlagen beuchenden Bearbeitung des Bodens wie einer hochentwickelten reichgegliederten Industrie zu erfreuen haben.

Doch nahmen durch ein Jahrzehent freiheitliche, nationale und staatsrechtliche Kämpfe alle Kraft und Energie der wechselnden Regierungen in Anspruch und erst dem allerletzten Lustrum war es vorbehalten, den leitenden Staatsmännern die Muße und geistige Ruhe zu gewähren, um ihre Fürsorge nun auch wirtschaftlichen Fragen und somit auch den Lebensbedingungen der Industrie und des Gewerbfteißes zuwenden zu können.

Die hauptsächlichsten Bedürfnisse dieser letzteren aber, um zu bestehen und zu erstarken sind Kapital und Unterricht.

Immerhin kann eine wohlerwogene Zollpolitik den fremden Mitbewerder vom inländischen Markte abwehren, ber inländischen Industrie den heimischen Absatz ausschließlich sichern: sie aber zu befähigen, auch auf fremden Gebieten konkurrirend aufzutreten, fremde Märkte zu erobern und sich damit für allen Wechsel ber Verhältnisse eine feste sichere Basis zu verschaffen, das vermögen nur überlegene materielle und geistige Mittel. Nun Kapital zu schaffen, liegt nicht in ber Macht des Staates, er kann ihm die Wege ebnen, seine Entstehung und Cirkulation von Fesseln befreien, schaffen können es nur Arbeitsamkeit, Sparsinn uns sie Gunst ber Zeiten. Aber das Wissen in sie weitesten Kreise bis in sie ärmste Hütte zu tragen, vermag nur die Gesammtheit, der Staat, das Land.

Dieses Wissen aber kann, soweit es der In-

dustrie zur Förderung dienen soll, mir das gewerbliche sein, der fachliche Unterricht in Theorie und Praxis.

Die Volksschule zerstört nur die Unwissenheit und weckt den Trieb zum Lernen. Die Realschule schärft den Blick des Schülers für die Bedürfnisse des praktischen Lebens und gibt ihm die erste Ausrüstung dafür in die Hände, ihn aber zu befähigen, noch in der Jugend sein tägliches Brot zu erwerben, ein nützliches selbstschaffendes Element in dem großen Getriebe der Industrie zu werden, mit vielleicht nur sehr einseitiger Bildung, aber desto koncentrirterer Thatkraft sich und hinderten Anderen zum Frommen des ganzen Landes eine reichlichere Existenz zu verschaffen, das vermag all den tausenden und aber tausenden, welchen der lange und kostspielige Bildungsgang durch die Hochschulen verwehrt, ist, nur die Fachschule, die Specialschule zu bieten.

An dem Mangel dieser speciellen, fachlichen Bildung, welche vermögendere Oesterreicher immer jenseits der Grenze suchen mußten, krankte zu allen Zeiten der Gewerbefleiß und damit der Wohlstand dieses Reiches und dieses Landes, und darum muß jeder, dem das allgemeine Wohl am Herzen liegt, mit inniger Genugthuung die Thatsache begrüßen, daß in den letzten Jahren eine reichliche Anzahl dieser Pflanzstätten gewerblichen Wissens, 102 im ganzen Oesterreich, wovon 43 auf unser Böhmen fallen, gegründet wurde.

Neu, wie diese ganze Institution sich darstellt, konnte sie mit ihren Bitten auch noch niemals an die Thüren dieses h. Hauses pochen; jetzt aber, wo sie besteht, kommen Petitionen mit Anforderungen der verschiedensten Art, wenn auch immer bescheidener Natur an den Landesausschuß und den h. Landtag selbst, und um für diese Bitten, wo sie gerechtfertigt erscheinen, nicht immer ein verschlossenes Ohr und leere Hände zu haben, erbittet sich der Landesausschuß eine bescheidene Dotation von einigen tausend Gulden für diesen und für andere gewerbliche Zwecke. Diese Zwecke aber find es werth, daß alle Faktoren zur Förderung derselben konkurriren und sie thun es auch.

Der Staat, die Länder, Städte, Handelskammern und Private betheiligen sich an der Erhaltung und Unterstützung dieser neu geschaffenen Schulen.

Wohl ist deren Errichtung, sowie überhaupt die Förderung aller gewerblichen Zwecke in erster Linie Angelegenheit des Staates; aber auch für andere Zwecke, für die Landeskultur, die Realschulen und Lehrerbildungsanstalten gehört die Fürsorge und die Ingerenz dem Staate, ohne daß doch das Land die Unterstützung dieser Zwecke von sich weisen würde, wo ein solches suppletorisches Eintreten für wünschenswerth erkannt wird.

Wohl kann auch eingewendet werden, es seien die Industriellen selbst, denen alle gewerblichen

Einrichtungen in erster Reihe zu Gute kommen, diejenigen, von welchen die kräftigste Förderung  derselben erwartet werden müsse. Dieß geschieht auch in gar vielen industriellen Gegenden des Landes, an manchen Orten ist es aber weniger möglich. Und selbst, wenn die Erkenntniß und Opserwilligkeit der Industriellen eine beschränktere wäre, als sie es wirklich ist, so handelt es sich ja nicht um Personen, sondern um die Sache, um Förderung und Hebung der Gewerbe selbst, und die damit innig verbundene Hebung der Erwerbs- und Steuerkräftigkeit der mittleren und untersten Volksschichten.

Wohl endlich find wir uns auch bewußt, daß es eine sehr knappe Summe sei, die dem Landesausschusse gegenüber so bedeutenden und wichtigen Zielen bewilligt werden solle, aber auch mit kleinen Mitteln kann oft Ersprießliches geschaffen werden und immer wird es in der Macht dieses h. Hauses liegen, dieselben zu erweitern, wenn eine einsichtsvolle Verwendung günstige Erfolge wird zu verzeichnen haben. Heute aber handelt es sich darum, der Industrie bieses Landes ein Zeichen fürsorglicher Sympathie zu geben, einer Industrie, welche im eifrigen Wetteifer, Böhmen zu einem der höchstentwickelten Länder der Monarchie gemacht hat. Die h. Landesvetretung wird gewiß, erwägend, daß, wenn die landwirthschaftliche Arbeit das feste Gerüste und das Mark der Staaten bildet, die Industrie den Lebensnerv und den Pulsschlag moderner Organismen darstellt, den Schulen und Institutionen gewerblichen Ursprungs und Zieles, ihre wohlwollende Fürsorge nicht versagen. Und dieser berechtigten Hoffnung sich hingebend, stellt die Minorität der Budgetkommission den Antrag:

Der hohe Landtag wolle beschließen: dem Landesausschusse wird für das Jahr 1877 eine Summe von 2000 sl. mit der Ermächtigung zur Verfügung gestellt, innerhalb dieser Dotation und gegen nachträgliche Rechtfertigung und Verrechnung und auf Grundlage vorausgegangener Erhebungen, Unterstützungen für gewerbliche Zwecke zu gewähren.

Oberstlandmarschall: Der H. Abgeord. Dr. Hallwich hat das Wort.

Abg. Dr. Hallwich: Hoher Landtag Ich fühle mich dankbar verpflichtet, den Antrag der Minorität mit wenigen Worten zu unterstützen. Ich konstatire diesbezüglich zunächst Eines und das ist die Berechtigung ja die Verpflichtung, mit einem anderen Worte die Kompetenz des h. Landtages in der Angelegenheit des gewerblichen Unterrichtes feine Stimme zu erheben oder seinen Säckel aufzuthun, worauf es wohl dem Herrn Berichterstatter der Majorität vor allem anderen ankommen dürfte.

Diese Kompetenz, diese Verpflichtung wird Zunächst erwiesen durch den Wortlaut der Regierungszuschrift, welche den unmittelbaren Anlaß zur gegenwärtigen Debatte bietet. Sie wird ferner durch den Wortlaut eines Staatsgrundgesetzes be-

stätigt; das ich wohl nicht erst citiren muß und das die Kompetenz in Angelegenheit des gewerblichen Unterrichtes den Landtagen der Königreiche und Länder zuweist. Diese Kompetenz wird aber auch speziell für Böhmen erwiesen durch die Logik der Thatsachen, d. h. durch den bisherigen Entwicklungsgang der gewerblichen Fachschulfrage, wenn ich mich so ausdrücken soll, speziell in Böh-men. Gestatten Sie mir einige Wenige Bemerkungen in Ergänzung des Minoritätsberichtes nach dieser Seite hin.

Schon einmal, vor geraumer Zeit, blühte in Oesterreich und namentlich in Böhmen der ge-werbliche Unterricht. Es war die überaus verdienstvolle Kaiserin Maria Theresia, der wir die Gründung der ersten Fachschule in Böhmen, u. z. im Jahre 1755 verdanken, von Welchem Jahre an über ein Menschenalter hindurch die Zahl der gewerblichen Fachschulen oder Industrieschulen, wie man sie damals nannte, bis 1790, dem Todesjahre Kaiser Josef II. des großen Förderers, nicht nur der idealen, sondern and) der materiellen Interessen seiner Völker eine so bedeutende Vermehrung fanden, daß in diesem Jahre 1790 in Böhmen allein über zweihundert gewerbliche Fachschulen oder Industrieschulen bestanden, (Hört!) mit deren Hilfe die gewerbliche Thätigkeit nach allen Richtungen eine bis dahin ungeahnte Produktivität entwickelte. Die Publikation der Landtagsprotokolle jener Zeit, d. h. vom Jahre 1755-1790, wird ziffermäßig nachweisen, welchen Antheil die damalige ständische Vertretung des Königreiches Böhmen an dieser ersten Blüthe des gewerblichen Unterrichtes in Böhmen hatte. Erst in neuerer Zeit, namentlich seit dein Inslebentreten der Gewerbeordnung vom 20. Dezember 1859, erkannten einzelne, fehr Vereinzelte Gemeinden und Korporationen die unabweisliche Rothwendigkeit der Pflege fachlicher Schulung, um der durch die unbedingte Gewerbefreiheit herauf beschworenen oft maßlosen Konkurrenz auf gewerblichem Gebiete begegnen zu können.

Es ist ein unbestritkenes Verdienst eines hochgeehrten Mitgliedes dieses hohen Landtages, des ehemaligen Handelsministers Sr. Excellenz Dr. v. Plener, die Reorganisation, beziehungsweise Vermehrung der gewerblichen Fachschulen speziell in Böhmen wieder angeregt zu haben in demselben Jahre, dem wir das unschätzbare Volksschulgesetzes danken, u. z. mit dem Erlasse vom 8. März 1869.

Es ist ein eben so allgemein anerkanntes Verdienst des späteren Handelsministers Sr. Excell. Dr. Bauhans, diese Reorganisation des gewerblichen Unterrichtes praktisch durchgeführt zu haben (Bravo). Seit einer Reihe von 5 Jahren hat das Reich für gewerblichen Unterricht, u. z. im Jahre 1872 in runder Ziffer 171. 000, im Jahre 1873 276. 000, im Jahre 1874 548. 000, im Jahre 1875 540. 000 fl.

verausgabt, und zeigt das Reichsbudget für das Jahr 1876 die namhafte Summe von 505. 304 fl. für gewerbliche Schulzwecke. Es ist somit eine Gesammtsumme von weit über zwei Millionen Gulden, welche in einem einzigen Lustrum für gewerbliche Schulzwecke seitens des Reiches ausgegeben wurde. Es fehlt leider an statistischem Materiale, um auch die Summe nachzuweisen, welche seitens der einzelnen. Gemeinden und Korporationen für dieselben Zwecke bisher beigesteuert worden ist.. Rach meiner Berechnung erreicht diese Summe, wo nicht eine größere, so doch dieselbe Höhe von 2, 000. 000 fl., nachdem keine einzige Fachschule, keine Fortbildungsschule oder welchen Namen dergleichen Lehranstalten haben mögen, errichtet worden ist, ohne daß die betreffende Gemeinde oder Korporation einen namhaften, ja zum Theil den größten Theil der Kosten zur Erhaltung der Schule auf sich genommen hätte.

Den Rutzen dieser Fachschulen insbesondere für das Land nachzuweisen, brauche ich wohl nicht erst zu unternehmen nach den vorzüglichen treffenden Auseinandersetzungen des Minoritäts-Berichtes (Bravo!). Wenn irgend ein Mittel gefunden werden kann, ein Gewerbe steuerkräftig, steuerfähig zu erhalten in guter und schlimmer Zeit, so ist und bleibt es, das ist anerkannt von allen Fachmannern, die fachliche Schulung.

Was immer aber gegen den Minoritäts Bericht in merito eingewendet werden könnte, ist, um nicht zu sagen die bedenkliche, so doch jedenfalls nicht günstige Finanzlage des Landes. Ich bin der Letzte, der diese Finanzlage nicht berücksichtigen wollte. Sie verdient die größte, sorgfältigste Rücksichtnahme, aber ich meine, diese Rücksichtnahme geht entschieden zu weit, wenn sie dahin führen sollte, den Minoritätsantrag abzulehnen.

Doch selbst für diesen äußersten Fall, glaube ich, gibt es ein Auskunftsmittel, einen Ausweg, um einerseits der Regierungsaufforderung, sie in ihren Bestrebungen, den gewerblichen Unterricht zu heben, materiell zu unterstützen; andererseits den vielen Petitionen der Gemeinden und Korporationen gerecht zu werden hinsichtlich einer Subvention fur Fachschulzwecke, ohne doch das Landesbudget für das künftige Jahr zu überschreiten, zu belasten. Dieser Antrag, den ich dem h. Hause bringend zur Annahme empfehle, präjudizirt nach keiner Richtung, wie Sie sich, meine Herren, aus dem Wortlaute desselben überzeugen. Er lautet:

"Die Petitionen, betreffend die Unterstützung einzelner gewerblicher Fachschulen aus Landesmitteln, Werden dem Landesausschusse mit dem Auftrage zuwiesen, die bezüglichen Erhebungen einzuleiten und dem Landtage in der nächsten Session entsprechende Anträge vorzulegen; hiedurch findet der Landesausschußbericht Nr. 205 vorläufig seine Erledigung.

Ich empfehle nochmals, dem h. Hause die Annahme dieses Antrages. (Bravo! bravo!)

Oberstlandmarschall: Der Antrag, den Abgeordneter Dr. Hallwich stellt, lautet (liest):

"Die Petitionen betreffend die Unterstützung einzelner gewerblicher Fachschulen aus Landesrnitteln werden dem Landesausschusse mit dem Auftrage Zugewiesen, die bezüglichen Erhebungen einzuleiten und dem Landtage in der nächsten Session die entsprechenden Anträge vorzulegen.

Sn. akt. Lederer: Petice stran podporování jednotlivých prùmyslových škol odborných pøikázány buïtež zemskému výboru s rozkazem, by zavedl patøièné vyhledávání a podal v nejblíže pøíštím sezení slavnému snìmu návrh.

Oberstlanfmarschall: Hieburch finfet fer Landesausschußbericht Nr. 205 vorläufige Erledigung.

Snìm. akt. Lederer: Tím se pøedbìžnì též vyøizuje zpráva zem. výboru è. 205.

Oberstlandmarschall: Ich bitte jene, welche diesen Antrag unterstützen, die Hand zu erheben.

Kteøí ten návrh podporují, nech pozdvihnou ruku. (Stane se. )

Er ist unterstützt und steht in Verhandlung.

Wünscht noch jemand zu dieser Angelegenheit das Wort?

Abg. Fürst Metternich: Ich bitte ums Wort.

Oberstlandmarschall: Der Abgeorbnete Fürst Metternich hat das Wort.

Abg. Fürst Metternich: Möge es auch einem dem Gewerbestande und den gewerblichen Verhältnissen vielleicht dem Anscheine nach entfernt stehenden Mitgliede des geehrten Hauses vergönnt sein in dieser sehr wichtigen Frage das Wort zu ergreifen.

Eine langjährig durchgemachte Praxis als Handelskammerkommissär fürfte mich vielleicht aber für Berechtigt erscheinen lassen, in einer Angelegenheit, der ich so manche meiner Gedanken und so manche meiner Arbeiten gewidmet habe, das Wort zu ergreifen. Die Frage der gewerblichen Fachschulen wurde in so beredten Worten Bereits erörtert, die Wichtigkeit derselben hervorgehoben, baß ich nur ein Weniges glaube hinzufügen zu Branchen. In unserer Zeit, wo sich ja in Allem und Jedem der Drang nach Wissen, der Drang nach Fortschritt erweist, ist es besonders auch in gewerblichen Kreisen naturgemäß ich möchte sagen selbstverständlich, daß sich derselbe Drang erweist. Es ist bereits auch hervorgehoben worden, daß das Reich diesen Drang unterstützt, daß das Reich die gewerblichen Fachschulen soviel als möglich in ihrem" Emporkommen durch Ertheilung von materiellen Mitteln unter die Arme greife. Eine andere Frage ist es, ob es auch die Aufgabe eines speziellen Lan-

des ist, auch seinerseits die Fachschulen zu unterstützen. Meiner Anficht nach ist die Kompetenz des Landes hiezu wohl unzweifelhaft, allein ein geehrter Herr Vorredner hat hervorgehoben, daß das Reich über 2 Mill. Gulden verwendet habe, um den Fachschulen die nötige Unterstützung zu gewähren. Das Minoritätsvotum geht nun dahin von Seite des Landes dem L. =A. eine Unterstützung von 2000 fl. zu gewähren, um dn gewerblichen Fachschulen unter die Arme zu greifen. Nun, meine Herren! ich will nicht verkennen, baß in diesem Antrage ein Wohlwollen ausgesprochen wirb gegenüber den gewerblichen Fachschulen, aber verzeihen Sie mir, wenn ich die Ueberzeugung ausgesprochen, saß die Summe ein Schlag ins Wasser ist. Was will man mit 2000 fl. in dem industriellsten Kronlande, in Böhmen thun, um die gewerblichen Fachschulen zu heben.

Da, ich glaube in meiner Behauptung nicht zu irren, baß das Land Krain die Hälfte dieser Summe zu gleichen Zwecken gewidmet hat.

Für Erhöhung dieser Summe zu sprechen, verbietet mir die leidige Finanzfrage, in welcher dazumal nicht nur mehr der Reichs= fondern auch der Landessäckel sich befindet. Ich wurde mich mit Vergnügen der Minorität anschließen, allein eben die Ursache, welche ich hervorgehoben habe, hindert mich daran und ich Begrüße daher mit Vergnügen den Antrag des Dr. Hallwich, weil ich in demselben die Möglichkeit erblicke den Geserbegenossen das Interesse des Landtages auszusprechen, und ihnen den Beweis zu liefern, daß derselbe an ihrem Gedeihen, an ihrem Fortschritte Antheil nimmt, und ich hoffe, daß die Zeitverhältnisse sich doch besser gestalten werden, um seiner Zeit mit größeren Mitteln unterstützend helfen zu können.

Daß dies dermal nicht der Fall ist, bedauere ich aus tiefsten Herzen, allein die Summe, welche der Minoritätsantrag in Vorschlag bringt, erscheint mir faktisch zu gering und dürfte, da sie nicht viel helfen kann, für den Augenblick besser nicht geschenkt sein.


Souvisejici odkazy



Pøihlásit/registrovat se do ISP