Sobota 18. března 1876

Stenographischer Bericht

über die

VIII. Sitzung der fünften Jahres=Session

des Böhmischen Landtages vom Jahre 1872,

am 18. März 1876.

Stenografická zpráva

o

VIII. sezení pátého výročního zasedání

sněmu českého z roku 1872, dne

18. března 1876.

Inhalt:

Präsidialmittheilungen:

1.    Bekanntgabe der Konstituirung der Kommission für den Bau der Irrenanstalt in Dobřan.

2.    Zuweisung der Landtagseingaben an die Kommissionen.

Tagesordnung:

1.    Landesausschußbericht betreffend Gewährung von Fristen zur Einzahlung der am 1. Jänner 1876 fällig gewesenen Rate der einigen Gemeinden anläßlich der Mittzernte 1874 bewilligten Vorschüsse.

2.    Landesausscbußbericht betreffend die Bewilligung einer Jahressubvention von 300 fl. für die historische Handbibliothek des Landesarchivs.

3.    Landesausschußbericht zur Eingabe des Prager Stadtrates betreffend die Abtretung einer Bauarea für das Museum des Königreiches Böhmen.

4.    Landesausschußbericht betreffend die Erkrankungsverhältnisse in der neuen Gebäranstalt.

5.    Bericht der Kommission für Bezirks- und Gemeindeangelegenheiten betreffend angesuchte Errichtung des Bezirksgerichtes in Elbeteiniß.

6.    Bericht der Kommission für Bezirks= und Gemeindeangelegenheiten betreffend die augesuchte Ausscheidung der Gemeinte Mirošowic aus dem Schwarzkosteletzer und 3uweisung zum Řičaner Bezirke.

Obsah:

Sdělení presidialní:

1.    Sděleno sestavení komise pro stavbu bláznice v Dobřanech.

2.    Přiděleny došlé spisy a petice komisím.

Denní pořádek:

1.    Zpráva zemského výboru k žádostem několika obcí, aby jim k splátkám z oné půjčky, jež jim za příčinou neúrody v roce 1874 udělena byla a jejíž I. částka 1. lednem splatná jest, další lhůty povoleny byly.

2.    Zpráva zemského výboru za povolení roční dotace 300 zl. pro příruční historickou knihovnu zemského archivu.

3.    Zpráva zemského výboru o žádosti rady král. hlavního města Prahy za vymožení zákona zemského k postoupení plochy stavební pro museum české.

4.    Zpráva zemského výboru týkající se poměrů onemocnění a úmrtí v nové porodnici.

5.    Zpráva komise pro okresní a obecní záležitosti za zřízení žádaného soudního okresu v Labské Týnici.

6.    Zpráva komise pro okresní a obecní záležitosti o žádosti místní obce Mirošovic za vyloučení z okresu Černokosteleckého a za přidělení k okresu Řičanskému.

Vorsitzender: Se. Durchlaucht der Oberstlandmarschall Karl Fürst Auersperg.

Gegenwärtige: Der Oberstlandmarschall= Stellvertreter Eduard Claudi und die Beschlußfähige Anzahl von Landtags=Abgeordneten.

Am Regierungstische: Se. Excell. der k. k. Statthalter Freiherr von Weber und der k. k. Statthaltereirath Herr Dr. Friedl Ritter von Friedensee.

Beginn der Sitzung: 11 Uhr 50 Min.

Předseda: Jeho Jasnost nejvyšší maršálek zemský Karel kníže Auersperg.

Přítomní: Maršálkův náměstek Edvard Claudi a poslancové v počtu k platnému uzavírání dostatečném.

Co zástupce vlády: Jeho Exc. c. k. místodržitel svob. pán Weber a c. k. místodržitelský rada pan Dr. Friedl rytíř z Friedensee.

Sezení počalo o 11. hodině 50 minut.

Oberstlandmarschall (lautet): Die Sitzung ist eröffnet.

Nám. nejv. marš.: Sezení jest zahájeno.

Oberstlandmarschall: Ich habe dem h. Landtage folgende Mittheilungen zu machen:

Die Kommission für den Bau des Irrenhauses in Dobřan hat sich konstituirt und zum Obmann Herrn Karl Moritz Grafen Zedtwitz, zum Obmann=Stellvertreter Dr. Görner, zu Schriftführern die Herren Bayer und Ziegler gewählt.

Das Sitzungs=Lokale ist, wie schon erwähnt,

das Bureau des L. =A. =Beisitzers Dr. Tedesco, L. =A. = Departement Nr. 7, 2. Stock.

Nám. nejv. marš.: Komise pro stavbu blázince v Dobřanech ustavila se, jak následuje: Předseda p. hrabě Karel Moric Zedtwitz, náměstek p. dr. Antonín Görner, zapisovatelé pp. Kajetán Bayer a August Ziegler.

Síň zasedací je dep. čís. 7.

Oberstlandmarschall: Im Druck wurde verteilt:

Nám. nejv. marš.: V tisku bylo rozdáno:

Landtagssekretär Schmidt (liest): Z. 148. Bericht der Budget=Kommission über den Rechnungsabschluß des Grundentlastungsfondes für 1875.

Z. 150. Bericht der Kommission für Bezirks= und Gemeindeangelegenheiten, betreffend das Gesuch der Gemeinde Niedereinsiedel um Bewilligung zur Einhebung einer Miethzinsumlage.

Nr. 151. Bericht derselben Kommission über die Petition der Stadtvertretung Liebenau um Bildung eines neuen Gerichtsbezirkes mit dem Amtssitze des Gerichtes in Liebenau.

V tisku se rozdalo:

Čís. 148. Zpráva budžetní komise o účetní závěrce zemského vyvazovacího fondu na rok 1875.

Čís. 150. Zpráva komise pro okr. a obecní záležitosti o žádosti obce Dolního Einsiedlu za povolení přirážky z nájemného.

Čís. 151. Zpráva téže komise o petici městského zastupitelstva v Hodkovicích za zřízení nového soudního okresu se sídlem úřadu tamtéž.

Oberstlandmarschall: Einlauf und Zuweisung von Petitionen:

Sn. sekr. Schmidt: Posl. dr. Hasner podal pet. mlynáře J. Fursta v Hošticích jménem svým a více mlynářů za upravení řičního řádu pro řeku Otavu.

Nejv. marš. zemský: Petiční komisi. Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg, Dr. Görner. Eingabe der Insassen in Oberlichtenwalde mit Danksagung für das Landesgesetz betreffend die Trennung der Gemeinden Ober= und Niederlichtenwalde.

Oberstlandmarschall: Der Gemeinde= Kommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Schier. Pet. des Obmannes des Verwaltungsausschusses des Strodmitzer Kontributions= Getreidegeldfondes Math. Thibitanzl um Erledigung seines an den Landesausschuß eingebrachten Gesuches um Auflassung des Kontributionsgetreidegeldfondes.

Oberstlandmarschall: Der Petittons=Kommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Dr. Sladkowský, Pet. des J. Maresch, Hausbesitzers in der Weinberggemeinde II bei Prag gegen die in strittiger Bausache mit J. Tokstein erflossene Landesausschuß=Entscheidung.

Oberstlandmarschall: Der Petitions=Kommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Dr. Klier. Pet. des Ausschusses der Zeichnen= und Modellirschule in Tetschen um Subvention für arme Fachschüler.

Oberstlandmarschall: Der Budget=Kommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Neumann. Pet. des Bezirksausschusses Böhm. = Aicha um Abweisung des Gesuches der Gemeinde Kamení=Radimowic um Ausscheidung aus dem Böhmisch=Aichaer Gerichtsbezirke.

Oberstlandmarschall: Der Gemeinde= Kommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Jos. Theumer, Pet. des Bezirksausschusses Trautenau um Abänderung des §. 50 des Bezirksvertretungsgesetzes pto. Einräumung exekutiver Gewalt.

Oberstlandmarschall: Der Kommission für Gemeindeangetegenheiten.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Abg. Dr. Hallwich. Pet. des Aufsichtskomités der Grulicher Fachschule um Subvention für arme Schüler dieser Schule.

Oberstlandmarschall: Der Budget=Kommission.

Sn. sekr. Schmidt:

Posl. dr. Grégr. pet. hosp. záložny v Miskovicích za doplnění zákona o záložnách v příčině vydobývání pohledávek záložních, které na realitách v exekučním prodeji jsoucích váznou.

Nejv. marš. zems.: Petiční komisi.

Sn. sekr. Schmidt:

Týž, pet. téže záložny za zmírnění zeměpanských daní, záložnám k placení uložených.

Nejv. marš. zems.: Petiční komisi.

Sn. sekr. Schmidt:

Posl. dr. Sladkovský. Petice městské obce Horažďovické za vřadění města Horažďovic mezi okresy voličské pro města a místa průmyslová.

Nejv. marš. zems.: Komisi pro okresní a obecní záležitostí.

Sn. sekr. Schmidt:

Posl. Vacek. Pet. okres. výb. v Litomyšli za udělení moci exekutivní.

Nejv. marš.: Téže komisi.

Oberstlandmarschall: Wir gehen nun zur Tagesordnung über.

Nám. nejv. marš.: Pokračuje se k dennímu pořádku.

Oberstlandmarschall: Der erste Gegenstand ist der L. =A. =B. betreffend die Gewährung von Fristen zur Einzahlung der am 1. Jänner 1876 fällig gewesenen Rate der einigen Gemeinden anläßlich der Mißernte im Jahre 1874 gewährten Vorschüsse.

Berichterstatter ist der Herr L. = A. = Beisitzer Dr. Alter. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zemského výboru k žádostem několika obcí, aby jim k splátkám z oné půjčky, jež jim za příčinou neúrody v r. 1874 udělena byla, a jejíž I. částka 1. lednem splatná jest, další lhůty povoleny byly.

Berichterstatter Dr. Alter (liest):

Hoher Landtag ! In Gemäßheit des Beschlusses des h. Landtages vom 18. Oktober 1874 sind die anläßlich der Mißernte des Jahres 1874 an Grundbesitzer unter Haftung der Gemeinden aus dein Landesfonde ertheilten Vorschüsse sammt 5pct. Zinsen pro rata temporis quanti in 5 Jahresraten zurückzuzahlen, wovon die erste Rate am 1. Jänner 1876 fällig wurde.

Diese 1. Zahlungsrate wurde zwar von der Mehrzahl der Gemeinden eingehalten, jedoch von einigen um Verlängerung der Frist nachgesucht unter Berufung auf die im Jahre 1875 theils durch Dürre, theils durch Hagelschlag herbeigeführte neuerliche Mißernte.

Ein derartiges Einschreiten wurde zunächst von den mit Vorschüssen betheilten 17 Gemeinden des Launer Bezirkes vorgelegt, welche eine Fristverlängerung bis zum 1. Jänner 1877 anstrebten. Nachdem sowohl seitens der k. k. Bezirkshauptmaunschaft als auch vom Bezirksausschusse Laun die Wahrheit der Gesuchsangabe rücksichtlich der neuerlichen Mißernte vollkommen bestätigt wurde und von diesem Organe das vorliegende Gesuch wärmstens befürwortet wurde, so hat der Landesausschuß mit Beschluß vom 2. und 15. Dezember 1875 Z. 33576 und 35708 die Fristverlängerung zur Einzahlung der 1. Vorschußrate bis 1. Jänner 1877 mit dem Bedeuten bewilligt, daß die Zahlung der pro 1875 fälligen 5pct. Zinsen, jedoch in der ursprünglichen Frist, zu erfolgen hätte.

Hierauf langten auch aus anderen Bezirken ähnliche Gesuche ein u. zw.: aus dem Bezirke Leitmeritz von den Gemeinden Bauschowitz, Čzaslowitz und Hrdly; aus dem Bezirke Dobřisch von den Gemeinden Křižkow, Korkon, Kramy dann Großund Klein-Lečic; aus dem Bezirke Königsaal von der Gemeinde Klinec und aus dem Bezirke Libochowitz von den Gemeinden Boudniček und Chotěschow, in welchen gleichfalls um die Verlängerung der Zahlungssrift bis 1. Jänner 1877 petitionirt wurde.

Weil jedoch bei Gewährung dieses Termines in den präliminirten Einnahmen des J. 1876 ein Ausfall herbeigeführt Werden könnte, so hat der Landesausschuß diesen Gemeinden lediglich eine Fristerstreckung bis zum 1. November 1876 bewilligt und glaubt es dem Ermessen des hohen Landtages anheim stellen zu müssen, ob mit den ersten Vorschußraten bis 1. Jänner 1877 nachgewartet werden könne.

Da seitens der k. k. Bezirkshauptmannschaften Sowie von den Bezirksausschüssen alle vorliegenden Gesuche wärmstens befürwortet Werden, so steht sich der Landesausschuß gleichfalls veranlaßt, dieselben einem h. Landtage mit dem Autrage zu unterbreiten, die nachgesuchte Fristgewährung bis

1. Jänner 1877 ertheilen, Beziehungsweise die vom Landesausschuße den mit Vorschüssen betheilten 17 Gemeinden des Launer Bezirkes Bereits gewährte Frist nachträglich genehmigen zu wollen.

Schließlich werden dem h. Landtage die Eingaben derjenigen Gemeinden, in welchen um eine Nachwartung bis nach der Ernte ober bis 1. November 1876 angesucht wird, mit dem Beifügen zur h. Kenntnißnahme unterbreitet, daß denselben die Frist bis 1. Nvbr. 1876 erstreckt worden ist.

Bezüglich der formalen Behandlung des Gegenstandes erlaube ich mir den Antrag zu stellen, denselben der Budgetkommission zuzuweisen.

Činím návrh, aby zpráva tato odevzdána byla komisi budžetní.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen. Wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. -A. -B. betreffend die Bewilligung einer Jahressubvention von 300 st. für die historische Handbibliothek des Landesarchives. Berichterstatter ist derselbe.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zemského výboru za povolení roční dotace 300 zl. pro příruční historickou knihovnu zemského archivu.

Berichterstatter Dr. Alter: In der Sitzung vom 7. Mai 1875 hat der h. Landtag eine Summe von 300 fl. zu dem Zwecke bewilligt, daß eine Handbibliothek für das Landesarchiv angeschafft Werde. Diese Bewilligung erfolgte aus Grund des vom Landesausschusse gestellten Ansuchens und erstatteten Berichtes, in welchem diese Ausgabe als eine angegeben wurde, die ein für allemal gemacht werden sollte. Bei Verwendung dieses Betrages hat sich jedoch herausgestellt, daß ein Auslangen mit demselben nicht gefunden werben konnte, Sollten die angestrebten Zwecke auch wirklich erreicht werden, so daß entgegen den früheren Ausführungen ber Landesarchivar sich genöthigt sah, einen weiteren Kredit in Anspruch zu nehmen.

Es wurde auch der Betrag in das Budget pro 1877 vom Landesausschusse bereits einbezogen. Da jedoch diese Einbeziehung in einen Widerspruch geräth mit dem Berichte, welchen im vorigen Jahre ber Landesausschuß erstattet hat, rechtfertigt er dieses Vorgehen mit dem Vorliegenden Berichte, und stellt den Antrag, daß dieser Bericht der Budgetkommission zugerviesen werde.

Činím návrh, aby zpráva tato odevzdána byla komisi budžetní.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. A. B. zur Eingabe des Prager Stadtrathes, betreffend die Abtretung einer Bauarea für das Museum des Königreiches Böhmen. - Berichterstatter ist der selbe.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zemského výboru o žádosti rady král. hlavního města Prahy za vymožení zemského zákona k postoupení plochy stavební pro museum české.

Berichterst. Dr. Alter: Das Stadtverordneten-Kollegium der königl. Hauptstadt Prag hat in der Sitzung vom 21. Feber 1876 beschlossen von den förtifikatörischen Gründen vor dem Roßthore eine Area von 3718 ° bez. 13. 598 m. der Museums Gesellschaft zum Zwecke der Anlage eines neuen Museumgebäudes zu überlassen. Dieser Beschluß wird damit motivirt, daß die. Gesellschaft des böhmischen Museums die Förderung der Wissenschaft im Lande zum Zwecke hat, und daß sie dieser ihrer Aufgabe mit allem Eifer nachgekommen ist, daß die gegenwärtige Lokalität aber also beschränkt sei, daß jene Sammlungen, die bis jetzt erworben worden find, nicht einmal eine entsprechende Verwerthung finden.

An die Ueberlassung des Baugrundes knüpft das Stadtverordneten-Kollegium gewisse Bedingungen, u. z. die, daß die Gesellschaft des böhmischen Museums vor Beginn des Baues die Baupläne dem Stadtrathe zur Genehmigung vorlege, und 2. daß sie, falls das Gebäude die ganze abgetretene Fläche nicht einnehmen sollte, auf dem nicht verbauten Theile öffentliche, dem Publikum frei zugängliche Anlagen errichte und auf eigene Kosten erhalte; daß ferner, so lange die Area zum Baue nicht verwendet werde, der Stadtgemeinde nach wie vor die uneingeschränkte Benützung der Area verbleibe.

Die Kosten, welche mit der Eigenthumsüber tragung verbunden sein werden, soll die Museums gesellschaft aus Eigenem tragen.

Der Landesausschuß erlaubt sich nun, das Gesuch der Prager Stadtvertretung um Genehmigung dieser Abtretung an die Museumsgesellschaft vorwortlich dem h. Landtage vorzulegen.

Bezüglich der formalen Behandlung wird der Antrag" gestellt, das Einschreiten der Prager Stadtgemeinde der für Gemeindeangelegenheiten bestellten Kommission zur Vorberathung zuzuweisen.

činím návrh, aby zpráva tato a žádost rady král. hlavního města Prahy za vydání zemského zákona k postoupení plochy stavební pro museum království českého odevzdána byla komisi pro záležitosti obecní.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Autrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht). Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. -A. -B. betreffend die Erkrankungsverhältnisse in der neuen Gebäraustalt. Berichterstatter ist der Landesausschuß-Beisitzer Herr Dr. Tedesco. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zemského výboru týkající se poměrů onemocnění a úmrtí v nové porodnici.

Berichterst. Dr. Tedesco (liest): Hoher Landtag! Im Anschlüsse erlaubt sich der Landesausschuß dem h. Landtage den Bericht vorzulegen, welchen die Gebär- und Findelanstalt Direktion über die Erkrankungs und Sterblichkeitsverhältnisse im neuen Gebäranstaltsgebäude im Vergleiche mit jenen im alten Gebärhause erstattet hat. Als Grundlage der Vergleichung diente einerseits das Halbjahr vom 1. August 1874 bis letzten Jänner 1875, anderseits das Halbjahr vom 1. August 1875 bis letzten Jänner 1876, mit dessen Beginn das neue Anstaltsgebäude bereits vollständig belegt war. Aus der Zusammenstellung der bezüglichen Daten geht hervor, daß während in der erstgenannten Periode bei 1089 Wöchnerinnen das Erkrankungsprozent 1193, das Sterblichkeitsprozent 486 betrug, für die zweite Periode (in dem neuen Anstaltsgebäude) bei 1065 Wöchnerinnen, das Erkrankungsprozent mit 751, das Sterblichkeitsprozent mit 0*93 sich bezifferte. Indem der Landesausschuß dieses erfreuliche, jedenfalls der zweckmäßigen Bauanlage und den günstigen Ventilationsverhältnissen des neuen Gebäranstaltsgebäudes zu verdankende Resultat dem hohen Landtage zur Kenntniß bringt, erlaubt er Sich zu bemerken, daß die Anstalts Direktion den Auftrag erhielt, in der vergleichenden Zusammenstellung dieser Daten auch weiterhin fortzufahren, so daß es dem Landesausschusse hoffentlich möglich sein wird, in der nächsten Session des hohen Landtages den bezüglichen Bericht für einen längeren Zeitraum vorzulegen. Ebenso hat der Landesausschuß Schon früher dafür Sorge getragen, daß die Transferirungen erkrankter Wöchnerinnen in das Prager k. k. allgemeine Krankenhaus auf ein Minimum reduzirt werden, da die Verhaltnisse im neuen Gebärhause der Rekonvaleszenz ungleich günstiger find, als jene im k. k. allgemeinen Krankenhause zu Prag.

Der Landesausschuß beehrt sich daher den Autrag zu stellen, der h. Landtag geruhe diesen Bericht zur geneigten Kenntniß zu nehmen.

Sněm. sekr. Schmidt: Pan zpravodaj činí návrh, slavný sněme račiž zprávu tuto vzíti na vědomost.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der Bericht der Kommission für Bezirkt und Gemeindeangelegenheiten betreffend die angesuchte Errichtung des Bezirksgerichtes Etbe=Teinitz.

Berichterstatter ist der Herr Abgeordnete Josef Theumer. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva komise pro okres. a obecní záležitosti na zřízení žádaného soudního okresu v Labské Týniti.

Berichterstatter H. Theumer (liest): Hoher Landtag!

Gemäß der durch den Beschluß des h. Landtages vom 6. Oktober 1874 dem Landesausschusse zur Einleitung der entsprechenden Erhebungen zugewiesenen Petition wird die Bildung eines neuen Gerichtsbezirkes aus mehreren Gemeinden der gegenwärtigen Gerichts= Bezirke Chlumetz, Kuttenberg, Kolin, Časlau und Přelauč mit dem Sitze des Gerichtes in Elbereinitz mit einer Einwohnerzahl von 11. 921 von der Stadtgemeinde Elbeteinitz angestrebt.

Nun hat sich die Mehrzahl jener Gemeinden, welche vermöge der Petition dem neu zu bildenden Gerichtssprengel zu gewiesen werden sollen, gegen die Ausscheidung aus ihrem bisherigen Gerichtsverbaude ausgesprochen und erachten die betreffenden Bezirkshauptmannschaften, dann die Bezirksvertretungen in Chlumec, Přelauč, Kolin und Časlau die Bildung des projektirten Gerichtsbezirkes in keiner Beziehung zu befürworten.

Die Bezirksvertretung Kuttenberg erhebt gegen das Projekt wohl keine Einwendung, stellt aber die Bortheile desselben für die betreffenden Gemeinden des Bezirkes Kuttenberg sehr in Zweifel.

Die k. k. Statthaltern und das k. k. Oberlandesgericht sprechen sich gegen das Projekt aus.

Da weder Verkehrs=, Kommunikations= oder Terrainverhältnisse, noch sprachliche Rücksichten die Bildung eines Gerichtssprengels mit einer so geringen Bevölkerung, wie es nach dem Projekte der Fall wäre, in die Wagschale gelegt werden können, kann die Kommission für Gemeinde= und Bezirksangelegenheiten nur in Uebereinstimmung mit dem Antrage des Landesausschusses den Antrag stellen:

Der hohe Landtag wolle über die Petition der Stadtvertretung Elbeteinitz um Errichtung eines neuen Gerichtsbezirkes mit dem Amtssitze in Elbeteinitz zur Tagesordnung gehen.

Sněm. sekr. Schmidt: Komise činí návrh, slavný sněme račiž k dennímu pořádku přejíti přes petici městského zastupitelstva v Týnici nad Labem, za zřízení nového okresního soudu se sídlem úřadu v Týnici nad Labem.

Oberstlandmarschall: Wünscht jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Punkt der Tagesordnung ist der Bericht der Kommission für Bezirks- und Gemeindeangelegenheiten betreffend die angesuchte Ausscheidung der Gemeinde Mirošowic aus dem Schwarzkosteletzer und Zuweisung zum Řičauer Bezirke.

Berichterstatter ist Herr Wilhelm After. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva komise pro okres. a obecní záležitosti o žádosti místní obce Mirošovic za vyloučení z okresu Černokosteleckého a za přidélení k okresu Řičanskému.

Berichterstatter Wilh. Alter (liest): Hoher Landtag!

Die Ortsgemeinde Miroschowitz, bestehend aus den Ortschaften Miroschowitz, Božkow, Surkow, Wšešim, Senohrab und Hruškow mit 973 Einwohnern ist dermalen dem Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz zugetheilt.

In der vorliegenden Eingabe hat die Gemeindevertretung die Bitte um Ausscheidung dieser Ortsgemeinde aus dem Schwarzkosteletzer und Zuweisung zum Řičaner Gerichtssprengel gestellt und motivirt diese Bitte durch nachstehende Gründe:

1.   Daß die Verbindung mit der über 4 Stunden entfernten Stadt Schwarzkosteletz durch unfahrbare schlechte Wege äußerst erschwert sei, dagegen mit Říčan, welches nicht einmal 2 Stunden entfernt fei, durch eine nahegelegene Bezirksstraße vermittelt werde;

2.    daß die obgenaunten Ortschaften in der Nähe der Franz=Josef=Bahnstation Mnichowic= Stranšic gelegen, für Řičan auch diese Eisenbahnverbindung benützen können;

3.    daß ihre Handels= und Verkehrsverhältnisse ausschließlich nach Řičan gravitiren;

4.   daß schließlich die Ortschaften Wšešim und Božkow ohnehin nach Mnichowic, zum Gerichtsbezirke Řičan gehörig, eingepfarrt sind.

Die Bezirksvertretung in Schwarzkosteletz erhebt zwar gegen die angestrebte Ausscheidung der Ortsgemeinde Miroschowitz Einsprache, wobei sie die Richtigkeit der von ihr vorgebrachten Motive in Abrede stellt und insbesondere betont, daß durch diese Ausscheidung der ohnehin kleine Bezirk Schwarz-

kosteletz mit einer Steuerkraft von circa 49. 000 fl. noch mehr geschwächt würde.

Dagegen bestätigen die Bezirksvertretung zu Ričan und die betheiligten k. k. Behörden die für die angesuchte Augscheidung obvorgebrachten Motive als vollständig auf Wahrhert beruhend.

Insbesondere wird von dem k. k. Bezirkshauptmanne in Böhmisch=Brod die Schlechte Beschaffenheit und enorme Weite der Kommunikation der genannten Ortsgemeinde mit ihrem dermaligen Gerichtssitze mit dem Bemerken hervorgehoben, daß die Petenten, um nach Schwarzkosteletz zu gelangen gebirgige, Schwer befahrbare Landwege, einen langen Hohlweg und brückenlosen Mühlbach passiren müßten, um erst Hrušic zu erreichen, von wo Sodann ein Schlechter Landweg auf die Ondřejow= Mnichowicer Bezirksstraße führt, auf welcher die Střernblater Bezirksstraße erreicht, bei Haber aber wieder verlassen werden muß, um endlich auf die Schwarzkosteletzer Bezirksstraße zu gelangen.

In Berücksichtigung dieser Umstände wird das vorliegende Ansuchen von der k. k. Statthalterei und von dem k. k. Oberlandesgerichte mit dem Beisatze bevorwortet, daß durch die fragliche Ausscheidung der Schwarzkosteletzer Gerichtsbezirk zugleich besser arrondirt wird und daß rücksichtlich der Populationsziffer beide Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz und Ríčan so ziemlich gleichgestellt werden, indem durch Zuschlag der 973 Einwohner von Miroschowitz der Ríčaner Bezirk 17. 364 Seelen zählen, hingegen der Gerichtsbezirk Schwarzkosteletz nach Abschlag jener 973 noch 17. 168 Bewohner behalten werde.

In gleicher Weise wird von der k. k. Finanzlandesdirektion kein Anstand gegen die angesuchte Ausscheidung erhoben.

Unter diesen Verhältnissen muß sich auch die gefertigte Kommission in Uebereinstimmung mit dem diesbezüglichen Antrage des Landesausschusses für die Gewährung des Ansuchens der Gemeinde Miroschowitz aussprechen und erlaubt sich den Antrag zu stellen:

Der hohe Landtag wolle beschließen:

I.

Das Ansuchen der Ortsgemeinde Miroschowitz um Ausscheidung aus dem Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz und Zutheilung zu dem Gerichtsbezirke Ričan wird im Sinne des §. 2 des Gesetzes vom 11. Juni 1868, Nr. 59 R. =G. =Bl., mit dem Gutachten an die h. Regierung geleitet, daß mit Rücksicht auf die Lage und die Verkehrsverhältnisse dieser Gemeinde deren Ausscheidung aus dem Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz und ihre Vereinigung mit dem Gerichtsbezirke Ričan zweckmäßig und wünschenswert erscheine.

n.

Gesetz

vom..........

wirksam für das Königreich Böhmen, betreffend die Ausscheidung der Ortsgemeinde Miroschowitz aus dem Bezirksvertretungsgebiete Schwarzkosteletz und deren Vereinigung mit dem Bezirksvertretungsgebiete Ričan. lieber Antrag des Landtages Meines Königreiches Böhmen finde Ich auf Grund der §§. 2 und 5 des Gesetzes über die Bezirksvertretungen vom 25. Juli 1864, Nr. 27 (Gesetz= und Verordnungsblatt für Böhmen), anzuordnen, wie folgt:

§. 1.

Die Ortsgemeinde Miroschowitz wird aus dem Gebiete der Bezirksvertretung Schwarzkosteletz ausgeschieden und mit dem Gebiete der Bezirksvertretung Ričan vereinigt.

§. 2.

Dieses Gesetz tritt mit dem Tage der Ausscheidung der genannten Gemeinde aus dem Bezirksgerichtssprengel Schwarzkosteletz und deren Vereinigung mit dem Gerichtsbezirke Ričan in Wirksamkeit.

§. 3.

Der Minister des Innern ist mit der Durchführung dieses Gesetzes beauftragt.

Oberstlandmarschall: Die General=Debatte ist eröffnet.

Rokování jest zahájeno. (Nikdo se nehlásí. )

Wenn Niemand das Wort verlangt, gehen wir zur Specialberathung dieser Anträge über.

Berichterstatter Wilh. Alter (liest):

Der Antrag I. lautet:

Das Ansuchen der Ortsgemeinde Miroschowitz um Ausscheidung aus dem Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz und Zutheilung zu dem Gerichtsbezirke Ričan wird im Sinne des §. 2 des Gesetzes vom 11. Juni 1868, Nr. 59 R. =G. =Bl., mit dem Gutachten an die h. Regierung geleitet, daß mit Rücksicht auf die Lage und die Verkehrsverhältnisse dieser Gemeinde deren Ausscheidung aus dem Gerichtsbezirke Schwarzkosteletz und ihre Vereinigung mit dem Gerichtsbezirke Ričan zweckmäßig und wünschenswerth erscheine.

I.

Žádost místní obce Mirošovické za vyloučení z obvodu soudního okresu Černokosteleckého a přivtělení jí k obvodu okresu soudního Řičanského, dle §. 2. zákona ze dne 11. června 1868, č. 59 ř. z., odevzdává se slavné vládě s dobrým zdáním, že vzhledem k položení a k poměrům obchodu v obci té jeví se býti prospěšným i žádoucím, aby obec jmenovaná z obvodu soudního okresu Černokosteleckého vyloučena a k soudnímu okresu Řičanskému přivtělena byla.

N e j v. m a r š. z e m s.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Autrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se).

Der Antrag ist angenommen. Berichterst. Wilh. Alter: Der Gesetzentwurf lautet:

§. 1.

Die Ortsgemeinde Miroschowitz wird aus dem Gebiete der Bezirksvertretung Schwarzkosteletz ausgeschieden und mit dem Gebiete der Bezirksvertretung Ričan vereinigt.

§. 1.

Místní obec Mirošovice vylučuje se z obvodu okresního zastupitelstva Černokosteleckého a spojuje se s obvodem okresního zastupitelstva Řičanského.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten článek, nechť pozdvihnou ruku.

Welche dem Paragraphe zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht). Angenommen. Berichterst. Wilhelm Alter:

§. 2.

Dieses Gesetz tritt mit dem Tage der Ausscheidung der genannten Gemeinde aus dem Bezirksgerichtssprengel Schwarzkosteletz und deren Vereinigung mit dem Gerichtsbezirke Řičan in Wirksamkeit.

§. 2.

Zákon tento nabude platnosti dnem, kdy bude obec jmenovaná z obvodu okresního soudu Černokosteleckého vyloučena a s obvodem okresního soudu Řičanského sloučena.

Nejv. marš. zem.: Kteří jsou pro ten článek, nechť pozdvihnou ruku.

Welche dem Paragraphe zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht). Angenommen. Berichterst. Wilhelm Alter:

§. 3.

Der Minister des Innern ist mit der Durchführung dieses Gesetzes Beauftragt.

§. 3.

Ministrovi vnitřních záležitostí uloženo jest, aby zákon tento ve skutek uvedl.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Paragraphe zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten článek, nechť pozdvihnou ruku. (Geschieht). Der Paragraph ist augenommen.

Berichterst. Wilhelm Alter: Der Eingang des Gesetzes lautet:

Gesetz vom.........

wirksam für das Königreich Böhmen, betreffend die

Ausscheidung der Ortsgemeinde Miroschowitz aus dem Bezirksvertretungsgebiete Schwarzkosteletz und deren Vereinigung mit dem Bezirksvertretungsgebiete Řičan. lieber Antrag des Landtages Meines Königreiches Böhmen finde Ich auf Grund der §§. 2 und 5 des Gesetzes über die Bezirksvertretungen vom 25. Juli 1864, Nr. 27 (Gesetz- und Verordnungsblatt für Böhmen), anzuordnen, wie folgt:

Zákon,

daný dne.......

pro království České, co se týče vyloučení místní obce Mirošovic z obvodu okresního zastupitelstva v Kostelci nad Černými lesy a spojení obce té s obvodem okresního zastupitelstva v Říčanech. K návrhu sněmu Mého království Českého vidí se Mně v základě §§. 2. a 5. zákona o zastupitelstvích okresních daného dne 25. července 1864 (čís. 27. z. z. pro království České) naříditi takto:

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche dem Gesetzestilel und Eingange zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten nápis zákona, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se).

Das Gesetz ist angenommen. Berichterst. Wilhelm Alter: Es wird gleichzeitig auch die dritte Lesung des Gesetzes beantragt.

Sn. sekr. Schmidt: Pan zpravodaj navrhuje, aby se přikročilo ihned ku třetímu čtení zákona.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Diejenigen, welche dem Gesetze in dritter Lesung endgiltig ihre Zustimmung geben, wollen sich erheben. (Geschieht).

Das Gesetz ist in dritter Lesung angenommen.

Die Budget-Kommission hält Morgen Sonntag den 19. d. um 11 Uhr Vormittags Sitzung.

Nám. nejv. marsš: Budžetní komise zasedá zítra 19. března v 11 hod. před polednem.

Oberstlandmarschall: Die Kommission für Landeskulturangelegenheiten halt Montag den 20. März um 10 Uhr Vormittags Sitzung.

Nám. nejv. marš.: Členové komise pro zeměvzdělání se zvou k zasedání 20. března v 10 hod. před polednem.

Oberstlandmarschall: Die heutige Tagesordnung ist erschöpft.

Die nächste Sitzung findet Montag um 11 Uhr statt.

Auf der Tagesordnung steht:

1.   Wahlberichte.

2.   Landesausschußbericht über die Petition der Gemeindevertretung von Waltsch um Errichtung eines neuen Gerichtssprengels.

3.   Landesausschußbericht über die Petition der

Stadtgemeinde Rozmital um Errichtung eines neuen Gerichtssprengels mit dem Amtssitze in Rožmital.

4.    Bericht der Budget Kommission über die Rechnungsabschlüsse des Grundentlastungsfondes für das Jahr 1875.

5.    Bericht ber Kommission für Bezirks und Gemeindeangelegenheiten über das Einschreiten ber Gemeinde Roztock um Bewilligung zur Einhebung einer Miethzinsumlage.

6.    Bericht der Kommission für Bezirks und Gemeindeangelegenheiten über das Einschreiten ber Gemeinde Neustadtl um Bewilligung einer Mieth zinsumlage.

7.  Bericht der Kommission für Bezirks und Gemeindeangelegenheiten über die Petition der Stadtvertretung Liebenau um Bewilligung eines neuen Gerichtsbezirkes mit dem Amtssitze in Liebenau.

Nám. nejv. marš.: Denní pořádek k 9. sezení sněmu království Českého v pondělí dne 20. března 1876 v 11 hodin dop.

1.   Zpráva o volbe.

2.    Zpráva zem. výboru o petici obecního

zastupitelstva ve Valši za zřízení nového soudního okresu se sídlem tamtéž.

3.    Zpráva zem. výboru o petici městské obce Rožmitálu za zřízení nového soudního okresu se sídlem tamtéž.

4.   Zpráva budžetní komise o závěrce účetní zemského vyvazovacího fondu na r. 1875.

5.   Zpráva komise pro okres. a obecní záležitosti o žádosti obce Roztok za povolení k vybírání přirážky z nájemného.

6.    Zpráva komise pro okres. a obecní záležitosti o žádosti obce Einsiedlu za povolení k vybírání přirážky z nájemného.

7.   Zpráva komise pro obec. a okresní záležitosti o žádosti měst. zastupitelstva v Hodkovicich za zřízení nového soudního okresu se sídlem úředním v Hodkovicích.

Oberstlandmarschall: Die Sitzung ist geschlossen.

Sezení jest uzavřeno.

Schluß ber Sitzung um 12 Uhr 40 Min.

Sezení skončeno o 12. hod. 40 min.

Nadherný, Verifikator.             Dr. Robert Nittinger, Verifikator.             H. Frank, Verifikator.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP