Pátek 17. března 1876

Stenografická zpráva

o

VIL sezení pátého výročního zasedání

sněmu Českého z roku 1872, dne

17. března 1876.

Stenographischer Bericht

über die

VII. Sitzung der fünften Jahres=Session

des böhmischen Landtages vom Jahre 1872,

am 17. März 1876.

Obsah:

Sdělení presidialni

1.    Schváleny protokoly jednací z V. sezení

2.    Sděleno sestavení komise pro řád policie v příčině ohně.

3.    Došlé spisy a petice přikázány komisím.

4.    Zpráva o volbě

Denní pořádek

1.    Zpráva zemského výboru s rozpočtem normálního fondu školního na rok 1877.

2.    Zpráva zemského výboru o žádosti rady král. hlavního města Prahy za vymožení zákona zemskeho k odprodání stavebního pozemku.

3.    Zpráva zemského výboru v příčině žádostí více obcí za povolení rozloučeni.

4. Zpráva zemského výboru o žádosti ranhojičů a spolu očkujících lékařů za zvýšení diet a čestného

5.    Zpráva zemského výboru v příčině plánů a rozpočtů na stavbu blázince u Dobřan

6.    Zpráva zemského výboru v příčině uhraženi částky pro 18 chovanců na pomologickém ústavu v Troji potřebne, z fondu zemského.

7.    Volba komise.

Inhalt:

Präsidialmittheilungen:

1.    Agnoscirung des Geschäftsprotokolls der V. Sitzung.

2.     Bekanntgabe der Konstituirung der Kommission für die Feuerpolizeiorbnung.

3.     Einlauf und Zuweisung an die Kommissionen.                

4.    Wahlbericht.

Tagesorbnung:

1.    Landesausschußbericht mit dem Voranschlage des Normalschulfondes für das Jahr 1877.

2.    Landesausschußbericht über die Eingabe des Stadtrathes der königl. Hauptstadt Prag betreffend Bewilligung zum Abverkaufe eines Gemeinde=Baugrundes.                    

3.     Landesausschußbericht betreffend Gesuche mehrer Gemeinden um Trennung aus dem bisherigen Gemeindeverbande.

4.     Landesausschußbericht über die Petition der Wund= und Impfärzte um Erhöhung der Diäten und Reisegebühren.

5.     Landesausschußbericht mit Plänen und Kostenüberschlägen der Irrenanstalt m Dobřan.

6. Landesausschußbericht betreffend Bedeckung des für 18 Zöglinge am pomologischen Institute zu Troja erforberlichen Betrages aus Landesmitteln.

7. Kommissions=Wahl.

Předseda: Jeho Jasnost nejvyšší maršálek zemský Karel kníže Auersperg.

Přítomní: Maršálkův náměstek Edvard Claudi a poslancové v počtu k platnému uzavírání dostatečném.

Co zástupce vlády: Jeho Exc. c. k. místodržitel svob. pán Weber a c. k. místodržitelský rada pan Dr. Friedl z Friedensee.

Sezení počalo o 11. hodině 50 minut.

Vorsitzender: Se. Durchlaucht der Oberstlandmarschall Karl Fürst Auersperg.

Gegenwärtige: Der Oberstlandmarschall= Stellvertreter Eduard Claudi und die beschlußfähige Anzahl von Landtags=Abgeorbneten.

Am Regierungstische: Se. Excell. der k. k. Statthalter Freiherr von Weber und der k. k. Statthaltereirath Herr Dr. Friedl Rittet von Friedensee.

Beginn der Sitzung: 11 Uhr 50 Min.

Oberstlandmarschall: Die Sitzung ist eröffnet.

Nám. nejv. marš.: Sezení jest zahájeno

Oberstlandmarschall: Ich habe dem h. Landtage folgende Mittheilungen zu machen:

Die Geschäftsprotokolle der 5. Sitzung vom 11 März sind durch die vorgeschriebene Zeit zur Einsicht aufgelegt gewesen.

Hat jemand zu dem Inhalte derselben etwas zu erinnern?

Nám. nejv. marš.: Jednací protokoly z 5. sezení ze dne 11. března 1876 byly v patřičný

čas k nahlédnutí vyloženy. Má někdo něco k namítání ?

Oberstlandmarschall: Da dies nicht der Fall ist, so sind sie angnoscirt.

Nám. nejv. marš.: Tedy jsou schváleny.

Oberstlandmarschall: Die Commission für die Feuerpolizeiordnung hat sich constituirt und wurde zum Obmann Graf Quido Thun, zum Obmannstettvertreter Freih. v. Mladota, zum Schriftführer H. Janota gewählt.

Ich bitte, zur Kenntniß zu nahmen, daß für

diese Commission das Vorstandsbureau des L. =A. = Beisitzers Hr. Dr. Volkelt Bestimmt ist.

Es mußte darum getauscht werden, weil dieses Local, welches früher bestimmt war, einer zu wäh= lenden Commission zuzuweisen sein wird.

Der betreffende Obmann macht die Einladung für die Commissions=Mitglieder zu einer Sitzung: Morgen 10 Uhr Vormittags.

Nám. nejv. marš.: Komise policejního řádu v příčině ohně se ustavila následovně: Za předsedu zvolen p. hrabě Quido Thun, za místopředsedu svob. pán Mladota, za zapisovatele p. Janota. Přikazuje se jim depart. 4. k zasedání. Členové této komise zvou se k sezení zítra ráno v 10 hodin.

Oberstlandmarschall: Im Drucke wurde vertheilt:

Sněm. sekr. Schmidt: V tisku byla rozdána: zpráva komise pro okresní a obecní záležitosti o žádosti obce Roztok za povolení k vybírání přirážky z nájemného; pak stenografické zprávy 2., 3. a 4. sezení.

Zur Vertheilung gelangte Z. 149 Bericht der Commission für Bezirks= und Gemeindeangelegenheiten über das Einschreiten der Gemeinde Roztok um Bewilligung zur Einhebung einer Miethzinsumlage. Dann die stenographischen Berichte der 2., 3, und 4, Sitzung.

Oberstlandmarschall: Einlauf und Zuweisung der Petitionen:

Ldtsekr. Schmidt (liest):

Pet. Zahl 34 Abg. Hecke. Pet. des landw. Vereines in Aussig um Erklärung der Ackerbauschulen als Landesanstalten.

Oberstlandmarschall: Der Commission für Landesculturangelegenheiten.

Posl. pan Pražák podává petici hospodářského spolku v Roudnici za prohlášení rolnických škol za ústavy zemské.

Posl. p. dr. Grégr podává petici v té samé záležitosti hosp. spolku ve Vysoké.

Nejv. marš. zem.: Komisi pro zeměvzdělání.

Sněm. sekr. Schmidt: Posl. sv. p. Mladota, pet. okres. zastupitelstva v Selčanech za udělení práva exekučního okresním zastupitelstvům.

Nejv. marš. zem.: Komisi pro obecní a okresní záležitosti.

Sněm. sekr. Schmidt: Posl. p. P. Husák podává petici okres. zastupitelstva Velvarského v té samé záležitosti.

Nejv. marš. zem.: Téže komisi.

Ldtgssekr. Schmidt (liest): Der Abg. H. Stefanides überreicht eine Petition der Bezirksvertretung Luditz um Zuweisung der Executive an die Bezirksvertretung.

Oberstlandmarschall: Der Commission für Bezirks=, und Gemeindeangelegenheiten.

Sněm. sekr. Schmidt: Č. 40. Posl. pan dr. Grégr podává petici okres. zastupitelstva Hlinského za přidělení exekutivy okres. zastupitelstvům.

Nejv. marš. zem.: Komisi pro obecní a okresní záležitosti.

Sněm. sekr. Schmidt: Posl. p. dr. Grégr, pet. okr. výb. v Hlinsku za změnu §. 7 řádu silničního.

Nejv. marš. zem.: Petiční komisi.

Ldtgssekr. Schmidt (liest): Bezirksausschuß Auscha ersucht um Verfügung, damit den Bezirksvertretungen die Executive eingeräumt werde.

Oberstlandmarschall: Der Commission für Bezirks- und Gemeindeangelegenheiten.

Ldtgssekr. Schmidt (liest): Abg. Dr. H. Haßmann überreicht eine Petition der Stadtgemeinde Jechnitz um Bewilligung einer 40pct. Steuerumlage und Einhebung eines Bierkreuzers.

Oberstlandmarschall: Dem Landes=Aus-

schusse.

Ldtgssekr. Schmidt (liest): Abg. H. Claudi

überreicht eine Petition des Unterstützungsvereines

dürftiger Hörer an der Bergakademie zu Leoben

um Subvention.

Oberstlandmarschall: Der Budget=Commission.

Ldtgssekr. Schmidt: Abg. H. Dr. Herbst überreicht eine Petition mehrerer Großgrundbesitzer und Gemeinden des Bezirkes Luditz, um Creirung eines Bezirksgerichtes in Waltsch.

Oberstlandmarschall: Der Commission für Bezirks= und Gemeindeangelegenheiten.

Ldtgssekr. Schmidt (liest): Abg. H. Dr. Pfannerer überreicht eine Petition des Buchhaltungs= Officials Seiffarth um Bewilligung einer Quinquennalzulage.

Oberstlandmarschall: Der Budget=Commission.

Sněni. sekr. Schmidt: Posl. dr. Grégr, pet. okr. výb. v Sušici za udělení moci exekutivní a odevzdání vybírání okresních přirážek c. k. berním úřadům.

Nejv. marš. zem.: Komisi pro obecní a okresní záležitosti.

Sněm. sekr. Schmidt: Týž pet. městské obce Bystré za vyproštění petice loňského roku podané za zřízení okr. soudu v Bystré.

Nejv. marš. zem.: Téže komisi.

Ldtgss. Schmidt (liest): Abg H. Dr. Herbst überreicht eine Pet. der Stadtvertretung Hohenbruck um Errichtung eines Bezirksgerichtes daselbst.

Obersttandmarschall: Der Commission für Bezirks= und Gemeindeangelegenheiten.

Der erste Gegenstand der Tagesordnung ist der in der letzten Sitzung eventuell angekündigte Wahlbericht.

Berichterstatter ist H. Baron Peche. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva o volbě.

Berichterst. Freiherr von Peche (liest): Hoher Landtag!

Nachdem der aus dem Wahlkörper des mit keinem Fideicommißbande Behafteten Großgrundbesitzes gewählte Abgeordnete Herr Werner, Friedrich Freiherr von Riese-Stallburg fein Mandat niedergelegt hat, wurde die Neuwahl eines Abgeordneten aus diesem Wahlkörper von der hohen k. k. Statthalterei auf den 14. März I. J. ausgeschrieben, und an diesem Tage auch vorgenommen.

Bei dieser Wahlhandlung haben sich von den laut des Wählerverzeichnisses zur Wahl berechtigten 416 Wählern 60 persönlich und 60 mittelst Bevollmächtigung betheiligt.

Sämmtliche 120 Stimmen fielen auf Herrn Franz Freiherr von Ringhoffer, welcher somit einstimmig zum Abgeordneten in den Landtag des Königreiches Böhmen gewählt erscheint. Da hei der Wahlhandlung keine Anstände sich ergeben haben, erlaubt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage vorzulegen: Ein hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Freiherrn von Ringhoffer als giltig anerkennen, und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Sl. sněme račiž volbu p. Frank svob. pána z Ringhofrů za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag find, Wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Ich lade nunmehr das neu eingetretene Mitglied des Landtages ein, die Angelobung zu leisten. Landtagssekretär Schmidt (liest):

Sie werden als Landtagsabgeordneter in die Hand Sr. Durchlaucht des Oberstlandmarschalls an Eidesstatt geloben, Sr. Majestät dem Kaiser Treue und Gehorsam, Beobachtung der Gesetze und gewissenhafte Erfüllung Ihrer Pflichten.

Bar. Ringhoffer: Ich gelobe.

Oberstlandmarschall: der nächste Gegenstand ist der L. -A. -B. mit dem Voranschlage des Normalschulfondes für das Jahr 1877.

Berichterstatter ist der L. =A. -Beisitzer Herr Dr. Volkelt. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru s rozpočtem normálního fondu školního na rok 1877.

Berichterst. Dr. Volkelt: Nachdem sowohl der Bericht des L. -A., als auch das Präliminare des Normalschulfondes für das Jahr 1877 bereits

mehrere Tage in den Händen der Mitglieder des h. Hauses sich befindet, so glaube ich von der Verlesung sowohl des Berichtes, als auch des Präliminars-Umgang nehmen zu können.

Oberstlandmarschall: Wenn niemand die Verlesung beantragt, so wird davon Umgang genommen -werden.

Berichterst. Dr. Volkelt: Die formalen Anträge selbst lauten dahin: der L. -A. beehrt sich das vorliegende Präliminare des Normalschulfondes fur das Jahr 1877 dem h. Landtage zur geneigten Genehmigung vorzulegen und beantragt in formaler Beziehung Zuweisung an die Budget-Commission.

Zem. výbor dovoluje sobě rozpočet fondu normal. škol na r. 1877 slavnému sněmu předložiti, aby jej slav. sněm schváliti ráčil a navrhuje v ohledu formálním, aby rozpočet ten přikázán byl komisi budžetní.

Oberstlandmarfchall: Wünscht jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht). Angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. -A. -B. über die Eingabe des Stadtrathes der königl. Hauptstadt Prag betreffend die Bewilligung zum Abverkaufe eines Gemeindebaugrundes. Berichterstatter ist Herr Dr. Alter. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru o žádosti rady král. hlavního města Prahy za vymožení zákona zemského k odprodání stavebního pozemku.

Berichterstatter Dr. Alter (liest): Hoher Landtag!

Der Besitzer der in der Elisabethstraße nächst der Kaiser Franz Josef-Brücke gelegenen Bauplätze NC. 1247 und 1245 - II. A. M. Pick, Verzehrungssteuerpächter in Prag,, ist bei der Prager Stadtgemeinde bittlich geworden, dieselbe möge ihm den einen Einschnitt in seinen Bauplatz NC. 1245 - II. bildenden Theil des bei dem untern Neustädter Wasserthurme situirten, der Prager Gemeinde gehörenden Grundstückes Nr. parc.: 782 (Gemeindepoustka) im Ausmaße von 51-0'-7" zum Zwecke der Herstellung einer geraden Baulinie bei Seinen Bauplätzen überlassen; wobei er sich zugleich zur Zahlung eines Preises von 9 f. für jede Quadratklaster bereit erklärte.

Durch den Abverkauf dieser einen Einschnitt in den Bauplatz des A. M. Pick bildenden Area würde das Gemeindeeigenthum umso weniger geschädigt, als die Gemeinde daselbst außer dieser Parzelle und außer dem Wasserthurme noch mehrere Grundstücke besitzt, welche die Gemeinde eben

auch zu arrondiren, beziehungsweise zu reguliren beabsichtigt

Das Stadtverordneten=Collegium hat nun über Antrag des Stabtratches in ber am 25. Oktober 1875 stattgefundenen Sitzung beschlossen, von ber Parcelle 782 die Area per 51 □o - 0´ - 7" an A. M. Pick abzuverkaufen, wenn er sich verpflichtet:

a)   für jede Quadratklafter der ihm abgetretenen Fläche an die Gemeinde 100 fl. zu bezahlen und

b)  seine am 3. Juni 1875 protokollarisch gemachte Zusage freiwillig einzuhalten, gemäß deren er sich mit ber Hälfte ber Mauthgebühr zufrieden stellt, welche für die zur Verführung des bei der Demolirung ber Stadtmauer zwischen dem Roßund Neuthor gewonnenen Schuttes verwendeten Fuhren zu entrichten ist.

Letztere Bestimmung bezieht sich barauf, baß ber Pächter der Verzehrungssteuer A. M. Pick für die bezüglichen Fuhren die Aerarialmauth einzuheben begann und baß über die diesfällige Beschwerde des Prager Stadtrathes das k. k. Finanzministerium entschieden hat, daß die erwähnten Fuhren von ber Entrichtung ber Wagenmauth befreit werben sollen, in so ferne sie sich außerhalb ber Verzehrungssteuerlinie bewegen und dieselbe nicht berühren, für welchen Fall die Gemeinde schon früher mit dem Verzehrungssteuerpachter das Uebereinkommen getroffen hatte, die Hälfte ber Wegmauth für die erwähnten Fuhren an ber Verzehrungssteuerlinie entrichten zu wollen.

Nachdem nun A. M. Pick auf die erwähnte Ministerial=Entscheidung sich der Einhaltung dieses Uebereinkommens entziehen wollte, hat die Stadtvertretung aus dem vorliegenden Einschreiten des Verzehrungs=Steuerpächters um den Abverkauf ber in Rede stehenden Bauarea den Anlaß genommen, den Verzehrungs=Steuerpächter zur Einhaltung des geschlossenen Uebereinkommens in einer mehr bindenden Form zu verhalten.

A. M. Pick hat nun die Erklärung abgegeben, die vom Stadtverordneten=Collegium an den Verkauf dieser Area geknüpften Bedingungen anzunehmen.

Da die abzutretende Grundparzelle ein Ausmaß von 51 V° - 0´-7" repräsentirt, der Kaufpreis somit mehr als 2000 fl C. M. beträgt, ist nach §. 105 ber Prager Gemeinbeordnung zu einer solchen Veräußerung ein Landesgesetz nothwenbig, um dessen=Erwirkung der Prager Stadtrath in der anruhenden Eingabe die Bitte stellt:

Da der bezügliche Beschluß des Stadtverordneten=Collegiums in Gegenwart von 65 Mitgliedern einstimmig gefaßt wurde, ist der Bedingung des §. 105 der Prager Gemeindeordnung entsprochen.

Bei diesem Sachverhalte, und da mit Rücksicht aus den Kaufpreis und auf die der Gemeinde

gewährte Begünstigung ber halben Mauthbefreiung das Interesse der Gemeinde gewahrt erscheint, erlaubt sich der Landesausschuß den Antrag zu stellen, der hohe Landtag wolle das nachfolgende Gesetz beschließen.

In formaler Beziehung erlaube ich mir bezuglich der Behandlung dieses Gegenstandes den Antrag zu stellen, daß der hohe Landtag im Sinne ber Geschäftsordnung in die Vorberathung und Beschlußfassung eingehen möge.

Činím návrh, aby sl. sněm ihned vzal v poradu návrh tohoto zákona.

Oberstlandmarschall: Wünscht jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Stante concluso gehen wir an die Berathung des Gesetzentwurfes.

Berichterstatter Dr. Alter: Der Gesetzentwurf lautet:

Ueber Antrag des Landtags Meines Königreiches Böhmen finde Ich der Stadtgemeinde Prag die Veräußerung einer Area von 51° 0' 7" im Quadratmaß von dem bei dem unteren Neustädter Wasserturm gelegenen Gemeindegründen Nummer Parc. 782 an A. M. Pick, Verzehrungssteuerpächter in Prag, um den Preis von 100 fl. öst. W. für jede quadratklafter und gegen Einhaltung ber zwischen dem Stadtverordnetencollegium und dem Käufer stipulirten Bedingung bezüglich der Entrichtung ber halben Mautgebühr für die zur Verführung des bei der Demolirung der Stadtmauer zwischen dem Roßthore und Neuthore gewonnenen Schuttes verwendeten Fuhren zu bewilligen.

Zákon zní:

K návrhu sněmu Mého král. českého vidí se Mi městské obci Pražské povolení dáti, aby dílec 51° 0' 7" obecního pozemku č. parc. 782 při vodní věži Novomlýnské odprodala A. M. Pickovi, pachtýři potravní daně v Praze, za trhovou cenu 100 zl. r. č. za každý □° plochy odstoupené jakož i za podmínkou, že vyplněna bude úmluva mezi sborem obecních starších a kupcem onoho pozemku učiněná v příčině placení polovičního mýta z povozů odvážejících rum získaný při bourání městských hradeb mezi Koňskou a Novou branou pražskou.

Oberstlandmarschall: Wünscht jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten článek, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Paragraph stimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Alter: Der Eingang des Gesetzes hätte zu lauten:

Gesetz

vom.........

womit die Stadtgemeinde Prag zur Veräußerung einer Bauparzelle ermächtigt wirb.

Zákon

daný dne.......

kterým se městská obec pražská k odprodání staveniště zmocňuje. Nejv. marš. zem.: Kteří jsou pro ten nápis zákona, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für diesen Titel des Gesetzes stimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Alter: Ich erlaube mir, ba eine Aenberung dieses Gesetzes selbst nicht beschlossen würde, den Antrag zu stellen, daß der hohe Landtag die 3. Lesung des Gesetzes vornehmen wolle.

Nejv. marš. zem.: Kteří jsou pro ten návrh na třetí čtení, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage auf 3. Lesung Zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. )

Ich bitte nun biejenigen, welche dem Gesetze in dritter Lesung endgiltig zustimmen, sich zu erheben.

(Geschieht. ) Das Gesetz ist in dritter Lesung angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. A. B. betreffend die Gesuche mehrerer Gemeinden um Trennung aus dem bisberigen Gemeindeverbande.

Berichterstatter ist derselbe.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru v příčině žádostí více obcí za povoleni rozloučení.

Berichterstatter Dr. Alter: Nach dem Landesgesetze vom 26. November 1874 sind jene Gesuche der Gemeinden um Bewilligung zur Trennung aus dem Verbande mit der früheren Gemeinde und Konstituirung als selbstständige Gemeinden, welche eine günstige Erledigung durch den Landesausschuß nicht erfahren können, sei es darum, weil der Landesausschuß selbst der Meinung ist, daß Gründe gegen die Bewilligung dieser Gesuche vorliegen, sei es darum, weil die hohe k. k. Statthalterei nicht die Meinung des Landesausschusses für die Bewilligung theilt, dem hohen Landtage zur endgiltigen Beschlußfassung vorzulegen.

Dieser Fall ist nun eingetreten bei den Gemeinden: Klečat, Bezirk Wesselý, Turowec, Bez. Tábor, Babic, Bez. Deutschbrod, Horka, Bez. Libochowic, Trübenwasser, Bez. Trautenau, Stupic, Bez. Ričan, Eichwalb, Bez. Teplitz, Krasa, Bez. Niemes, Dörfel, Bez. Auscha, Teschebitz, Bez. Buchau und Podkosti, Bez. Sobotka. Bezüglich der erstgenannten Gemeinde erlaubt sich der Landes-

ausschuß den Antrag zu stellen auf Bewilligung zur Trennung, während bezüglich der anderen Gemeinden von Seiten des Landesausschusses der Antrag gestellt wird, daß der hohe Landtag das um Trennungsbewilligung eingereichte Gesuch abweislich bescheiden möge.

Bezüglich der formalen Behandlung dieses Gegenstandes erlaube ich mir den Antrag zu stellen, daß der Bericht des Landesausschusses mit den Autragsentwürfen der Commission für Gemeindeangetegenheiten zur Vorberathung zugewiesen werde.

Činím návrh, aby zpráva tato byla odkázána komisi pro záležitosti obec. a okresní. Nám. nejv. marš.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der L. A. B. über die Petition der Wund- und Impfärzte um Erhöhung der Diäten und Reisegebühren.

Berichterstatter ist der Landesausschuß-Beisitzer Herr Dr. Tedesco. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru o žádosti ranhojičů a spolu očkujících lékařů za zvýšení diet a cestného.

Landesausschußbeisitzer Dr. Tedesco als Berichterstatter (liest):

Hoher Landtag!

In der vorigen Session des hohen Landtages würde von dem Abgeordneten Kobinger eine Petition überreicht, als von den Wund als Impfärzten des südlichen Böhmens bezeichnet, jedoch nur von dem Wundarzte Ottokar Stadler, Stadt und Impfarzte in Gratzen, gefertigt. Vom hohen Landtage wurde dieselbe der Petitions-Kommission zur Berichterstattung überwiesen und sodann über Antrag dieser Kommission in der 23. Sitzung des h. Landtages am 11. Mai 1875 beschlossen, diese Petition der Wund als Impfärzte des südlichen Böhmens um Erhöhung der Diäten und Reisegebühren dem Landesausschusse zur Erhebung und Berichterstattung in der nächsten Session zuzuweisen..

Mit Rücksicht darauf, daß in der in Frage stehenden Petitton sich auf die Verhältnisse anderer Kronländer berufen wird, hat sich der Landesausschuß an sämmtliche Landesausschüsse der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder und an das königl. ungarische Ministerium des Innern mit dem Ersuchen gewendet, über die Entlohnungen, welche die Impfärzte dortlands aus Landesmitteln beziehen, gefällige Auskünfte zu geben.

Die eingelangten Aeußerungen erlaubt sich der Landesausschuß dem hohen Landtage in orig.

vorzulegen und fügt denselben eine kurze Uebersichtstabelle bei, welche zur Vergleichung mit den hierlands gesetzlichen Gebühren zu dienen geeignet ist.

Dieselben sind gegenwärtig

1.   Bezüglich der Diäten:

a)   für Medizin-Doktoren 3 fl. 36 kr.;

b)   für solche Medizin-Doktoren, die ehemalige wundärztliche Stellen inne haben, so wie für Wundärzte 1 fl. 68 kr.;

2,   Bezüglich der Reisekosten:

a) im Bezirke bis 2 Meilen pr. Meile 1 fl.

40 kr.; b) über 2 Meilen das jeweilige einfache Postrittgeld. Die Bitte der, resp. des Petenten geht nun dahin, daß den Wundärzten das doppelte Postrittgeld und ein Diätenausmaß von 2 fl. 50 kr. bewilligt werde.

Was nun das Postrittgeld betrifft, so ergibt sich aus einem Vergleiche mit den Leistungen anderer Kronländer, daß in den vorzugsweise zur Begleichung dienenden Ländern Mähren, NiederOesterreich, Ober-Oesterreich, Schlesien überall das einfache Postrittgeld berechnet wird. Die Landesbuchhaltung berechnet in ihrer Beiliegenden Aeußerung, daß der Mehraufwand - falls man diese Bitte gewähren Würde, sich bei dem Umstande, als man diese Begünstigung sämmtlichen Impfärzten des ganzen Landes zukommen lassen müßte, bei den Reisekosten allein auf 24. 300 fl. beziffern würde, während der gesammte Impfaufwand im Jahre 1874 an Diäten und Reisekosten zusammen nur 41. 236 fl. betragt.

Der Landesausschuß halt demnach die Gewährung dieser Bitte für ungerechtfertigt und unthunlich und beantragt deren Ablehnung.

Betreffend die weitere Bitte um Erhöhung der Diäten für Wundärzte ergibt sich allerdings die Thatsache, daß der Diätenbezug derselben beim Impfgeschäfte hier zu Lande der allerniedrigste in der Monarchie ist, und daß in beinahe allen anderen Provinzen, so in Dalmatien, Galizien, Görz, Krain, Mähren, Nieder - Oesterreich, Ober - Oesterreich, Schlesien, Vorarlberg der Diätenbezng 2 fl. pr: Tag beträgt.

Unter diesen Umständen glaubt der Landesausschuß, daß zwar der Bitte der Petenten um eine Diätenerhöhung auf 2 fl. 50 kr. nicht entsprochen werden könne und dies um so weniger, als bei der großen Anzahl der beim Impfgeschäfte verwendeten Wundärzte (358, die Hälfte sämmtlicher Impfarzte) die Mehrkosten die bedeutende Summe von 8861 fl. betragen würden, daß es aber unbillig wäre, wenn der Diätenbezug nicht mindestens auf die gleiche Höhe mit jenem der anderen Königreiche und Länder gebracht würde, d. i. von 1 fl. 68 kr. auf 2 fl; erhöht würde, was nach der Berechnung der

Landesbuchhaltung mir einen Jahresmehraufwand von 924 fl. erheischen würde.

Hiebet muß der Landesausschuß auf einen Uebelstand hinweisen, der sich als Anomalie in Böhmen in krasser Weise geltend macht und in keinem andern Lande vorkömmt.

Es ist dies der Umstand, daß solche Med. Doktoren, welche Stellen inne haben, die vordem als wundärztliche bezeichnet waren, oder als Solche ausgeschrieben wurden, in Folge eines alten und veralteten Reglements nur auf denselben Diätenbezug Anspruch haben, wie gewöhnliche Wundärzte.

Es läßt sich nach dem gegenwärtigen Stande der Dinge hiefür kein vernünftiger Grund mehr anführen, nachdem keine ärztliche Stelle mehr eine blos wundärztliche ist und es ja im Belieben der Gemeindevertretungen gelegen ist, bei einer jeweiligen Erledigung einer solchen Stelle dieselbe nicht mehr als eine wundärztliche, sondern als eine ärztliche auszuschreiben.

Alljährlich kommen beim Laudesausschusse sowohl, als auch bei der k. k. Statthalterei Beschwerden und Rekurse von solchen Med. -Doktoren vor, welche sich durch die von der Landesbuchhaltung vorgenommene Abzustimmung beschwert und verkürzt halten, deren Rekurse jedoch - solange die gegenwärtig bestehenden Normen aufrecht erhalten werden - zurückgewiesen werden mußten, weshalb sich auch viele solcher Doktoren von dem Impfgeschäfte und gewiß nicht zum Vortheile desselben gänzlich zurückzogen.

Der Landesausschuß glaubt daher, daß dieser Unterschied zwischen Med. -Doktoren fallen gelassen werde und sämmtlichen Doktoren ohne Unterschied, welches der ehemalige Charakter ihrer gegenwärtigen Anstellung war, der Anspruch auf den vollen Diätenbezug pr. 3 fl. 36 kr. eingeräumt werde.

Im Jahre 1874 haben 34 solcher Med. Doktoren als Impfärzte fungirt und es würde sich der Mehraufwand nach den Berechnungen der Landesbuchhaltung auf 1106 fl. belaufen.

Der Landesausschuß beantragt daher:

Hoher Landtag wolle beschließen:

1.   Der Diätenbezug der Wundärzte, welche als Impfärzte fungiren, wird auf 2 fl. erhöht.

2.    Sämmtliche Med. -Doktoren, die sich dem Impfgeschäfte widmen, haben den gleichmäßigen Anspruch auf den Diätenbezug von 3 fl. 36 kr.

Indem sich der Landesausschuß auf diese beiden Anträge beschränkt, ist er sich dessen wohl bewußt, daß die Impfärzte noch andere und höhere Wünsche haben.

Allein diese zu erörtern, insoweit sie in ärztlichen Vereinen und in der Presse laut geworden sind, - lag einerseits kein äußerer Grund vor, andererseits schien der gegenwärtige Zeitpunkt hiezu theils mit Rücksicht darauf, daß mehrere Petitionen an das hohe Ministerium und den Reichsrath

gerichtet wurden, in welchen eine prinzipielle Aenderung des Impfwesens angestrebt wurde - nicht geeignet.

In formeller Beziehung beantragt der Landesausschuß, diesen Bericht der Budgetkommission zur Vorberathung zuzuweisen.

Sněm. sekr. Schmidt: Co se formálního naložení s touto zprávou týče, navrhuje p. zpravodaj. aby byla přidělena budžetní komisi.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, die dafür find, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ist der Bericht des Landesausschusses mitplanen und Kostenüberschlägen der Irrenanstalt in Dobřan.

Berichterstatter ist derselbe.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru v příčině plánů a rozpočtů na stavbu blázince u Dobřan.

Landesausschußbeisitzer Dr. T e d e s c o als Berichterstatter:

Hoher Landtag!

Der Bericht über die Pläne der Irrenanstalt sammt Kostenüberschlägen befindet sich seit bereits 3 Tagen in den Händen der Mitglieder dieses hohen Hauses, und da der Gegenstand von einer bedeutenden Wichtigkeit ist, große Anforderungen an den Landessäckel stellt, so kann ich überzeugt sein, daß sämmtliche Mitglieder des hohen Hauses diesen Bericht bereits gelesen haben werden. Ich glaube daher mit Erlaubniß des hohen Präsidiums und mit Zustimmung des hohen Hauses von der ausführlichen Verlesung dieses Berichtes Umgang nehmen zu dürfen, und werde mir nur erlauben einige allgemeine Gesichtspunkte, die in dem Berichte nicht ausführlich genug behandelt werden konnten, anzuführen. Die Nothwendigkeit der Errichtung einer neuen Irrenanstalt hat sich schon Seit vielen Jahren hierzulande geltend gemacht und ist in vielen Landtagssessionen bereits zur Sprache gekommen, und von dem hohen Hause mehrfach anerkannt worden, und dem Landesausschusse wurden in der Beziehung die gemessensten Aufträge zur Abhülfe ertheilt. In der vorigen Session wurden dem hohen Hause ebenfalls die Grundsätze, nach welchen die neue Irrenanstalt gebaut werden sollte, zur Kenntniß gebracht, und das hohe Haus hat dieselben vollinhaltlich genehmigt; und ebenso genehmigte es jenes Programm, nach welchem die vom hohen Landtage beschlossene Coneursausschreibung vorgenommen werden Sollte. Der wesentlichste Inhalt dieser Grundsätze, nach denen vorgegangen Werden muß, und die von dem hohen Landtage

bereits adoptirt worden find, beruht darauf, daß 1. von dem alten und früheren Systeme geschlossener Anstalten Umgang genommen werden sollte, und die Anstalten in getrennte freistehende, gleichmäßig gehaltene Gebäude untergebracht werben sollen. Das hat seine Begründüng einerseits in der größeren sanitären Salubrität, die gegenwärtig Bei allen Krankenanstalten Beim Baue derselben in Geltung war und insbesondere auch bei Irrenanstalten nach dem heutigen Stande der Wissenschaften als unerläßlich erscheint. Sic haben aber auch den unendlichen Vortheil insbesondere für Irrenanstalten, daß man hienach leicht die Kranken zweckmäßig individualisiren und nach ihrer Individualität nach den verschiedenen Graden ihrer Krankheit, ihrer Bildungsstufe, ihrer Reinlichkeit absondern und getrennt und gleichmäßig unterbringen kann. Es ist das eines der nothwendigsten Erfordernisse der heutigen Behandlung, die von der alten wesentlich abweicht.

Aber auch noch ein anderer Umstand ist es, der maßgebend ist, und das ist das alte Vorurtheil, welches gegen die ehemaligen Irrenanstalten vorwaltet. Der kasernen= und manchesmal auch gefängnißartige Bau solcher Anstalten hat es dahin gebracht, daß das gesammte große Publikum sich das davor entsetzt, daß einer ihrer Angehörigen in eine solche Anstatt gebracht werde. Das hatte nun den Nachtheil, daß die Kranken meist erst in einem Solchen Stadium in Solche Anstalten gebracht wurden, in welchem die Hoffnung auf Heilung bereits vergeblich war, in welchem mau die Hoffnung aufgeben mußte, diese Kranken wieder der menschlichen Gesellschaft als nützliche Mitglieder zurückzugeben. Soll das erreicht werben, so muß dafür gesorgt werden, daß diese Anstalten freundlicher aussehen, daß ihnen der Charakter eines Gefängnisses, einer bloßen Detentionsanstalt genommen werde, daß die Bestimmung des Heilens wirklich erreicht werden könne. Alle diese Anforderungen, die das genehmigte Bauprogramm an eine solche Irrenanstalt gestellt hat, brachten es mit unumgänglicher Nothwendigkeit mit sich, daß der Kostenpreis dieser Anstalt auch ein verhältnismäßig höherer sein muß.

Die Kommissionen, die vom Landesausschusse eingesetzt waren zur Prüfung dieser Pläne, haben sich bemüht, allen unnöthigeu Aufwand zu vermeiden, sie haben sich Bemüht, die Constructionen der Gebäude auf das Minimum festzusetzen, welches in baulicher und sanitärer Beziehung unerläßlich erschien. Aber nichts destoweniger ist der Kosten aufwand, wie vorausgesagt wurde, ein beträchtlicher, und beziffert sich nach dem Kostenvoranschlage, der nach den herrscheuden einheitlichen Preisen zusammengestellt wurde, ferner auf der Offerte von Fabrikanten beruht, auf eine Summe von 1, 600 000 fl.

Der Landesausschuß erlaubt sich nunmehr folgende Anträge zu stellen:

Gin h. Landtag geruhe

I.   die vorgelegten Pläne der Landesirrenanstalt bei Dobřan sammt Kostenüberschlägen zu genehmigen und die Ausführung des Baues, auf Grundlage derselben anzuordnen;

II.     den L. A, zu ermächtigen, dem Civilarchitekten Herrn Josef Benischek die Bauleitung auf Grundlage ber dem h. Landtage zur Kenntniß gebrachten Stipulationen zu übertragen;

III.    die vom L. A. für das Jahr 1876 und 1877 in das Landesbudget aufgenommene Baudotation pr. 300. 000 fl. zu bewilligen.

In formeller Beziehung wird beantragt, diesen Bericht einer Kommission von 12 Mitgliedern zuzuweisen, welche zu je einem Drittheile von den Kurien aus dem gesammten Landtage zu wählen wären.

Sněm. sekr. Schmidt: Co se týče formálního naložení se zprávou touto, navrhuje se, aby byla přikázána komisi 12 členů třetinou kuriemi z celého sněmu zvolených.

Oberstlandmarschall: Žádá někdo za slovo? Wünscht jemand das Wort? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se. ) Der Antrag ist angenommen.

Der nächste Gegenstand ber Tagesordnung ist der Landesausschußbericht betreffend die Bedeckung des für 18 Zöglinge um pomologischen Institute zu Troja ersorderlichen Betrages aus Landesmitteln.

Berichterstatter ist H. Landesausschußbeisitzer Baron Peche. Ich ersuche ihn, den Bericht vorzutragen.

Nám. nejv. marš.: Zpráva zem. výboru v příčině uhrazení částky pro 18 chovanců na pomologickém ústavu v Troji potřebné z fondu zemského.

Berichter.. Baron Peche (liest): Hoher Landtag!

In dem Präliminare des Landeskulturfondes pro 1877 erscheint bei dem Erfordernisse für das pomologische Institut in Troja bei der Rubrik V "Schulbedürfnisse" für Verköstigung von 18 Sti pendisten zusammen ein Betrag von 2700 fl. eingestellt, welche Summe gleichzeitig auch in der Bedeckung "Rubrik V" aufgenommen ist.

Der Einbeziehung dieser Post per 2700 fl. in die Bedeckung liegt die Voraussetzung zu Grunde, daß, wie in den Vorjahren, der für die Verköstigung der Zöglinge erforderliche Aufwand durch von Privaten gewidmete Stipendien gedeckt werde.

Es stehet zu erwarten, daß die bezüglichen Spenden, welche für das Jahr 1876 eingegangen sind, auch im kommenden Jahre dem Institute zufließen werden; jedoch dürften dieselben den eingestellten Aufwand von 2700 fl. nicht zur Gänze decken, weßhalb nothwendig sein wird, für den eventuellen Abgang Vorsorge zu treffen, dies um so mehr als der Besuch des Institutes, in einer

genügenden Anzahl von Zöglingen nur durch Gewährung von Stipendien gesichert werden kann, was durch die seit dem Bestande des Institutes gemachte Erfahrung sattsam bestätiget wird, indem fast sämmtliche Zöglinge bisher mit Stipendien betheiligt werden mußten, und im Jahre 1875 nur ein Hörer auf eigene Kosten die Anstalt besuchte.

Die Ursache hievon ist wohl hauptsächlich darin zu suchen, daß die Mehrzahl der Institutsöglinge aus Gärtnergehilfen besteht, die zumeist von unbemittelten Eltern stammend, nicht im Stande sind, neben dem Entgange ihres früheren Verdienstes sich aus eigenen Mitteln zu erhalten, denen daher ein Sustentationsbeitrag gewährt werden muß.

Diese Subventionirung kommt auch bei Instituten anderer Kronländer vor und wird in dieser Beziehung aus die steiermärkische Landes Obst und Weinbauschule bei Marburg hingewiesen, welche im Laufe des Schuljahres. 1874-75 im Ganzen 26 Hörer zählte, worunter sich nicht weniger als 20 Stipendisten befanden.

Soll der Zweck des Institutes, tüchtige Obst Wein und Gemüsegärtner heranzubilden, erreicht werden, so kann dies nur dadurch geschehen, daß wie bisher für den Unterhalt der unbemittelten Zöglinge gesorgt werde.

Um nun, wenn die von Privaten gespendeten Unterstützungen nicht ausreichen, den Fortbestand des Institutes nicht zu gefährden, steht sich der Landesausschuß zu dem Antrage veranlaßt:

Ein hoher Landtag geruhe zu beschließen, daß für den Fall, als der laut Präliminars des Landeskulturfondes pro 1877 in der Bedeckung des Erfordernisses des pomologischen Institutes in Troja für 18 Zöglinge eingestellte Betrag von 2700 fl. durch Stipendienbeträge von Privaten nicht aufgebracht werden sollte, der diesfällige Abgang aus Landesmitteln für Rechnung des Landeskulturfondes verausgabt werden könne.

In formeller Hinsicht wird der Antrag gestellt, diesen Bericht der Budget Kommission des hohen Landtags zur Behandlung zuzuweisen.

Slavný sněme račiž se usnésti, ze v případě tom, kdyby suma 2700 zl. do rozpočtu fondu pro zeměvzdělání na rok 1877 a to k úhradě potřeby pomologického ústavu v Troji pro 18 chovanců vložená, stipendiemi od soukromníků poskytnutými uhrazena býti nemohla, schodek takto vzešlý z prostředků zemských uhražen, pokud se týče z fondu zemského na účet fondu pro zemévzdělání vydán býti může.

Ve formálním ohledu se činí návrh, aby se tato zpráva k dalšímu jednání přikázala budžetní komisi.

Oberstlandmarschall (läutet): Wünscht jemand das Wort?

Žádá. někdo za slovo?

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erbeben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht). Angenommen.

Ich bitte min mehr zur Wahl der 12 Kommissionsmitglieder 311 schreiten, welche laut Beschluß heute zu wählen sind.

Nám. nejv. marš.: Žádá se, aby se přikročilo k volbě.

Sezení přerušeno o 12 hod. 40 min.

Die Sitzung wird unterbrochen um 12 Uhr 40 Min.

Pokračování v sezení v 1 hod.

Wiederaufnahme der Sitzung um 1 Uhr.

Oberstlandmarschall (lautet): Ich bitte das Wahlergebniß zur Kenntniß 31t nehmen.

Für die Kommission, welche den Bau des Irren=Hauses in Dobřan 311 berathen hat, wurden in der Kurie des Großgrundbesitzes abgegeben 56 Stimmzettel. Die absolute Majorität beträgt 29. Es erscheint gewählt: Graf Karl Moritz Zedtwitz mit 46, Ritter von Jaksch, Dr. Karl Lumbe mit 46, Ritter von Brechler mit 50 Stimmen. In der Kurie der Städte und Industrialorte wurden für dieselbe Kommission 38 Stimmzettel abgegeben. Die absolute Majorität beträgt 20. Es erscheinen mit 38 Stimmen gewählt:


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP