Úterý 7. března 1876

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Karl Uhl als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Schüttenhofen=Horaždowic als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Schrnidt: Zemský výbor navrhuje: Sl. sněmu račiž volbu pana Karla Uhla za poslance venkovských obcí, okresů soudních Sušického a Horažďovického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro ten návrh, aby pozdvihli ruku. (Stane se. )

Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Nr. 53 Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Klattau= Planitz sind von den 109 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 98 erschienen, 96 derselben haben für MDr. Wenzel Bozděch aus Klattau die Stimmen abgegeben. Derselbe erscheint ordnungsmäßig gewählt. Es wird beantragt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn MDr. Bozděch als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Klattau=Planitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. aktuár Sládek: Výbor zemský činí návrh: Slavný sněme račiž volbu p. MDra. Václava Bozděcha za poslance venk. obcí okresů soudních Klatovského a Plánického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wunscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo?

Diejenigen, welche dafür sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se. )

Der Antrag ist angenommen.

Ref. Dr. Waldert (liest): Zahl 54.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke WoticSelčan sind von den 115 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 98 erschienen und es haben hievon 97 für den Herrn Josef Gärtner gestimmt, so daß Herr Josef Gärtner mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten dem h. Landtage mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Gärtner als Abgeordneten für die Landgemeinden Wotic, Selčan als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. aktuár Sládek: Zemský výbor činí návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Josefa Gärtnera za poslance venkovských obcí okresů soudních Votického a Selčanského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Ref. Dr. Waldert (liest): Nr. 55.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Neubydžow=Chlumec sind von den 112 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 104 erschienen und es

haben hievon 93 für den Herrn JUDr. Johann Jeřabek in Prag gestimmt, so daß Herr JUDr. Johann Jeřabek mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Der Landesausschuß beehrt sich zu beantragen, der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Johann Jeřabek als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Reubydžow= Chlumec als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. aktuár Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana dra. Jana Jeřábka za poslance venkov. obcí okresů soudních Novobydžovského a Chlumeckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. rnarš. zems.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, die für den Antrags sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Nr. 56. Zu der am 21. Feder 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Chrudim, Nassaberg sind 128 Wahlmänner ordnungsmäßig gewählt; davon sind 107 zur Wahl erschienen, 101 haben für den Hrn. Jos. Klimesch ihre Stimmen abgegeben; der Wahlakt weist einen Anstand nicht nach; es wird daher beantragt, die Wahl des Hrn. Jos. Klimesch als Landtagsabgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Chrudim, Nassaberg als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu p. Josefa Klimeše za poslance venk. obcí okresů soudních Chrudimského a Nasavrckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteři jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für diesen Antrag find, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Er ist angenommen.

Res. Dr. Waldert (liest): Nr. 57. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Reichenau=Adlerkosteletz sind von den 112 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 102 erschienen und es haben hievon 101 für den Hrn. Hugo Toman, Advokaten in Prag, gestimmt, so daß Herr JUDr. Hugo Toman mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Hugo

Toman als Abgeordneten für die Landgemeinden Reichenau=Adlerkosteletz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana JUDra. Hugo Tomanna za poslance obcí venk. okresů soudních Rychnova a Kostelce nad Orlicí za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall:. Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo ?

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku. (Stane se) Angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Nr. 58. In den Landgemeinden der Gerichtsbezirke Budweis, Lischau Schweinitz, Frauenberg und Moldauthein sind 192 Wahlmänner ordnungsmäßig gewählt, 175 zur Wahl erschienen, 167 haben ihre Stimmen für Hrn. Ignaz Zátka abgegeben. Ein Anstand ist ans den Wahlakten nicht zu ersehen. Es wird deshalb beantragt, die Wahl des Hrn. Ignaz Zátka in den Landgemeinden der Gerichtsbezirke Budweis, Lischau, Schweinitz, Frauenberg und Moldauthein als giltig anzuerkennen und denselben zum Landtage zuzulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Hynka Zátky za poslance venk. obcí okresů soudních Budějovického, Lišovského, Svinenského, Hlubockého a Vltavotýnského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht). Angenommen.

Res. Dr. Waldert (liest): Nr. 59. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pilsen=Kralowic sind von den 113 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 107 erschienen und es haben hievon 74 für den Hrn. JUDr. Wenzel Peták, Advokat ans Pilsen, gestimmt, so daß Herr JUDr. Wenzel Peták mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Wenzel Petak in Pilsen als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pilsen=Kralowic als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Václava Petáka, dra. práv, za poslance venk. obcí okr. soudních Plzenského

a Kralovického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, die für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht). Angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Nr. 60. Zu der am 21. Feber 1876 stattgesundenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pilgram, Patzau, Kamenitz, Počatek sind von den 220 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 179 erschienen und es haben 171 für den Hrn. Dr. Franz Kralert gestimmt, so daß Hr. MDr. Franz Kralert mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. MDr. Franz Kralert als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pilgram, Patzau, Kamenitz, Počátek als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. med. dra. Františka Kralerta za poslance venk. obcí okresů soudních Pelhřimovského, Pacovského, Kamenického a Počáteckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht). Angenommen.

Referent Dr. Waldert (liest): Zahl 61.

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke SemilEisenbrod sind die 98 ordnungsmäßig gewählten Wahlmänner sämmtlich erschienen und es haben hievon 83 für den Herrn JUDr. Fr. L. Rieger ans Prag, 15 für Erwein Spindler aus Randnitz gestimmt, so daß Herr JUDr. Fr. L. Rieger mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Fr. L. Rieger als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Semil-Eisenbrod als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek:

činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Františka Lad. Riegra, dra. vešk. práv, za po-

slance venk. obcí soudních okresů Semilského a Železnobrodského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. W a l d e r t (liest): Nr. 62.

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten sür den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Nimburg, Benátek sind von den 112 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 108. erschienen und es haben hievon 76 für den Herrn Josef Seigerschmidt gestimmt, so daß Herr Joses Seigerschmidt mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Seigerschmidt als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Nimburg, Benatek als giltig anerkennen und den Selben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek:

Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Josefa Seigerschmidta za poslance venkovských obcí okresů soudních Nimburského za Benátského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Angenommen.

Ref. Dr. Waldert (liest): Nr. 63.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Chotěboř-Habern sind von den 124 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 106 erschienen und es haben hievon 82 für den Herrn Franz Fáček, k. k. Notar in Neuhaus, gestimmt, so daß Herr Franz Fáček mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Fáček als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Chotěboř-Habern als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek:

Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana

Františka Fáčka za poslance venk. obcí okresů soudních Chotěbořského a Haberského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wünscht Jemand das Wort?

Žádá někdo za slovo? Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Res. Dr. Waldert (liest): Nr. 64.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Beneschau-Neweklan-Wlaschim sind von den 171 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 152 erschienen und es haben hievon 149 für den Herrn Franz Neubauer, Bürgermeister in Wlaschim, gestimmt, so daß Herr Franz Neubauer mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Neubauer als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Beneschau-NeweklauWlaschim als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek:.

činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Františka Neubaura za poslance venk. obcí okresů soud. Benešovského, Neveklovského a Vlašimského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr Waldert (liest):

Zahl 65. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenominalen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Přibram und Dobřiš sind von den 122 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 117 erschienen und es haben 84 ihre Stimmzettel abgegeben für den Herrn JUDr. Edmund Kaizl.

Derselbe erscheint ordnungsmäßig gewählt, ein Anstand gegen den Wahlakt liegt nicht vor, es wird daher beantragt:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Edmund Kaizl als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Přibram und Dobřiš als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen

Sněm. akt. Sládek:

Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. JUDra. Edmunda Kaizla za poslance venk. obcí okresů soudn, Příbramského a Dobříšského.

za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemsk.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterst Dr. Waldert (liest): Zahl 66. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Deutschbrod, Humpoletz, Polna u. Přibislau sind von den 209 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 176 erschienen und es haben 126 für Herrn Johann Pleva ihre Stimmen abgegeben. Ein Anstand gegen den Wahlakt liegt nicht vor.

Der Landesausschuß beehrt sich daher den Antrag zu unterbreiten: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Johann Pleva als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Deutschbrod, Humpoletz, Polna u. Přibislau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Jana Plevy za poslance venk. obcí okresů soudních Německobrodského, Humpoleckého, Polenského a Přibyslavského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht) Angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Zahl 67.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Abgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Neuhaus, Lomnitz, Wittingau, Neubistritz sind von den 176 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 153 esfchienen und es haben hievon 115 für den Hrn. P. Wilhelm Platzer, Pfarrer in Neuötting, gestimmt.

Derselbe erscheint ordnungsmäßig gewählt.

Ein Anstand gegen den Wahlakt liegt nicht vor.

Der Landesausschuß beehrt sich daher den Antrag zu unterbreiten.

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. P. Wilhelm Platzer als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Neuhaus, Neubistritz, Lomnitz und Wittingau als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana P. Viléma Platzera za poslance venk. obcí okresů soudních jindřichohradeckého, novobystřického, lomnického a třeboňského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort ? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Angenommen

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Z. 68.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Karolinenthal, Brandeis sind von den 214 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 202 erschienen und es haben hievon 145 für den Hrn. Ottokar Zeithammer gestimmt.

Derselbe erscheint ordnungsmäßig gewählt.

Ein Anstand gegen den Wahlakt liegt nicht vor.

Es wird daher beantragt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Ottokar Zeithammer als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Karolinenthal, Brandeis als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Ot. Zeithammra za poslance venkovských obcí okresů soudních karlínského a brandýského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 69. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Turnau, Böhm. Aicha sind von den 101 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 90 erschienen. Es haben 89 für den Herrn Franz Hartl, Müller in Sedlowitz, gestimmt, so daß Herr Franz Hartl mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Der h. Landtag wolle die Wahl des Herrn Franz Hartl als Abgeordneten der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Turnau, B. Aicha als giltig anerkennen und denselben zum Landtage

zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Františka Hartla za poslance venkovských obcí okresů soudních Turnovkého a Českodubského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 70. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Neustadt a. /M., Náchod, Dobruschka (Opočno) sind von den 226 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 181 erschienen und es haben hievon 151 für den Herrn JUDr. Franz Skrejšovský gestimmt, so daß Herr JUDr. Franz Skrejšovský mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Franz Skrejšovský als Abgeordneten fur die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Neustadt a. /M., Náchod, Dobruschka als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana dra. Františka Skrejšovského za poslance venkovských obcí okresů soudních Novoměstského, Náchodského, Dobrušského a Opočenského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

(Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 71. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Mühlhausen, Sedlec, Bechyn sind von den 169 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 151 erschienen und es haben hievon 120 für den Herrn Karl Faber gestimmt, so daß Herr Karl Faber mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Hern Karl Faber als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Mühlhausen, Sedlec, Bechyn als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Karla Fábra za poslance venkovských obcí okresů soudních Milevského, Sedleckého a Bechyňského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zems.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 72. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Poděbrad=Königstadtl sind von den 85 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 79 erschienen und es haben hievon 61 für den Hrn. Alois Wáclawik gestimmt, so daß Herr Alois Wáclawik mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. Alois Wáclawik als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Poděbrad=Königstadtl als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. sekr. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Aloise Václavíka za poslance obcí venkovských okresů soudních Poděbradského a Králův-Městeckého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen. Berichterst. Dr. Waldert (liest): Z. 73. Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Smichow, Königsäal, Beraun, Unhoscht sind von den 291 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 274 erschienen und es haben hievon 163 für den Hrn. Franz Nowak gestimmt, so daß Hr. Franz Nowak mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. Franz Nowak als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Smichow, Königsaal, Beraun, Unhoscht als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Františka Nováka za poslance venkovských obcí okresů soudních Smíchovského, Zbraslavského, Berounského a Unhoštského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou- pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Z. 74. Zu der am 21. Feder 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Jičin, Lomnitz, Sobotka, Libán sind von den 207 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 194 erschienen und es haben hievon 183 für den Hrn. Josef Ladislaus Mašek, Fabrikanten in Hendorf, gestimmt, so daß Herr Josef Ladislaus Mašek mit, absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Josef Ladislaus Mašek als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Jičin, Lomnic, Sobotka, Libán als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Ladislava Maska za poslance venkovských obcí okresů soudních jičínského, lomnického, soboteckého a libáňského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro ten návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Res. Dr. Waldert (liest): Z. 75.

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Tábor, Jung=Wožic, Soběslau, Weselý sind von den 218 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 185 erschienen und es haben hievon 173 für den Hrn. Emanuel Kletečka gestimmt, so daß Herr Emanuel Kletečka mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der L. =A. die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten: Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Emanuel Kletečka als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Tábor, Jung=Wožic, Soběslau, Weselý als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu pana Emanuela Kletečky za poslance venkovských obcí okresů soudních táborského, mladovožického, soběslavského a Veselského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zem.: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen Herren, welche für den Antrag sind, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Berichterst. Dr. Waldert (liest): Z. 76.

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Kolin, Kauřím, Kohl=Janowitz sind von den 193 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 186 erschienen und es haben hievon 111 für den Herrn Johann Ruml, Realitätenbesitzer in Křečhor, und 75 für Hrn. JUDr. Anton Čížek aus Prag gestimmt, so daß Herr Johann Ruml mit absoluter Majorität gewählt erscheint. Gegen die Zulassung des Wahlmannes Oswald Ferdinand wurde die Einwendung erhoben, daß derselbe noch nicht großjährig, daher nicht wahlberechtigt sei.

Diese Einwendung wurde jedoch durch den beigebrachten Tausschein widerlegt, ans welchem hervorgeht, daß der genannte Wahlmann am 3. Juni 1848 geboren, daher schon jetzt großjährig ist, worauf der genannte Wahlmann zur Abgabe des Stimmzettels zugelassen wurde.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Johann Ruml als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Kolin, Kauřírn und Kohl=Janowitz, als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. aktuár Sládek: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Jana Rumla za poslance obcí venkovských okresů soudních Kolínského, Kouřímského a Uhlířsko-Janovického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo ?

Wunscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku

Diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 77.

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pisek= Wodňan sind von den 106 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 99 erschienen und es haben hievon 86 für den Herrn JUDr. Wenzel Kotalik gestimmt, so daß Herr JUDr. Wenzel Kotalik mit absoluter Majorität gewählt erscheint

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Wenzel Kotalik als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Pisek=Wodňan als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana JUDra. Václava Kotalíka za poslance venkovských obcí okresů soudních Píseckého a Vodňanského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Kteří jsou pro návrh, nechť pozdvihnou ruku.

Diejenigen, welche dem Antrage zustimmen, wollen die Hand erheben.

(Geschieht. ) Angenommen

Berichterstatter Dr. Waldert (liest):

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Hořic= Neupaka sind von den 143 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 125 erschienen und es haben hievon 99 für den Herrn Anton Kaska, Bürger in Neupaka, gestimmt, so daß Herr Anton Kaska mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt, so hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Anton Kaska als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Hořic=Neupaka als giltig anerkennen und denselben zum Landtage zulassen.

Sněm. akt. Sládek: Navrhuje se: Slavný sněme račiž volbu pana Antonína Kasky za poslance venkovských obcí okresů soudních Holického a Novopackého za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo ?

Wünscht Jemand das Wort?

Ich bitte die Herren, die für den Antrag sind, die Hand zu erheben.

(Geschieht. ) Angenommen.

Berichterstatter Dr. Waldert (liest): Z. 79.

Hoher Landtag!

Zu der am 21. Feber 1876 vorgenommenen Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Landgemeinden der Gerichtsbezirke Königgrätz, Nechanic sind von den 147 ordnungsmäßig gewählten Wahlmännern 131 erschienen und es haben hievon 107 für den Herrn Vincenz Hewera gestimmt, so daß Herr Vincenz Hewera mit absoluter Majorität gewählt erscheint.

Da gegen den Wahlvorgang kein Anstand vorliegt. So hat der Landesausschuß die Ehre, die Wahlakten mit dem Antrage zu unterbreiten:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Herrn Vircenz Hewera als Abgeordneten für die Landgemeinden der Gerichtsbezirke Königgrätz, Nechanitz als giltig anerkennen und denselben zum Landtage anlassen.

Sněm. akt. Sládek: Činí se návrh: Sl. sněme račiž volbu p. Čeňka Hevery za poslance venk. obcí okresů soudních Králové-Hradeckého a Nechanického za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Nejv. marš. zemský: Žádá někdo za slovo?

Wünscht Jemand das Wort? Ich bitte die Herren, welche mit dem Antrage einverstanden sind, die Hand zu erheben.

Prosím pány, kteří jsou pro ten návrh, aby pozdvihli ruku. (Stane se. )

Angenommen.

Oberstlandmarschall: Wir gehen nun zum zweiten Gegenstande der heutigen Tagesordnung über, zur Konstituirung der Kurien und der Wahl des Verifikazionsausschußes.

Nám. nejv. marš.: Žádá se, aby se přistoupilo ke konstituování kurií a k volbě verifikačního výboru.

Oberstlandmarschall: Die Kurie des Großgrundbesitzes versammelt sich im Sitzungssaale des Landesausschußes, die Kurie der Städte und Industrialorte im Lesezimmer, die der Landgemeinden im Landtagssaale.

Nam. nejv. marš.: Kurie velkostatkářů, se sejde k zasedání v síni zemsk. výboru, kurie měst v čítárně a kurie venkovských obcí zde.

Oberstlandmarschall: Ich werde die Sitzung bis nach Vornahme der Wahlen unterbrechen.

(Die Sitzung wird um 12 Uhr 48 Minuten unterbrochen. )

(Sezení přerušeno v 12 hod. 48 min. )

(Wiederaufnahme der Sitzung 1 Uhr 17 Minuten. )

(V sezení bylo pokračováno o 1. hod. 17 m. )

Oberstlandmarschall: Die Constituirnug der Curien ist in folgender Weise vollzogen:

Von Seite der Curie des Großgrundbesitzes sind abgegeben worden 50 Stimmzettel, die absolute Majorität beträgt 26 Stimmen. Der Herr Landtagsabgeordnete Prälat Dr Würfel wurde einstimmig zum Obmann gewählt, als Stellvertreter Se. Durchlaucht Fürst Schönburg, zn Schriftführern Herr Ritter von Daubek und Herr Fürstl v. Teicheck.

Ans der Curie der Städte und Industrialorte wurden abgegeben 41 Stimmzettel; die absolute Majorität beträgt 21 Stimmen und wurden Se. Exe. Dr. Hasner als Obmann und als Stellvertreter Herr Dr. Sladkovský mit je 40 Stimmen und zn Schriftführern Herr Dr. Knoll und Frank mit je 41 Stimmen gewählt.

In der Curie der Landgemeinden wurden abgegeben 29 Stimmzettel; die abs. Majorität beträgt 15.

Als gewählt erscheinen mit 29 Stimmen Se. Exc. Dr. Herbst zum Obmann, Herr Dr. Trojan als Stellvertreter, die Herren Stefanides und Dr. Robert Nittinger als Schriftführer.

Kurie velkostatkářů se konstituovala, odevzdáno bylo 50 hlasovacích lístků, z těch obdržel prelát dr. Würfel 50, kníže Schönburg 50 hlasů. Za zapisovatele byli zvoleni rytíř Daubek a pán z Teicheku.

Z kurie měst a průmyslových míst bylo odevzdáno 21 hlasovacích lístků a obdrželi Jeho Exc. dr. Hasner za předsedu 40, za jeho náměstka dr. Sladkovský 40 a za zapisovatele dr. Knoll a Frank každý 41 hlasů.

V kurii venkovských obcí odevzdáno 29 hlasovacích lístků a obdrželi Jeho Exc. pan Dr. Herbst 29, za náměstka dr. Trojan 29 a za zapisovatele Stefanides a dr. Nittinger každý 29 hlasů.

Oberstlandmarschall: Bei der Constituirnug des Verifikationsausschußes wurden bezüglich der Curie des Großgrundbesitzes abgegeben 48 Stimmzettel; die absolute Majorität beträgt 25 Stimmen.

Es erscheinen gewählt mit je 48 Stimmen Ritter von Nadherný, Gras Karl Zedtwitz jun. und Graf Rudolf Khevenhüller.

In der Curie der Städte und Industrialorte wurden für diese Commission abgegeben 41 Stimmzettel. Die abs. Majorität beträgt 21 und es erscheinen mit je 41 Stimmen gewählt die Herren Frank, Sobotka und Dr. Aschenbrenner.

In der Curie der Landgemeinden wurden für diesen Ausschuß 29 Stimmzettel abgegeben; die absolute Majorität beträgt 15. Mit 21 Stimmen wurden gewählt!:

Hr. Dr. Nittinger, Hr. Eckert und Hr. Hecke.

Nám. nejv. marš.: Za verifikatory byli zvoleni v kurii velkostatkářů, kde se odevzdalo 48 hlasovacích lístků, p. rytíř Nádherný, pan hrabě Zedtwitz Karel ml. a p. hrabě Rudolf Khevenhüller, každý 48 hlasy; v kurii měst a průmyslových míst bylo odevzdáno 41 hlasovacích lístků a obdrželi pp. Frank, Sobotka a dr. Aschenbrenner každý 41 hlasů a v kurii venk. obcí bylo odevzdáno 29 hlasovacích lístků a obdrželi dr. Nittinger, Eckert a Hecke každý 29 hlasů.

Oberstlandmarschall: Die Wahl ist somit vollzogen und ich ersuche die Herren, sich so einzutheilen, daß immer 3 ans jeder Curie den Tag übernehme«.

Ich werde nunmehr zur Eidesablegnng der neu eingetretenen Mitglieder schreiten.

Přikročím k přijetí slibu nově nastouplých pánů poslanců.

Sněm. sekr. Schmidt:

Učiníte co členové sněmu království Českého slib na místě přísahy v ruce nejv. maršálka, že chcete J. V. císaři a králi věrni, jeho poslušni býti, zákony zachovávati a své povinnosti plniti.

Sie werden als Mitglieder des Landtages in die Hände Sr. Durchlaucht des Herrn Oberstland-

marschalls an Eidesstatt geloben Sr. Majestät dem Kaiser Treue, Gehorfam, Beobachtung der Gesetze und gewissenhafte Erfüllung Ihrer Pflichten.

Halbmayer: Ich gelobe

Wilhelm Alter: Ich gelobe

Oberstlandmarschall: Die heutige Tagesordnung ist erschöpft. Die nächste Sitzung ist Morgen um 11 Uhr und auf der Tagesordnung steht:

1.   Der L-A. -Bericht mit dem Voranschlage des Landesfondes für das Jahr 1877.

2.   L. -A. -Bericht wegen der Wahl einer Commission für Bezirks und Gemeindeangelegenheiten.

3.   Fortsetzung der Wahlberichte.

4.   L. -A-Bericht über die am 18. März 1875 stattgefundene Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Städtewahlbezirk Schlau, Laun, Rakonic, Welwarn.

5.    L. -A. -Bericht, betreffend die Errichtung eines Bezirksgerichtes in Elbeteinitz und L. =A. -Bericht und Gesetzentwurf, womit die Stadtgemeinde Prag zur tauschweisen Veräußerung einiger Gemeinderealitäten ermächtigt wird.

5. L. -A. -Bericht, betreffend die Errichtung eines Bezirksgerichtes in Elbeteinitz und L. =A. -Bericht und Gesetzentwurf, womit die Stadtgemeinde Prag zur tauschweisen Veräußerung einiger Gemeinderealitäten ermächtigt wird.

Nám. nejv. marš: Denní pořádek pro druhé sezení sněmu dne 8. března 1876 o 11. hodině dopoledne.

1.   Zpráva zemsk. výboru o rozpočtu zem. na rok 1877;

2.    zpráva zem. výboru v příčině volby komise pro okresní a obecní záležitosti;

3.   pokračování ve volbách;

4.   zpráva zemsk. výboru o volbě poslance okresu měst Slané Louny, Rakovník a Velvary;

5.    zpráva zem. výboru v příčině zřízení okresního soudu v Labské Týnici;.

6.   zpráva zem. výboru s osnovou zákona, kterýmž se městská obec pražská zmocňuje, aby některé nemovitosti obecní směnou mohla postoupiti

Nejv. marš. zem.: Sezení jest uzavřeno.

Die Sitzung ist geschlossen.

(Schluß der Sitzung 1 Uhr 30 Minuten Nachmittags )

(Sezení bylo uzavřeno v 1 hod. 30 minut odpoledne. )

Franz Wanka, Verifikator. Dr. Aschenbrenner, Verifikator. D. Rob. Nittinger, Verifikator.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP