Sobota 27. dubna 1872

Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Pardubic, Chlumec und Holic sind 795 Wähler erschienen und es erhielt Hr. JUDr. Joh. Žák 762, Johann Benedetti 19, Ignaz Boukal 7 Stimmen. 7 Stimmzettel wurden leer abgegeben. Da hiemit Hr. JUDr. Johann Žák, Advokat in Pardubitz, mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl gesetzmäßig vor sich gegangen ist, so beantragt der Landesausschuß:

Hoher Landtag wolle die Wahl des Hrn. Dr. Johann Žák zum Abgeordneten der Städte Pardubic, Chlumec und Holic agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Dra. v. p. Jana Žáka za poslance měst Pardubic, Chlumce a Holic za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Landtagszahl 145. Bei der am 20 April 1872 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Gablonz, Liebenau und Morchenstern sind 290 Wähler erschienen und es erhielt Hr. Friedrich Seidemann, Handelsmann in Gablonz, 286 und Hr. Wilhelm Stehr, Advokat in Turnau,

4 Stimmen. Da hiemit Hr. Heinrich Seidemann, Handelsmann in Gablonz, mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Heinrich Seidemann, Handelsmanues in Gablonz, zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Gablonz, Liebenau und Morchenstern agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Jindřicha Seidernanna, obchodníka v Jablonci, za poslance měst a průmyslových míst Jablonec, Hodkovice a Smržovka za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Ich bitte diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand Zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Brür, Bilin und Oberleitensdorf sind 433 Wähler erschienen und es erhielt Seine Ercellenz der Herr Handelsminister JUDr. Anton Banhans 430, Rudolf Billirnek, k. k. Hauptmann, und Anton Siegel je eine Stimme, während ein Stimmzettel leer war. Da hiemit Se. Ercellenz der Hr. Handelsminister JUDr. Anton Banhans mit absoluter Majorität gewählt erscheint, gegen die Wahl kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle Se. Excellenz den Hrn. k. k. Handelsminister JUDr. Anton Banhans zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Brür, Bilin und Oberleitensdorf agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu Jeho Exc. p. c. k. ministra obchodu JUDra. Antonína Banhanse za poslance měst a průmyslových míst Mostu, Bíliny a Horního Litvínova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wer von den Herren zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt liest: Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Hořowic, Beraun, Radnic und Rokycan sind 748 Wähler erschienen und es erhielt Herr JU. Dr. Stanislav Neumann 723, Laurenz Wiesenberger 1, Ladislaus Neumann 8, Josef Freiburg 11, Julius Neumann 1 Stimme. Vier Stimmzettel wurden leer abgegeben. Da hiemit Herr J. U. Dr. Stanislav Neumann, Advokat in Prag, mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl Vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, erlaubt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn J. U. Dr. Stanislav Neumann zum Abgeordneten der Städte Hořowic,

Beraun, Radnic und Rokycan agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Dra. Stanislava Neumanna za poslance měst Hořovic, Berouna, Radnic a Rokycan za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Wer zustimmt, welle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der Wahl der Landtagsabgeordneten für den Stadtwahlbezirk, Reichenberg mit Christianstadt sind 498 Wähler erschienen und es ei hielt Hr. Anton Jahnel, Magistratsrath in Reichenberg, 490, Hr. Dr. Gustav Groß, General=Direktor der Nord=West=Bahn, 485, MDr. Ignaz Graße in Reichenberg 480 Stimmen, während die übrigen Stimmen auf 12 Personen zersplittert wurden. Hiemit erscheinen die Herren Jahnel, Groß, Graße mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, wird der Antrag gestellt, der h. Landtag wolle die Wahl der Herren Anton Jahnel, Magistratsrath in Reichenberg, Gustav Groß, General=Direktor der Nordwestbahn in Wien, und Med. Dr. Ignaz Graße in Reichenberg zu Abgeordneten der Stadt Reichenberg und Ehristianstadt agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh Slavný sněme račiž volbu pánů Antonína Jahnela, rady při magistráte v Liberci, Dra. Gustava Grossa, generálního ředitele severo-západní dráhy, a Dra. lék. Ignáce Grasse v Liberci za poslance měst Liberce a Christianstadtu za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wer zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt; Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl zweier Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Neustadt Prag sind 1691 Wähler erschienen und es erhielt Herr Franz Palacký 1121, Dr. Josef Frič 1121, Joh. Freysleben 546, Dr. Josef Kaulich 556, Dr. Ringer, Dr. Worowka 1, Herr Janke 1, Dr. Bělský 1, Franz Pstroß 1 Stimme, 14 Stimmzettel waren leer und 5 Stimmzettel enthielten nur einen Namen. Da hiemit die Herren Franz Palacký, Landeshistoriograph in Prag, und JUDr. Josef Fric, Advokat in Prag, mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen war, erlaubt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen:

Der h. Landtag wolle die Wahl des Herrn Dr. Franz Palacký und JUDr. Josef Fric zu Abgeordneten der Neustadt Prag agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Frant. Palackého a Dr. v. p. Jos. Friče za poslance nového města Pražského za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wer dem Antrage zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl zweier Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Kleinseite Prag sind 752 Wähler erschienen und es erhielt Hr. Josef Dittrich 433, JUDr. Karl Seeling 432, Michael Achtner 314, JUDr. Schubert 311, Karl Marouschek 1, Josef Walter 1, Josef Kaulich 1, Joh. Scherz 1, Franz Dittrich 1 Stimme.

Da hiemit die Herren Jos. Dittrich, Apotheker, und Dr. Karl Seeling, Advokat in Prag, mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, erlaubt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl der Herren Jos. Dittrich und Dr. Karl Seeling zu Abgeordneten der Kleinseite Prag agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Josefa Dittricha a Dra. Karla Seelinga za poslance Malé strany hlavního města Prahy za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wer dem Antrage zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Klattau und Taus sind 653 Wähler erschienen und es erhielt Herr Dr. Wenzel Klima 648, Herr Ferdinand Zirtl 2, Em. Tuschner 1 Stimme, 2 Stimmzettel wurden leer abgegeben.

Da hiemit Herr JUDr. Wenzel Klima, Advokat in Taus, mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, wird der Antrag gestellt, der h. Landtag wolle die Wahl des Herrn JUDr. Wenzel Klima, Advokaten in Taus, zum Abgeordneten der Städte Klattau und Taus agnosciren und den gewählten zum Landtage zulassen.

Navrhuje se, aby volba p. JUDra. Václava Klimy, advokáta v Domažlicích, za poslance měst Klatov a Domažlic byla za platnou uznána a zvolený do sněmu připuštěn.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen, welche zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Prag, Hradschin sind 91 Wähler erschienen und es erhielt Herr Vincenz Bradáč 61, Stefan Pollach 63, Adalb. Küffer Ritter v. Asmansville 27, Karl Marouschek 27, Herr Anton Frind 2, Herr Mich. Achtner 1, Herr Dr. Schubert 1 Stimme.

Da hiemit die Herren Vincenz Bradáč, Domherr in Prag, Stefan Pollach, Stadtrath in Prag, mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die

Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, wird der Antrag gestellt, es möge die Wahl der Herren Vincenz Bradáč und Stefan Pollach zu Abgeordneten des Wahlbezirkes Hradschin der Stadt Prag agnoscirt werden.

Zemský výbor navrhuje: volba p. Vincence Bradáče, kanovníka, a Štěpána Poplacha, městského rady v Praze, budiž za platnou uznána.

Oberstlandmarschall: Wer zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. )

Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt liest: Bei der Wahl der Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Josefstadt in Prag sind 158 Wähler erschienen und es erhielt Herr MDr. Ludwig Tedesco 101, Dr. Friedrich Wiener 99, Herr Julius Reitler 58, Jakob Brandeis 56 und Dr. Bendiner 1 Stimme.

Da hiemit die Herren MDr. Ludwig Tedesco und JUDr. Friedrich Wiener in Prag mit absoluter Majorität gewählt erscheinen und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen, so wird der Antrag gestellt, der hohe Landtag wolle die Wahl der Herren Mdr. Ludwig Tedesco und JUDr. Friedr. Wiener zu Abgeordneten des Wahlbezirkes Josefstadt der Hauptstadt Prag agnosciren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Navrhuje se: by volba pp. MDra. Ludvíka Tedesca a dra. vešk. práv Bedřicha Wienera za poslance volebního okresu Josefova hlavního města Prahy byla za platnou uznána a zvolení ke sněmu připuštěni.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche mit dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Er ist angenommen.

Landtagssekr. Schmidt (liest): Ldtgs. -Z. 155.

Zu der Wahl des Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Stadt Pilsen sind 985 Wähler erschienen und es erhielt Herr Emanuel Tuschner, Bürgermeister in Pilsen, 780, Herr Emanuel Dlouhý, Bürger in Pilsen 201 und Herr Martin Wallenfels in Leibenhradišt 3 Stimmen. Da hiemit Herr Em. Tuschner mit absoluter Majorität gewählt erscheint und gegen die Wahl kein Anstand vorliegt, so beantragt der Landesausschuß, es möge die Wahl des Herrn Em. Tuschner, Bürgermeisters in Pilsen, zum Abgeordneten der Stadt Pilsen agnoscirt und Der Gewählte zum Landtage zugelassen werden.

Činí se návrh, slavný sněme račiž volbu p. Em. Tuschnera za poslance města Plzně za platnou uznati a zvoleného ku sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen, welche zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Ldtgs. =Z. 156. Bei der Wahl des Landtagsabgeordneten der Städte und Industrialorte Leitomyschl und Polička sind 526 Wähler erschienen und es erhielt Herr Joh. Bouzar, Bürgermeister in Polička, 523 Stimmen,

die Herren Karl Roth aus Chrudim, Ouido Tőply, k. k. Bezirkshauptmann in Leitomyschl, und Jos. Nepauer, Bürger in Polička, je eine Stimme. Da hiemit Herr Joh. Bouzar mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, so wird beantragt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Joh. Bouzar, Bürgermeisters in Polička, zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Leitomyschl und Polička agnosciren und denselben zum Landtage zulassen.

Navrhuje se, volbu p. Jana Bouzara, purkmistra v Poličce, za poslance měst a průmyslových míst Litomyšle a Poličky za platnou uznati a zvoleného ke sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Diejenigen, welche zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. )

Der Antrag ist angenommen.

Landtagsaktuar Sládek (liest): Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Königgrätz, Jaroměř und Josefstadt sind 862 Wähler erschienen und es erhielt Herr Christian Stefan 812, Norbert Hajkowský 1, Karl Alter 7, Wilh. Alter 16, Ad. Rydl 2, W. Swoboda 1, Jos. Logdmann, Ritter von Auer 15, Anton Hellwich 2, Joh. Logdmann v. Auer 1, Josef Lorenz 1, Lipscher 1 Stimme; 2 Stimmzettel wurden leer abgegeben. "Da somit Herr Christian Stefan in Königgrätz mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, erlaubt sich der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage zu überreichen: Der hohe Landtag wolle die Wahl des Herrn Christian Stefan, Schuldirektors in Königgrätz, zum Abgeordneten der Städte Königgrätz, Jaroměř und Josefstadt agnosciren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Krist. Stefana, škol. ředitele v Králové Hradci, za poslance měst Hradce Králové, Jaroměře a Josefova za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Wer zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Ist angenommen.

Landtagsaktuar Sládek: Landtagszahl 158. Zu der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Kruman, Kaplitz, Gratzen und Hohenfurth sind 515 Wähler erschienen und erhielt Hr. Joh. Nep. Kobinger, Bürgermeister und Bezirksobmann in Krumau, 463, Hr. Jos. Kudrna, Stadtphysik. in Netolitz, 41, Hr. Frz. Vocelka, Tuchfabrikant in Krumau, u. Andreas Fischer, I. k. Bezirkshauptmann in Kaplitz, je eine Stimme, 9 Stimmzetteln waren unausgefüllt. Da hiemit Hr. Joh. Nep. Kobinger mit absoluter Majorität gewählt erscheint und gegen die Wahl kein Anstand vorliegt, so wird der Antrag gestellt, der hohe Landtag möge diese ordnungsmäßig vorgenommene Wahl des Hrn. Joh. Nepom. Kobinger, Bürgermeisters und Bezirksobmannes in Krumau zum

Abgeordneten der Städte und Industrialorte Krumau, Kaplitz, Gratzen und Hohenfurth agnosciren.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Jana Nep. Kobingra, měšťanosty a okresního starosty v Krumlově, za poslance měst a průmyslových míst Krumlova, Kaplic, Nových Hradů a Vyšebrodu za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagsaktuar Sládek: Landtagszahl 159. Zu der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Reichenau, Senftenberg, Adlerkosteletz und Dobruschka sind 654 Wähler erschienen und es erhielt Hr. Vinc. Hausmann, Professor am polytechn. Landesinstitute in Prag, 637, Hr. MDr. Ant. Porák in Trautenau, Frz. Kučera, Domänen=Direktor in Senftenberg, u. JUDr. Hanisch, Advokat in Wien, je eine Stimme u. 13 Stimmen Hr. Karl Kučera, Gutsdirektor in Senftenberg, ein Stimmzettel war leer.

Da Herr Vinc. Hausmann mit absoluter Majorität gewählt erscheint, wird der Antrag gestellt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Vinc. Hausmann, Prof. am polytechn. Landesinstitute in Prag, zum Abgeordneten der Städte sind Industrialorte Reichenau, Seufteuberg, Adlerkosteletz u. Dobruschka agnosciren.

činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Čeňka Hausrnanna, prof. na zernsk. polytechn. ústavu v Praze, za poslance měst Rychnova, Žamberku, Kostelce nad Orlicí a Dobrušky za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagsaktuar Sládek: Landtagszahl 160. Zu der Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Teplitz und Außig sind 713 Wähler erschienen und es erhielt Hr. Karl Wolfrum 603, Hr. Julius Frenzel 103, Hr. Karl Stöhr 2, Hr. Joh. Lotzky 1, Hr. Ant. Rößler 3, Hr. Dr. Victor Ruß 1 Stimme. Da hiermit Hr. Karl Wolfrum mit absoluter Majorität gewählt erscheint und gegen die Wahl kein Anstand vorliegt, so wird beantragt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Karl Wolfrum zum Abgeordneten der Städte Teplitz und Außig agnosciren.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu p. Karla Wolfruma, továrníka v Ústí nad Labem, za poslance měst Teplice a Ústí nad Labem za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Bitte diejenigen Herren, welche zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagsaktuar Sládek: Landtagszahl 161. Zur Wahl eines Abgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Melnik, Brandeis a. d. Elbe und Raudnic sind 637 Wähler erschienen und erhielt Herr JUDr, Stanislav Prachenský,

Landesadvokat in Prag, 601, Vinz. Alter in Brandeis 14, Josef Valenta in Melnik 9, die Hrrn. Dr. Inl. Gregr, Dr. Kaulich in Prag und Josef Demartini in Brandeis je 1 Stimme, während 10 Stimmzetteln leer waren. Da hiermit Hr. JUDr. Jos. Stan. Prachenský mit absoluter Majorität gewählt erscheint, so wird beantragt, der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Jos. Stanisl. Prachenský zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Melník, Brandeis a. d. Elbe u. Raudnic agnosciren.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu p. JUDra. Jos. Stanisl. Prachenského za poslance měst a míst průmyslových Mělníka, Brandýse nad Labem a Roudnice za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Diejenigen, welche zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Lanbtagssekr. Schmidt: Landtagszahl 162. Zu der am 20. April vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für die Städte und Industrialorte Jungbunzlau und Nimburg sind 612 Wähler erschienen und erhielt Hr. Ferdinand Schulz, Schriftsteller in Prag, 598 Stimmen, Eduard Laufberger, Bräuer in Jungbunzlau, 9, Friedrich Ritter von Leitenberger, Fabrikant in Josefsthal, 5 Stimmen.

Da hiemit Hr. Ferdinand Schulz mit absoluter Majorität gewählt erscheint, so wird beantragt: Der hohe Landtag wolle die ordnungsmäßig vorgenommene Wahl des Hrn. Ferdinand Schulz zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Jungbunzlau und Nimburg agnosciren und denselben zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana Ferdinanda Schulze za poslance měst a průmyslových míst Mladé Boleslavi a Nimburku za platnou uznati a zvoleného ke sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Ich bitte die Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Der Antrag ist angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Zur Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte Hohennrauth, Skuč und Hlinsko sind 556 Wähler erschienen und es erhielt Hr. J. S. Skrejšovský 529, Alois Šembera 22, Ritter Eduard Perger 5 Stimmen.

Da hiemit Hr. J. S. Skrejšovský, Buchdruckereibesitzer in Prag, mit absoluter Majorität gewählt erscheint und gegen die Wahl kein Anstand vorliegt, so wird der Antrag gestellt: der h. Landtag wolle die Wahl des Hrn. J. S. Skrejšovský zum Abgeordneten der Städte Hohenmauth, Skuč und Hlinsko agnosciren.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana J. S. Skrejšovského za poslance měst Vysokého Mýta, Skuče a Hlínska za platnou uznati.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejeni-

gen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Landtagszahl 170. Zu der am 20. April 1872 stattgefundenen Wahl eines Abgeordneten für die Wahlbezirke der Städte und Industrialorte Chrudim und Heřmanměstec sind 549 Wähler erschienen und wurden für Hrn. JUDr. Karl Roth, Advokaten in Chrudim, 510, für Hrn. Franz Plaček, k. k. Statthaltereirath in Prag, 34 Stimmen abgegeben, Herr Eduard Ritter von Perger, k. k. Statthaltereirath in Chrudim, Emanuel Pippich, Advokat in Chrudim und Fr. Pivinec je 1 Stimme, 2 Stimmzettel wurden leer abgegeben.

Da hiemit Hr. JUDr. Karl Roth mit absoluter Majorität gewählt erscheint und gegen den Wahlvorgang kein Einwand vorliegt, beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. JUDr. Karl Roth zum Abgeordneten des Wahlbezirkes der Städte und Industrialorte Chrudim und Heřmanměstec agnosziren und denselben zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pana JUDra. Karla Rotha, advokáta v Chrudimi, za poslance měst a průmyslových míst Chrudimi a Heřmanova Městce za platnou uznati a zvoleného k sněmu připustiti.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Diejenigen, die zustimmen, wollen die Hand erheben. (Geschieht. ) Er ist angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Landtagszahl 177. Zu der am 20. April 1872 stattgehabten Wahl von vier Landtagsabgeordneten sind von 45 berechtigten Wahlern 39 erschienen. Von diesen erhielt Hr. Mar. Dormitzer 37, Richard Ritter v. Dotzauer 37, Anton Richter 37, Josef Sobotka 38 Stimmen, JUDr. Edmund Schebek 1, Jos. v. Dotzauer 1, JUDr. Rudolf Haase 1 Stimme. Ein Stimmzettel war unausgefüllt.

Hiernach erscheinen die Herren Mar. Dormitzer, Fabrikant in Prag, Richard Ritter v. Dotzauer, Kaufmann in Prag, Anton Richter, Fabrikant in Königsaal, und Josef Sobotka, Kaufmann in Prag, mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl ordnungsmäßig vor sich ging und keine Einwendung dagegen erhoben wurde, beantragt der Landesausschuß:

Der hohe Landtag wolle die Wahl der Herren Max. Dormitzer, Rich. Ritter v. Dotzauer, Anton Richter und Josef Sobotka zu Abgeordneten der Prager Handels= und Gewerbekammer als giltig anerkennen und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pana Maxmiliana Dormitzra, Richarda rytíře Dotzaura, Antonína Richtra a Josefa Sobotky za poslance obchodní a průmyslové komory pražské za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte dieje-

nigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt: Landtagszahl 178. Zur am 20. April I. J. bei der Reichenberger Handels- und Gewerbekammer stattgehabten Wahl von vier Landtagsabgeordneten sind von 36 berechtigten Wählern 22 erschienen. Von diesen erhielt Hr. Ignaz Krause 22, Franz Suida 22, Anton Friedrich 22, Edmund Herkner 21 Stimmen. Hiernach erscheinen die Herren Ignaz Krause, Franz Suida und Anton Friedrich einstimmig und Herr Edmund Herkner mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl ordnungsmäßig vor sich ging und dagegen keine Einwendung erhoben wurde, stellt der Landesausschuß den Antrag.

Der h. Landtag wolle die Wahl der Hrn. Ignaz Krause, Franz Suida, Anton Friedrich und Edmund Herkner zu Abgeordneten der Reichenberger Handels= und Gewerbekammer agnosziren und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh, aby volba p. p. Hynka Krause, Frant. Suidy, Ant. Friedricha a Ed. Herknera za poslance obchodní a průmyslové komory Liberecké za platnou uznána byla a zvolení k sněmu připuštěni byli.

Oberstlandmarschall: Bitte diejenigen, die einverstanden sind, die Hand zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt (liest): Z. 179, Zu der am 20. April 1872 bei der Budweiser Handels- und Gewerbekammer stattgehabten Wahl von zwei Landtags=Abgeordneten sind von 20 berechtigten Wählern 16 erschienen. Von diesen erhielt Herr Joses Schier 11 Stimmen, Heinrich Frank 11 Stimmen, Johann Brdlik 5 Stimmen, Vincenz Paschek 5 Stimmen. Hiernach erscheinen die Herren Josef Schier, Kaufmann in Budweis, und Heinrich Frank, Kaufmann in Beneschau, mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl ordnungsmäßig vor sich gegangen ist und keine Einwendung dagegen erhoben wurde, erlaubt sich der Landesausschuß zu beantragen.

Der hohe Landtag wolle die Wahl der Herren Josef Schier und Heinrich Frank zu Abgeordneten der Budweiser Handels= und Gewerbekammer als giltig anerkennen und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Činí se návrh: Slavný sněme račiž volbu pánů Josefa Schiera a Jindřicha Franka za poslance obchodní a průmyslové komory Budějovické za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche damit einverstanden sind, die Hand Zu erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt liest: Zu der am 20. April bei der Egerer Handels= und Gewerbekammer Stattgehabten Wahl von drei Landtagsabgeordneten sind von 23 berechtigten Wählern 20 erschienen. Von diesen erhielt Hr. Ignaz Edler v. Plener 20, Adolf v. Tachezy 14, Dr. Georg Habermann 13,

Hr. Mattoni 7 und Hr. Mautner 6 Stimmen, Hiernach erscheinen die Herren Ignaz Edler v. Plener in Wien einstimmig und Adolf Tachezy in Eger und Dr. Georg Habermann in Eger mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl ordnungsmäßig vor sich gieng und keine Einwendung dagegen erhoben wurde, erlaubt Sich der Landesausschuß zu beantragen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl der Herren Ignaz Edler v. Plener, Adolf Tachezy, Dr. Georg Habermann zu Abgeordneten der Egerer Handelsund Gewerbekammer als giltig anerkennen und die Gewählten zum Landtage zulassen.

Zemský výbor navrhuje, aby volba pánů šlechtice J. Plenera, Adolfa Tachezy-ho, Dra, Jiřího Habermanna za poslance obchodní a průmyslové komory Chebské za platnou uznána byla a zvolení k sněmu připustěni byli.

Oberstlandmarschall: Wer zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Landtagssekr. Schmidt liest: Zu der am 20. April bei der Pilsner Handels= und Gewerbekammer stattgesundenen Wahl von zwei Landtagsabgeordneten sind von 32 berechtigten Wählern 20 erschienen. Von diesen erhielt Hr. Kajetan Bayer 19, Josef W. Fürth 19, R. J. Lederer 1 und Dr. Franz Pankraz 1 Stimme.

Hiernach erscheinen die Herren Kaj. Bayer, Bergwerksdirektor in Pilsen, und Josef W. Fürth, Fabriksbesitzer in Strakonitz, mit absoluter Majorität gewählt und da die Wahl ordnungsmäßig vor sich ging und keine Einwendung dagegen erhoben wurde, erlaubt sich der Landesausschuß zu beantragen:

Der hohe Landtag wolle die Wahl des Hrn. Kaj. Bayer und Josef W. Fürth zu Abgeordneten der Pilsner Handels- und Gewerbekammer als giltig anerkennen und die Gewählten zum Landtage Zulassen.

Zemský výbor navrhuje: Slavný sněme račiž volbu pánů Kaj. Bayera a Jos. V. Fürtha za poslance obchodní a průmyslové komory Plzeňské za platnou uznati a zvolené k sněmu připustiti.

Oberstlandmarschall: Wer zustimmt, wolle die Hand erheben. (Geschieht. ) Angenommen.

Oberstlandmarschall: Es sind nunmehr die Wahlakten von 155 Abgeordneten geprüft und als richtig anerkannt worden. Die betreffenden Gewählten sind zum Landtage zugelassen. Ich werde nunmehr zur Angelobung der betreffenden Abgeordneten schreiten. Es wird die Angelobungsforniel vorgelesen werden und die Betreffenden werden in jener Reihenfolge vorgerufen werden, in welcher ihre Agnoscirung stattgefunden hat. (Die Versammlung erhebt sich. )

Landtagssekr. Schmidt: Sie werden als Landtagsabgeordnete in die Hände Sr. Durchlaucht des Oberstlandmarschalls an Eidesstatt geloben Sr. Majestät dem Kaiser Treue und Gehorsam, Beob-

achtung der Gesetze und gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten.

Učiníte co poslancové sněmu slib na místě přísahy v ruce J. J. nejvyššího maršálka zemského, že chcete J. Veličenství císaři pánu věrni a Jeho poslušni býti, zákony zachovávati a své povinnosti plniti.

Sn. sekr. čte jména pp. poslanců: MDr. Kralert, Dr. Edvard Grégr, Josef Slavík, JUDr. Fink, p. Klimeš, Dr. Sladkovský, Jan Jílek, David Kuh.

David Kuh: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Mathias Koppel.

Mach. Köppel: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Knötgen Adolf (abwesend), Alois Václavík, Čeněk Vávra, Franz Fiala, Wenzig, Fr. Šimáček, Dr. Fr. Brauner, Dr. J. Škarda, MDr. V. Bozděch, Fr. Fáček, Georg Löw.

Georg Löw: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Christoph Bauriedel.

Ehr. Bauriedel: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Fr. Hartel, Wenzel Löffler.

W. Löffler: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Ignaz Zátka, Jos. Brzorad, Ottokar Zeithammer, Dr. L. Schlesinger (krank), F. Urbánek, Dr. Jeřábek, Joseph Pražák, R. Faber, Dr. J. Kučera, Josef Vilímek, P. Wilhelm Platzer, JUDr. J. Gabriel, Karl Stöhr.

Karl Stöhr: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Wenzel Neumann.

Wenzel Neumann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Joseph Zintel.

J. Zintel: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Wilhelm Ruß.

Dr W. Ruß: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: August Kahles, P. Kubíček, Johann Krejčí, Dr. Trojan, Hr. Pokorný, Hr. Janota.

Herr Janota: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Tonner, Herr Ant. Lehmann.

Herr Ant. Lehmann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Reichert, Dr. Nittinger, Dr. Roser.

Dr. Roser: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Říha Joseph, Dr. Kardasch Gregor.

Kardasch Gregor: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Zelený, Ritter v. Streeruwiß.

R. v. Strceruwitz: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Franz Kořínek, Dr. Leopold Klaudy, Dr. Strakatý, Dr. Julius Hanisch.

Dr. Julius Hanisch: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Anton Meisler.

Ant. Meisler: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Stanislaus Kodym, P. Husák, Wenzel Pour, Dr. Rieger, Herr Karl Aßmann.

Aßmann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Eduard Herbst.

Eduard Herbst: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Joseph Watzka.

J. Watzka: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Anton Honc, Baron Villani, Dr. Rudolf Alter.

R. Alter: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Wenzel Hecke.

W. Hecke: Ich gelobe.

Laudtagssekr. Schmidt: Herr Ludwig Erler.

L. Erler: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. K. Pickert.

Dr. K. Pickert: Ich gelobe.

Laudtagssekr. Schmidt: Dr. Ernst Mayer.

Dr. E. Mayer: Ich gelobe.

Landtagssekr Schmidt: Hr. Johann Černý, Dr. Volkelt.

Dr. Volkelt: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Ignaz Moravec, Karl Potůček, Ferdinand Lehmann.

F. Lehmann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Joseph Theumer.

J. Theumer: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: JUC Kratochwíl, Herr Adolf Wenzl.

Adolf Wenzl: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Čížek, Hr. Hallwich (krank), Dr. Lubert Graf.

Dr. L. Graf: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Franz Tilšer, Dr. Herrmann Adam (abwesend), Hr. Alois Oliva, Herr Adolf Aschenbrenner.

A. Aschenbrenner: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Dr. Tyrš, Dr. Theodor Haßmann.

Dr. Th. Haßmann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Friedrich Lenk.

Fr. Lenk: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Eduard Claudi.

Ed. Claudi: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Huscher.

H. Huscher: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Dr. Schmeykal.

Dr. Schmeykal: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Bitterlich

H. Bitterlich: Ich gelobe. Landtagssekr. Schmidt: Se Exc. Ritter v. Hasner.

Se. Exc. Ritter v. Hasner: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Görner.

Dr. Görner: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Weber.

Dr. Weber: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Dr. Ritter v. Bělský, Hr. Ritter v. Pštroß, Dr. Ernst Bareuther.

Dr. E. Bareuther: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Götzel, Herr Swátek, Hr. Dr. Julius Grégr, Hr. Dr. Raudnitz.

Dr. Raudnitz: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Anton Schmidt, Dr. Esop, Herr Friedr. Tietz.

Fr. Tietz: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Alfred Knoll.

Dr. Alfred Knoll: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Dr. Waldert.

Dr. Waldert: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Wenzel Tomek, Thomas Šobr, Johann Rasp.

Hr. Johann Rasp: Ich gelobe,

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Klier.

Dr. Klier: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Žák, Herr Seidemann.

Hr. Seidemann: Ich gelobe.

Landtagssekr. S ch m i d t: Se. Exc. Dr. Banhaus.

Se. Exc. Dr. Banhaus: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Neumann, Hr. Jahnel Anton.

Jahnel Ant.: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Gustav Groß.

Dr. Groß: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Grasse Ignaz.

Dr. Grasse Ignaz: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Palacký Franz, Dr. Frič, Hr. Dittrich Josef, Dr. Seeling, Dr. Klima, Bradáč Vincenz, Hr. Pollach Stefan, Hr. Dr. Tedesco.

Dr. Tedesco: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Wiener.

Dr. Wiener: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Emanuel Tuschner, Bouzar, Hr. Stefan Ehr., H. Kobinger (nicht hier), Hr. Hausmann Vincenz, Hr. Wolfrum.

Wolfrum: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Prachenský, Hr. Schulz, Herr Skrejšowský, Herr Dr. Roth Karl, Maximilian Dormitzer.

Dormitzer: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Richard Ritter von Dotzauer.

v. Dotzauer: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Ant. Richter.

Richter: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Ant. Sobotka.

Sobotka: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Krause.

Krause: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Suida.

Suida: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Herpner.

Herpner: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Schier.

Schier: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Frank.

Frank: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Se. Exc. Edler von Plener

Exc. v. Plener. Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Hr. Adolf Tachézy.

Tachézy: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Dr. Habermann.

Dr. Habermann: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr Bayer.

Bayer: Ich gelobe.

Landtagssekr. Schmidt: Herr FürthFürth: Ich gelobe.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l (läutet): Der Landtag ist nunmehr konstituirt und ich ersuche, daß sich nunmehr die drei Kurien konstituiren. Die Kurien bitte ich, sich in folgenden Lokalitäten zu sammeln: die Kurie des Großgrundbesitzes im Sitzungssaale des Landesausschußes, die Kurie der Städte, Industrialorte und Handelskammern im Lesezimmer, die Kurie der Landgemeinden im Landtagssaale. Ich ersuche die drei Kurien, daß, nachdem sie sich konstituirt haben werden, sie sogleich zur Wahl der 3 Verifikatoren schreiten mögen und daß mir alsbald sowohl das Resultat der Obmannsschaftswahl als auch der Verifikatorenwahl bekannt gegeben werde.

Ich werde die Sitzung bis dahin unterbrechen.

(Unterbrechung der Sitzung um 1 Uhr 50 Minuten. )

(Wiederaufnahme der Sitzung um 2 Uhr 20 Minuten. )

Oberstlandmarschall (läutet: ) Auf Grundlage der Wahlprotokolle gebe ich das Resultat der Wahl bekannt:

Die Kurien haben sich in folgender Weife konstituirt. In der Kurie des Großgrundbesitzes wurde gewählt als Obmann der Hr. Dompropst Würfel, als Obmannsstellvertreter Fürst Schönburg, als Schriftführer Hr. Fürstel und Dr. Doubek.

In der Kurie der Städte, Industrialorte und Handelskammern als Obmann Se. Exc. Dr. Hasner, als Obmannsstellvertreter Hr. Wolfrum, als Schriftführer Hr. Hallwich und Habermann.

In der Kurie der Landgemeinden als Obmann Se. Exc. Dr. Herbst, als Obmannsstellvertreter Hr. Wenzel Neumann, als Schriftführer Hr. Dr. Ruß und Dr. Alter.

Als Verifikatoren wurden gewählt in der Kurie des Großgrundbesitzes Hr. Ritt. v. Leiner, Hr. Unger und Hr. Weinrich; in der Kurie der Städte Hr. Aschenbrenner, Hr. Sobotka u. Hr. Frank; in der Kurie der Landgemeinden Hr. Alter, Aßmann und Kardasch. Die Reihenfolge, wie die gewählten Herren in Funktion zu treten haben, wird jeder Zeit auf der Tagesordnung bekannt gegeben werden und ich ersuche die Herren Verifikatoren sich nach Schluß der Sitzung in mein Bureau zu einer Besprechung einzufinden. Ich ersuche aber diejenigen Herren Verifikatoren, welche der Jugend nach ihre Bestimmung eingenommen haben, heute noch das Amt zu walten, also das heutige Protokoll noch zu verificiren.

Wir gehen in der Tagesordnung weiter.

Landtagssekr. Schmidt: Bei der am 20. April 1872 vorgenommenen Wahl eines Landtagsabgeordneten für den Wahlbezirk der Städte und Industrialorte Landskion, Wildenschwert und Böhmisch-

Trübau sind 749 Wähler erschienen und es erhielt Hr. Alexander Wrba, Bürgermeister in Böhmisch= Trübau, 399, Hr. Josef Niederle, Bürgermeister in Landskron, 341, Hr. Vincenz Nagel 3, Hr. Johann Rauscher, Bürgermeister, und Woženilek je eine Stimme, 3 Stimmzettel waren leer.

Da hiemit Hr. Wrba mit absoluter Majorität gewählt erscheint und die Wahl vollkommen gesetzmäßig vor sich gegangen ist, legt der Landesausschuß die Wahlakten mit dem Antrage vor, der h. Landtag wolle die Wahl des Hrn. Alerander Wrba, Bürgermeisters in Böhm. =Trübau, zum Abgeordneten der Städte und Industrialorte Landskron, Wilden= schwert und Böhmisch=Trübau agnosziren und den Gewählten zum Landtage zulassen.

Hiebet erlaubt sich der Landesausschuß zu bemerken, daß bei der am 21. April 1872 abgehaltenen Skrutinirung in Landskron die der Stadt Landskron augehörigen Mitglieder der Skrutinirungskommission das Skrutinium der Wahlzettel für jede Stadt abgesondert verlangten, welchem Verlangen jedoch die Majorität der Kommission unter Hinweisung auf die Statthalterei=Entscheidung vom 24. August 1870, wornach eine Separate Skrutinirung nach Städten nicht erforderlich ist, nicht willfahrte. Hierauf entfernten sich die Kommissionsmitglieder aus Landskron und wurde das Skrutinium für alle Städte zusammen von der Majorität der Kommission vorgenommen.

Oberstlandmarschall: Es ist mir folgender Protest eingeschickt worden: Hoher Landtag!

Die in Ehrfurcht gefertigte Wahlkommission der Stadt Landskron erhebt im Namen der Wahlberechtigten gegen die Giltigkeit der Wahl eines Abgeordneten der Städte Landskron, Wildenschwert und Böhm. =Trübau einen Protest und begründet denselben, wie folgt:

1.   Sind in Böhm. =Trübau, wie hier verlautet, mit dem Namen des Deklaranten Wrba ausgestellte Stimmzettel den betreffenden Parteien zugestellt worden.

2.   Wurde das Skrutinium trotz des angemeldeten Protestes der Kommissions=Mitglieder von Landskron ohne deren Beisein vorgenommen, daher jede Kontrole über die Richtigkeit der Stimmzettel entfällt. Geruhe demnach der hohe Landtag zu beschließen:

Es sei die Wahl des Landtagsabgeordneten für die Städte Landskron, Wildenschwert und Böhm. = Trübau zu annuliren. Landskron, 22. April 1872.

Wahlkommission: Joh. Niederle, Vorsitzender, Ignaz Riep, Leopold Neugebauer, Josef Schwab, R.. Erzlich, Karl Outl, Wilh. Pernikarz.

O b e r s t l a n d m a r s ch a l l: Hr. Dr. Schmeykal hat das Wort.

Hr. Dr. Schmeykal: Wir haben ans der Vorlesung des Aktes des Landes=Ausschußes entnommen, daß der Antrag gestellt wird auf Agnoszirung der Wahl und Zulassung der Gewählten zum Landtage;

andererseits ist von Seite des Präsidium uns die Mittheilung geworden, daß ein Protest gegen den Akt des Skrutiniums von Seite der Landskroner Wähler vorliegt, ein Protest, der bei der Prüfung des Aktes von Seite des Landesausfchußes nicht berücksichtigt werden konnte.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP