Verhandlungs-Protokoll

der sechsten Sitzung des böhmischen Landtages, abgehalten im Landtagsaale zu
Prag am 12. April 1861 unter dem Vorsitze Sr. Excellenz des Herrn Landtags-
marschalls Grafen Albert Nostiz-Rhinek im Beisein des Marschalls-Stellver-
treters Herrn J. U. Dr. Wanka, und in Gegenwart der beschlußfähigen Anzahl

von Abgeordneten.

Anfang der Sitzung 12 1/4 Uhr Mittags.

_________________________________

Oberstlandmarschall: Wir beginnen mit der Vorlesung des Protokolls der letzten Sitzung.

(Aktuar Kuchinka liest das deutsche Prootkoll.)

(Aktuar Schmidt liest das böhmische Protokoll.)

Oberstlandmarschall: Ist etwas zu bemerken über die Protokolle? (Niemand bemerkt etwas.) Ich bitte, die Einläufe vorzutragen.

Schmidt: 1. Návrh poslance Sadila k odvolání nerozdílnosti sedlských gruntů.

1. Antrag des Abgeordneten Sadil auf Aufhebung der Untrennbarkeit der Bauerngründe.

2. návrh poslance Sadila, aby se vymazal §. 67. Proz. řádu jednacího.

2. Antrag des Abgeordneten Sadil auf Streichung des §. 67. Der prov. Geschäftsordnung.

3. Návrh poslance Dr. Braunera k sestavení obce okresní dle proz. řádu obecního ode dne 17. března 1849, hlava II., §. 142.-158.

3. Antrag des Abgeordneten Dr. Brauner auf Kjonstituirung der Bezirksgemeinde nach der prov. Gemeindegesetze vom 17. März 1849, II. Hptstck., §. 142-158.

4. Antrag des Abgeordneten Fr. Leidl auf die wahl eines besonderen Landtags-Ausschußes zur Entwurfverfassung für Regelung des Armenwesens und der Gewerbsverhältnise im Erz- und Riesengebirge.

4. Návrh poslance Leidla k volbě zvláštního výboru pro zhotovení návrhu k uspořádání chudinství a poměrů živnostních v krušných i krkonošských horách.

Oberstlandmarschall: Diese eingereichten Anträge werde ich seiner Zeit, sobald die Regierungsvorlagen, die demnächst zum Vortrage kmmen, erledigt sein werden auf die Tagesordnung setzen.

Ich habe nun dem Landtage noch mitzutheilen eine Anzeige des Angeordneten Herrn Loimann in Vertretung des Abgeordneten Herrn Hecht, weil letzterer sein Richetrscheinen damit entschuldigt, daß er sehr erkrankt sei, daß ihm jede Weiterreise unmöglich sei, und er vor zehn bis vierzehn Tagen nicht eintreten könne. Nun schreiten wir zur Tagesordnung. Der 1. Punkt ist der Bericht über den Entwurf der Loyalitäts-Adresse an Seite k. k. Apostolische Majestät, welche der Berichterstatter Herr Fürst Auersperg vortragen wird.

Fürst Karl Auersperg: Das Komité hat seinen Entwurf mit dem Berichte einbegleitet, welchen ich vorzutragen mir jetzt erlaube. (Liest den Bericht und die Adresse:)

Hoher Landtag!

Das mit Beschluß vom 11. April erwählte Komité zur Entwerfung einer Dankadresse an Seite k. k. Apostolische Majetsät, unseren Allergnädigsten Kaiser und König, hat geglaubt, den Wortlaut des von vielen Landtags-Abgeordneten eingebrachten und vom hohen Landtage einhellig angenommenen Antrages für den Inhalt der Adresse maßgebend betrachten zu sollen.

Indem das Komité den auf dieser Grundlage ausgearbeiteten Entwurf Einem hohen Landtage zur Genehmigung unterbreitet, fügt es den Antrag bei, es möge diese Adresse durch Seine Excellenz den Herrn Oberstlandmarschall an den Stufen des Thrones niedergelegt werden.

Prag, am 11. April 1861

Friedrich Fürst zu Schwarzenberg,

Kard. U. Erzbischof.

Dr. Ferdinang Stamm. Karl Fürst Auersperg.

Ernst von Waidele. Heinrich Graf zu Clam-Martinitz.

Dr. Fr. Lad. Rieger.

Dr. F. Palacký.

Allerdurchlauchter Kaiser und König! Allergnädigster Herr!

Der auf Grundlage des Allerhöchsten Diploms vom 20. Oktober 1860 und der Landesordnung vom 26. Februar 1861 versammelte, eben konstituirte Landtag des Königreiches Böhmen kann seine Thätigkeit nicht weihevoller beginnen, als indem er sich beeilt, Worte zu leihen der unauslöschlichen Dankbarkeit für die Gnade Euerer k. k. Apostolischen Majestät, durch welche die getreuen Völker in Allerhöchst Ihren Rath zur Theilnahme an der Gesetzgebung, und zu der Mitwirkung an dem Ausbaue der Verfassung des Reiches und Landes berufen sind.

Getragen von der Uiberzeugung, der getreue Dolmetsch der Gefühle des ganzen Volkes von Böhmen zu sein, erlaubt sich der treugehorsamste Landtag den Ausdruck dieser Gefühle an den Stufen des geheiligten Thrones Euere Majestät niederzulegen mit der ehrfurchtsvollsten Bitte, denselben in angestammter Huld allergnädigst aufnehmen zu wollen.

Aus dem Landtage zu Prag, am 11. April 1861.

Der Oberstlandmarschall.

Der Präsindenten -Stellvertreter.

Die Korrektoren.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP